Wikinews:Pressestammtisch/Archiv/2009/09-12

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Artikelqualität vs. Beteiligung[Bearbeiten]

Mir vergeht angesichts solcher Diskussionen und auch angesichts des zum Ende angeschlagenen Tones zunehmend die Lust bei Wikinews mitzumachen. Ich kann nicht erkennen, was an dem Artikel gegen NPOV oder Relevanzkriterien verstößt, habe aber auch keine Lust mir die Mühe zu machen den Artikel zu veröffentlichen, wenn ich wittere, dass er wieder unveröffentlicht wird. Ich will jetzt nicht auf diesem einen Artikel rumreiten. Ich möchte darauf hinaus, dass man m.E. mit solchen Diskussionen aktive Nutzer vergrault bzw. neue vor den Kopf stößt. Es ist zwar schön, wenn die Qualität der Artikel hoch ist, aber wenn die Latte so hochgelegt wird, dass kaum jemand drüber kommt und sich nicht an Wikinews beteiligt, ist doch auch niemandem geholfen, oder? Was denkt Ihr als aktive Nutzer darüber? Könnte/sollte man da strukturell was ändern? -- torsten 20:29, 4. Sep. 2009 (CEST)

strukturell was ändern; hey das kommt mir bekannt vor. Zuletzt per MB 2007 und auch beim Treffen 2008 wurde sowas in der art wohl diskutiert. ... alle jahre wieder. wobei nicht gern gehört wird wenn jemand ungeschminkt die wahrheit sagt. Die übrigens auch jetzt ziemlich weh tun dürfte. meinem eindruck nach noch viel mehr als vor einem jahr. Dazu muss ich mir nur die hauptseite angucken. Mit sovielen riesen lücken zwischen den tagen. warum sollte jmd. wikinews lesen wollen (eine frage die ich seit 2006 stelle) ...Sicherlich 22:27, 4. Sep. 2009 (CEST)

wikinews am Ende. Man sollte es sich eingestehen. Es gibt kaum noch Artikel. Mehr Leute, die in Diskussionen Text schreiben. Die Mehrzahl der Artikel wird gelöscht. Das Konzept wikinews hat nicht funktioniert. Nach einem Neuen wird schon lange gesucht, aber wurde nie gefunden. Ich denke, es wird Zeit den Laden hier dicht zu machen. Oder was meint Ihr? 91.19.19.56 21:58, 5. Sep. 2009 (CEST)

Ich glaube, es besteht kein Zweifel daran, dass das interne Problem von Wikinews ein zeitliches ist. Wir sind eine News-Seite, deren Regeln besagen, dass eine Löschdiskussion im Normalfall sieben Tage dauern muss. Löschdiskussionen sollten nicht das Ziel der Löschung, sondern das der Rettung im Augenmerk haben und wenn man dann feststellt, dass ein Artikel, der aus der Löschdiskussion kommt, veröffentlicht und damit zum Aushängeschild unserer Arbeit wird, gleich mal zehn Tage alt ist, ist das Konzept falsch. Mein Beispiel bezog sich auf Selbstverständlichkeiten des Konzepts, das eine Disharmonie mit dem Ziel von Wikinews erzeugt. Dass Wikinews früher mehr oder weniger funktioniert hat, lag an einzelnen, engagierten Mitgliedern, die hier viel Zeit hineingesteckt habe. Deswegen sollte man das Wort "gescheitert" vermeiden, auch wenn es nur eine Nebensache ist. Die erfolgreiche und qualitativ hochwertige Arbeit von Gestern ist nicht plötzlich gescheitert, sie zeigt, dass es Chancen gibt, Wikinews erfolgreich zu führen. Und ich bin mir sicher, dass es hier mehr User gibt, denen Wikinews am Herzen liegt, als man aus der momentanen (In)Aktivität schließen sollte.

Das externe Problem ist die Tatsache, dass "keine Sau" Wikinews kennt. Wir sind nicht Wikipedia und wir werden auch nicht so bekannt werden wie Wikipedia und die Promotion von Wikinews ist mieß. Diejenigen, die neu zu Wikinews kommen, sind eine handvoll von den Millionen Leuten, die sich durch die Wikipedia-Hauptseite lesen. Es braucht also Ideen, Wikinews bekannter zu machen. Am sinnvollsten wäre es natürlich, wenn wir bei mehr Wikipedia-Usern bekannt würden. Ein Gedanke: aberhunderte Wikipedia-Neulinge bekommen den "Willkommen in der Wikipedia"-Baukasten auf die Diskussionsseite geklatscht, die Hälfte von denen rangiert sich mit den ersten Artikeln gleich in eine Löschdiskussion und hat dann keinen Bock mehr. Warum sollte man nicht aktiv auf diese Leute zu gehen und sagen: "Hey, das ist vielleicht das falsche Projekt für dich, aber da gibt es noch andere interessante Sachen, die deinen Wünschen nach eigener Entfaltung mehr entsprechen, geh doch mal zu Wikinews, vielleicht gefällt dir ja dieses Konzept." Woran das am ehesten scheitern könnte, ist die Haltung vieler, die Wikimedia nicht als ganzes, sondern Projektbezogen unterstützen ("Warum zum Teufel sollte Wikipedia Werbung für Wikinews machen, was bringt uns das?!").

