Wikinews:Archiv/Hauptseite/2017/05

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

vorheriger Monatnächster Monat ---

Mittwoch, 31. Mai 2017

Flag of the United Nations.svg
Die internationale Organisation der Vereinten Nationen (UNO) bietet oft Praktikumsplätze an. Die Bewerbungsfrist endete diesmal am 29. Mai 2017. Das Praktikum dauert drei bis sechs Monate an. Da mit einer großen Zahl von Bewerbern gerechnet wurde, sind die Anforderungen entsprechend hoch: Neben der Beherrschung der englischen Sprache sollen die Kandidaten auch fließend französisch sprechen können. Den Auswahlkriterien entsprechend richtete sich der Aufruf hauptsächlich an Akademiker wenigstens mit Bachelor-Abschluss.


Wikinews-logo.svg


Wikinews waves Left.png Pictograms-nps-misc-camera.svg Wikinews waves Right.png Fotostrecke: Linzer Leichtathletik-Gala

Leichtathletik Gala Linz 2017 060m Frauen-6764 (06).jpg Leichtathletik Gala Linz 2017-7182.jpg Leichtathletik Gala Linz 2017-7276.jpg Leichtathletik Gala Linz 2017-7327.jpg Leichtathletik Gala Linz 2017-8525.jpg


Wikinews-logo.svg


Dienstag, 30. Mai 2017

2017-03-26 Heiko Maas by Sandro Halank–4.jpg
Wenn es nach dem Willen von Justizminister Heiko Maas (SPD) ginge, wird nicht nur das Urheberrecht in Deutschland, sondern auch ein Teil der Verfassung umgekrempelt. Jüngster Vorstoß ist ein Reformentwurf, der unter anderem Erleichterungen für Universitäten und Bibliotheken vorsieht. Zu bedenken ist dabei, dass ja viele Wissenschaftler selbst auf die Honorare von Büchern und Fachzeitschriften angewiesen sind, in denen sie ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen. Außerdem soll es jedermann erlaubt sein, ganze Zeitungsartikel zu Zwecken der Allgemeinbildung weiterzuverbreiten und zum Beispiel ins Internet zu stellen.


Wikinews-logo.svg


Samstag, 27. Mai 2017

160211-D-DT527-007 NATO country flags wave at the entrance of NATO headquarters in Brussels 2016.JPG
Die North Atlantic Treaty Organization (NATO) ist ein militärisches Bündnis. Lange Zeit wollte das Bündnis nicht der Anti-IS-Koalition beitreten, welche in Syrien und dem Irak gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) kämpft. Vor noch nicht allzu langer Zeit baten rund 60 Staaten der Koalition darum, die Räumlichkeiten des NATO-Hauptquartiers zu nutzen. Jede einzelne Flagge und Logo wurde abgehängt oder abgeklebt. Man wollte verhindern, dass das Militärbündniss mit der Anti-IS-Koalition in Verbindung gebracht wird. In Deutschland fürchtete man bei einem Beitritt der NATO eine Erschwerung einer Friedenslösung in den Kriegsgebieten, vor allem wegen Russland, und die Förderung von islamistischer Terrorpropaganda.


Wikinews-logo.svg


Donnerstag, 25. Mai 2017

Manchester Evening News Arena - geograph.org.uk - 1931437.jpg
Bei einem Anschlag in der Manchester Arena nach einem Konzert der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande sind 23 Menschen, darunter der mutmaßliche Attentäter, gestorben und mindestens 60 weitere verletzt worden. Sympathisanten von ISIS und ISIL feiern den Bombenanschlag und drohen mit weiteren Anschlägen.


