Ex-Premier Valls unterstützt Macron

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:03, 10. Mai 2017 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Manuell Valls

Paris (Frankreich), 09.05.2017 – Der ehemalige französische Premierminister Manuel Valls hat angekündigt, dass er sich der der Bewegung „La Republique En Marche“ des zukünftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron anschließen möchte. Allerdings kündigte diese an, dass der Ex-Premier noch nicht als Kandidat aufgestellt sei. Kurz nach Bekanntwerden von Macrons-Wahlsieg lobte Valls diesen, da er dem Populismus in Europa einen Schlag versetzt und Frankreichs internationales Ansehen verbessert habe. Damit hat die junge Partei En Marche einen weiteren prominenten Politiker als Unterstützer für die französische Parlamentswahl im Juni bekommen.

Manuell Valls strebte anfangs selbst eine Kandidatur für das Präsidentenamt an, allerdings bekam er dafür von der sozialistischen Partei dafür keine Unterstützung. Daraufhin hatte er sich bereits im Präsidentschaftswahlkampf für Macron ausgesprochen und sich damit gegen den sozialistischen Kandidaten Benoît Hamon gestellt. Er bezeichnet die sozialistische Partei als tot.

Gleichzeitig wurde Macron allerdings von EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici ermahnt. Er forderte, dass der neue Präsident seine Wahlkampfversprechen einhalted und das Haushaltsdefizit Frankreichs unter die 3 Prozent-Grenze, der Konvergenzkriterien, bringen müsse. Moscovici fügte hinzu: „Frankreich muss nur eine sehr kleine Anstrengung machen“. Der EU-Kommissar geht davon, dass sich das Defizit dieses auf 2,9 Prozent beläuft, im nächsten Jahr allerdings auf 3,1 Prozent steigen wird.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Chirac bestätigt Reformpaket (01.04.2006)

Quellen[Bearbeiten]