Wikinews-logo.svg


Mittwoch, 24. Mai 2017

Duesseldorf 1932Kopie.jpg
Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 mussten die Regierungsparteien Sozialdemokratische Partei (SPD) und Die Grünen erhebliche Stimmenverluste hinnehmen. Allerdings hätte eine neue Koalition der Christlich Demokratischen Union (CDU) und den Freie Demokraten (FDP) nur noch eine knappe Mehrheit von einer Stimme. Somit könnte es in Einzelfällen bei der Abstimmung unter den 199 Abgeordneten noch einige Überraschungen geben. 2010 war die rot-grüne Koalition als Minderheitsregierung mit Hilfe der Linken gewählt worden, errang dann aber bei vorgezogenen Neuwahlen 2012 die absolute Mehrheit. Nachdem die Linke mit der kommenden Legislaturperiode ab 1. Juni nicht mehr im Landtag vertreten sein wird, müssen die Karten neu gemischt werden. Insbesondere die Rolle der Alternative für Deutschland (AfD), die erstmals in den Düsseldorfer Landtag einzieht, ist dabei noch ungewiss.


Wikinews-logo.svg


Montag, 22. Mai 2017

Schloss Schwerin 070506.jpg
Nach Recherchen des Norddeutschen Rundfunks (NDR) kassieren vier Landtagsabgeordnete der Alternative für Deutschland (AfD) in Mecklenburg-Vorpommern seit acht Monaten staatliche Hilfen in Form einer monatlichen steuerfreien Pauschale in Höhe von jeweils 1.507 Euro, ohne tatsächlich entsprechende Ausgaben zu haben. Es handelt sich um den Fraktionschef Leif-Erik Holm, seinen Stellvertreter Ralph Weber sowie die Abgeordneten Bert Obereiner und Dirk Lerche.


Wikinews-logo.svg


Sonntag, 21. Mai 2017

Zweite Bundesliga Schale.png
In der diesjährigen Fußballsaison der Zweiten Bundesliga steigen die beiden Fußballvereine VfB Stuttgart und Hannover 96 in die Erste Bundesliga auf. Eintracht Braunschweig muss sich in den Relegationsspielen gegen den VfL Wolfsburg behaupten, um ebenfalls aufsteigen zu könnnen. Auf den Abstiegsplätzen in die Dritte Liga befinden sich die Würzburger Kickers mit 34 Punkten, weit abgeschlagen dahinter, ist der Karlsruher SC mit 25 Punkten. Der TSV 1860 München muss in den Relegationsspielen gegen Jahn Regensburg antreten und um einen Sieg kämpfen, um weiterhin in der Zweiten Bundesliga spielen zu dürfen.


Wikinews-logo.svg


Kabul City von einem Hügel aus.jpg
Zwei Helferinnen einer Hilfsorganisation in Afghanistan wurden angegriffen. Unbekannte töteten ein deutsche Helferin und entführten ihre finnische Kollegin der schwedischen Hilfsorganisation „Operation Mercy“. Die beiden waren gegen 23 Uhr am Samstag vor einem Kabuler Gästehaus, in dem sie wohnten, angegriffen worden. Ein Sicherheitsmann wurde erschossen. Das teilte das afghanische Innenministerium am Sonntag mit.


Wikinews-logo.svg


Seal of the Central Intelligence Agency.svg
Nach einem Bericht der New York Times hat China in den Jahren 2010 bis 2012 mehrerer Informanten des Central Intelligence Agency (C.I.A.) enttarnt und getötet. Insgesamt soll es sich um 18 bis 20 Personen gehandelt haben. Wie es China gelungen ist an Personalien der Informanten zu kommen ist nicht bekannt, ein Leck beim amerikanischen Geheimdienst wird vermutet.


Wikinews-logo.svg


Samstag, 20. Mai 2017

RUEDA DE PRENSA CONJUNTA ENTRE CANCILLER RICARDO PATIÑO Y JULIAN ASSANGE.jpg
Julian Assange ist ein politischer Aktivist aus Australien und Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks. In Schweden wird seit 2010 gegen ihn wegen Vergewaltigung ermittelt. Das Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde jetzt eingestellt, weil in naher Zukunft nicht mit einer Auslieferung nach Schweden zu rechnen ist. Derzeit hält er sich in London auf. Auch ein europäischer Haftbefehl gegen ihn wurde zurückgezogen. Marianne Ny, Staatsanwältin, erklärt: „Wir haben die Entscheidung nicht getroffen, weil wir alle Beweise in diesem Fall ausgewertet haben, sondern weil wir keine Möglichkeiten sehen, die Ermittlungen weiter voranzubringen.“ Aussagen zur Schuld Assanges wolle die Staatsanwaltschaft nicht treffen. Laut dem ARD-Korrespondenten Clas Oliver Richter heißt es, eine Frist sei abgelaufen. Für Ny ist dies nicht das Ende der Ermittlungen. Eine Wiederaufnahme des Falls sei möglich, wenn sich Assange aus eigenem Antrieb vor der Verjährung im Jahr 2020 nach Schweden ausliefern lässt.


Wikinews-logo.svg


Crotone Lungomare.jpg
Das zweitgrößte Asylzentrum in der italienischen Provinz Crotone befand sich seit Jahren in den Händen der Mafia. Der Arena-Clan, der zur ´Ndrangheta gehört, hatte sich über die „Bruderschaft der Barmherzigkeit“ den Auftrag gesichert das Heim, das über 1.500 Plätze verfügt, zu führen. An europäischen Geldern flossen zwischen 2006 und 2015 über 100 Millionen Euro an das Zentrum. 36 Millionen Euro soll sich davon laut Staatsanwaltschaft die ´Ndrangheta unrechtmäßig in die eigenen Taschen gesteckt haben.


Wikinews-logo.svg


Freitag, 19. Mai 2017

Weserstadion ostkurve 2011.JPG
Seit einigen Jahren nehmen die notwendigen Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen im Fußball zu. Dies führt nicht nur zu Überstunden bei der Polizei, sondern auch zu weiteren Belastungen im Umfeld solcher Spiele, was letztlich auf Kosten des Steuerzahlers geht. Das Land Bremen ist der Ansicht, dass diese Mehrkosten nur von einer kleinen Minderheit der Fußballfans verursacht werden und der Veranstalter selbst für Abhilfe sorgen müsse. Letztlich müsse der Verursacher die Kosten tragen.


Wikinews-logo.svg


Eurofighter Typhoon (Luftwaffe) (8736840368).jpg
Deutsche Bundeswehrsoldaten sind aktuell in Incirlik an der türkisch-syrischen Grenze stationiert. Sie sollen den Kampf gegen den Terrorismus unterstützen, besonders den des Islamischen Staats (IS). Aufgrund des Streits zwischen der Türkei unter der Führung von Recep Tayyip Erdoğan und deutschen Ministern ist ein Gespräch im Gange, ob man die Soldaten nach Jordanien verlegen solle. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reist deshalb am Wochenende nach Jordanien, um nach einem geeignetem Standort zu suchen.


Wikinews-logo.svg


Montag, 15. Mai 2017

Mummy PANS.JPG
In der ägyptischen Provinz Minja im Ort Tuna al-Gabal sind bei Ausgrabungen in Katakomben menschliche Überreste entdeckt worden. Es handelt sich dabei um mindestens 17 Mumien, die ausgegraben wurden. Das ägyptische Ministerium für Antike sagt, dass manche Mumien noch vollständig intakt wären. Ebenfalls fand man noch Särge aus Stein und Ton, antike Inschriften und auch Tiergräber in den drei Kilometer langen und unterirdischen Katakomben.


Wikinews-logo.svg


Samstag, 13. Mai 2017

Selia Kuvendit.jpg
Am 18. Juni sollen die Parlamentswahlen in Albanien stattfinden. Weil der Ausgang der Wahl nach Meinung der Opposition vorbestimmt ist will die Demokratischen Partei nicht an den Wahlen teilnehmen. Am Freitag den 13. Mai sollen in Tirana Protestaktionen aus den Reihen der Opposition stattfinden. Tausende Teilnehmer werden erwartet.


Wikinews-logo.svg


Mittwoch, 10. Mai 2017

Vonderleyen 2014 bundesverteidigungsministerin.JPG
Der Ende April festgenommene Bundeswehrsoldat Franco A. verschleierte seine Identität als ein syrischer Flüchtling, welcher Asyl in Deutschlad beantragt habe. Er steht unter Verdacht, rechtsextremistische und staatsgefährdende Taten geplant zu haben. In dem Fall wurde am Dienstag ein weiterer Verdächtiger in der badischen Stadt Kehl festgenommen. Es ist der 27 Jahre alte Maximilian T., welcher Bundeswehroffizier und Angehöriger des Jägerbataillons im elsässischen Illkirch sei. Den beiden wird konkret vorgeworfen, Anschläge auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens, die sich für Flüchtlinge engagieren, geplant zu haben.


Wikinews-logo.svg


Soehne Mannheims.jpg
Das Album MannHeim, das die Musikgruppe Söhne Mannheims am 21. April 2017 herausgebracht hatte, löste in den Medien teilweise heftige Kritik aus. Dabei handelte es sich „um eine zugespitzte Zustandsbeschreibung gesellschaftlicher Strömungen, also um die Beobachtung bestimmter Stimmungen, Auffassungen und Entwicklungen“, wie der Sänger und Mitautor Xavier Naidoo erklärte. Der Text des Liedes „Marionetten“ - eines von 16 aus dem Album - war besonders kritisiert worden. Die Gruppe hat nun beschlossen, diesen Song auf ihrer Deutschland-Tournee nicht mehr zu spielen.


Wikinews-logo.svg


Sommet éco franco-chinois-2530.jpg
Der ehemalige französische Premierminister Manuel Valls hat angekündigt, dass er sich der der Bewegung „La Republique En Marche“ des zukünftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron anschließen möchte. Allerdings kündigte diese an, dass der Ex-Premier noch nicht als Kandidat aufgestellt sei. Kurz nach Bekanntwerden von Macrons-Wahlsieg lobte Valls diesen, da er dem Populismus in Europa einen Schlag versetzt und Frankreichs internationales Ansehen verbessert habe. Damit hat die junge Partei En Marche einen weiteren prominenten Politiker als Unterstützer für die französische Parlamentswahl im Juni bekommen.


Wikinews-logo.svg


Montag, 8. Mai 2017

DAX-logo.svg
Der Deutsche Aktienindex (DAX) ist der bedeutenste deutsche Aktienmarkt und in Frankfurt am Main ansässig. Nach der Wahl um das Präsidentenamt in Frankreich zwischen Emmanuel Macrone und Marine Le Pen, bei dem Macrone der Parti Socialiste deutlich gewinnen konnte, stieg der DAX auf ein Hochstand von 12.762 Punkten. Das sind 44 Punkte mehr als der bisherige Höchststand.


Wikinews-logo.svg


Wikinews-logo.svg


Sonntag, 7. Mai 2017

Wikinews waves Left.png Pictograms-nps-misc-camera.svg Wikinews waves Right.png Fotostrecke: 828. Hamburger Hafengeburtstag

Hamburger Hafengeburtstag 2017.jpg Hafengeburtstag 2017.jpg Konzert Hafengeburtstag.jpg Feuerwerk Hamburger Hafengeburtstag.jpg Auslaufparade Hafengeburtstag.jpg


Wikinews-logo.svg


HumoBusDiesel.jpg
Hamburg hat - anders als die meisten anderen deutschen Ballungsgebiete - keine Umweltzone. Dennoch stellen auch hier Feinstaub und Stickoxide in den Hauptverkehrsstraßen ein Problem dar. Die gesetzlichen Grenzwerte für diese Luftschadstoffe gelten in allen Staaten der Europäischen Union. Bei den Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung durch Dieselfahrzeuge wurde die Stadt Hamburg jetzt zum Vorreiter. Sobald ein diesbezügliches Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vorliegt, das übrigens noch in diesem Jahr erwartet wird, sollen in Hamburg auf bestimmten Straßen nur noch Dieselfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 6 fahren dürfen.


Wikinews-logo.svg


Freitag, 5. Mai 2017

Centrum-Moschee Hamburg.jpg
Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) ist der bundesweite Dachverband zur Koordinierung der religiösen und sozialen Tätigkeiten der türkisch-islamischen Moscheen in Deutschland und betreibt etwa 900 Moscheen in Deutschland. Imame des Ditibvereins sind Beamten des türkischen Staats und stehen schon seit längerem in der Kritik, der lange Arm der Regierung zu sein und in Deutschland zu arbeiten und zu spionieren. Im Dezember vergangenen Jahres wurde öffentlich bekannt, dass Ditib-Imame von der türkischen Regierung den Auftrag bekommen haben, Muslime in Ditib-Moscheen nach Informationen der Gülen-Bewegung ausfindig zu machen. Im Juli 2016 machte die türkische Regierung diese Bewegung unter dem im Exil lebenden Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich. Doch jetzt drohen 16 angeklagten Imanen aus dem Kreis von Ditib ein strafrechtlicher Prozess - in Deutschland.


Wikinews-logo.svg


Donnerstag, 4. Mai 2017

A serviceman accesses social media channels, using a desktop computer. MOD 45156053.jpg
Gewaltverbrechen und Hasskommentare sind teils Stunden auf dem sozialen Netzwerk Facebook online - ehe sie gelöscht werden. Die Internetplattform zählt aktuell knapp 1,9 Milliarden Nutzer und täglich werden rund 350 Millionen neue Fotos hochgeladen. Doch unter den vermeintlich regelkonformen Inhalten befinden sich immer häufiger Videos mit Gewaltinhalten oder rassistischen, antisemitistischen oder sexistischen Hasskommentaren. Diesem Problem will Facebook nun ein Ende setzen. Dafür werden 3000 neue Kontrolleure eingestellt, die die Inhalte überprüfen und dann gegebenenfalls löschen sollen. Die aktuell 4500 Kontrolleure sollen bereits dieses Jahr von den Neuangestellten unterstützt werden.


Wikinews-logo.svg


Dienstag, 2. Mai 2017

Banknoten des Schweizer Franken zu den Nominalwerten 10 bis 200 CHF (Rückseiten).jpg
Der 54-jährige Schweizer Daniel M. wurde wegen Geheimdienstlicher Agententätigkeit in Frankfurt am Main festgenommen. Er soll für den schweizer Nachrichtendienst des Bundes (NDB) bereits seit Jahren in Deutschland tätig gewesen sein sollen. Ihm wird vorgeworfen gegen deutsche Steuerfahnder spioniert zu haben, die am Ankauf von Daten-CDs aus der Schweiz beteiligt gewesen sein. Offensichtlich wollte die Schweiz wissen, wie man beim Ankauf der Daten vorgegangen war.


Wikinews-logo.svg


Montag, 1. Mai 2017

Tornado damage 2011 Tuscaloosa AL USA 2.JPG
Zerstörte Häuser, herumgewirbelte Autos und mindestens zwölf Tote – das ist die Bilanz mehrerer schwerer Unwetter im Süden der Vereinigten Staaten. In zwei Bundesstaaten, Missouri und Oklahoma, wurde der Notstand ausgerufen. Bei heftigen Regenfällen und einer Serie von Tornados starben mindestens sieben Menschen, vier davon im Bundesstaat Texas. Retter gehen davon aus bei Tagesanbruch weitere Tote zu finden. Besonders schwer wurde die Kleinstadt Canton in Texas getroffen.


Wikinews-logo.svg


Ueli Steck.jpg
Am Sonntag verunglückte der schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck am Nuptse (7861 Meter) tödlich. Er hatte sich dort auf ein neues Abenteuer, einen Rekordversuch in großer Höhe, vorbereitet. Durga Dutta Dhakal, Generaldirektor der Tourismusbehörde von Nepal sagte, Ueli sei abgerutscht und in den Tod gestürzt. Der Plan des Schweizers war es innerhalb von 48 Stunden auf den Everest und dann über die Westschulter auf den Lhotse zu steigen.


Wikinews-logo.svg


--- vorheriger Monatnächster Monat