Ist Wikinews eigentlich interessant? Aber hallo, wenn man bedenkt, dass sich auch eine stabile Gemeinschaft bildet, die in anderen Projekten Duden-Redaktion spielt oder sich hinsetzt und die preußische Büchersammlung vom Ur-Ur-Großvater eintippt, wird es sicher auch genug Leute geben, die es spannend finden, JOURNALISMUS zu betreiben. Es tut mir Leid, für alle, die keine Großschreibung mögen, normalerweise gehöre ich auch dazu, aber das Stichwort strahlt doch eine unglaubliche Attraktivität aus. Journalismus interessiert sehr viele junge als auch ältere Menschen, wir sind ein Portal, bei dem jeder mitwirken kann und mit einer gewissen Aufmerksamkeit für seine Arbeit rechnen darf. Wir sind nicht spiegel.de, aber müssen wir das sein? Angenommen, wir haben eine stabile "Community" von fünfzig Benutzern, die sich gegenseitig in ihrer Arbeit unterstützen, korrekturlesen, zusammen Portale entwickeln und Artikel erweitern, dann sind wir zwar noch lange keine konkurrenzfähige Nachrichtenquelle, aber wir haben Spaß.

An dieses Projekt mit dem Ziel heranzugehen, dass die Leute uns lesen, weil wir neues bieten, ist ziemlich verträumt. Das anvisierte Ziel einer Umstrukturierung von Wikinews darf nicht sein, einen Leserstamm aufzubauen. Das anvisierte Ziel muss doch sein, dass die Mitarbeit hier Spaß macht. Dass man hier in einer gewissen Ungezwungenheit wirken kann, die Wikipedia leider teilweise verloren hat. Und wenn das gelingt, ich möchte an mein Beispiel mit den 50 Benutzern erinnern, DANN kann man sich dem Versuch widmen, eine gehobene Außenwirkung zu erzielen. Kennt ihr eventuell diese Fertig-Internetseiten, die Kinder/Jugendliche zu irgendeinem Thema erstellen, einen Banner drauf klatschen und dann groß überall von ihrer Webseite erzählen, die quasi keine Inhalte hat? Niemand besucht eine solche Seite dauerhaft und genau so sieht es bei Wikinews aus, nur in ganz anderem Maßstab. Natürlich haben wir, wie schon betont, gute Inhalte aus der Vergangenheit, aber da wir News "an den Mann bringen wollen" muss man diese in dieser Frage ausklammern.

Vor einigen Monaten war Wikinews in der Lage, im Verlauf eines Monats 200 und mehr Artikel zu veröffentlichen. Und das ist längst kein Topwert. In den vergangenen 30 Tage wurde rund 20 Artikel veröffentlicht. 20. Das muss man auf sich wirken lassen, wenn man ein bisschen länger bei Wikinews dabei ist. Ich glaube, es ist nicht übertrieben, wenn man behauptet, Wikinews steht kurz davor, als erstes deutschsprachiges Wikimedia-Projekt geschlossen zu werden. Und wer auch in Wikipedia länger involviert ist, weiß, was man dort von Wikinews hält.

Es hilft nur eine radikale Umstrukturierung. Und es hilft nichts, mit Meinungsbildern anzufangen, an denen niemand teilnimmt. Das ist leider die traurige Wahrheit. Wenn das System der Meinungsbilder nicht zeitweise gekippt wird, hat das alles wenig Sinn. Es gibt aktuell gar nicht so viele Nutzer, die das Ausmaß an Arbeit bewältigen könnten, die das offizielle Regelwerk vorschreibt. Natürlich soll nicht die Demokratie gestürzt werden, was hätte das auch für einen Sinn. Aber wir sind an einem Punkt angelangt, an dem man sich viel Gerede nicht mehr leisten kann (gut, ich musste in Anbetracht meines Beitrages gerade selber lachen, es sei auch jedem anderen gestattet, der bis hierhin gelesen hat :D). Änderungen und neue Konzepte müssen nach dem Prinzp "Wer ist dafür, wer ist dagegen, wer dagegen ist, soll eine andere Lösung vorschlagen" funktionieren. Eine solch radikale, sagen wir mal, "satzungsähnliche" Änderung wäre natürlich von den noch aktiven Administratoren abzusegnen, damit das ganze einen offiziellen Hintergrund hat. Wie das aussehen soll, möchte ich bewusst nicht ausbreiten, hier wäre der Ansatzpunkt für diejenigen, die meinen Gedänkengängen grundsätzlich folgen.

Ich fasse zusammen, was Wikinews meines Erachtens benötigt: einen offensiveren Umgang mit dem Wort "Journalismus" ("Erfahre Journalismus hautnau - mit Wikinews!", nicht "Wikinews - Die freie Nachrichtenquelle, bei der du auch mitmachen kannst."), damit eher Interesse an dem Projekt geweckt wird. Dazu eine bessere Einbindung in Wikipedia. Intern müssen zeitliche Richtlinien gekippt werden, mit der Hoffnung, dass die entstehenden Überwachungs- und Qualitätslücken mit steigender Aktivität gefüllt werden. Um einen frischen Wind in die Sache zu bringen, wäre ich zudem für eine interessantere Gestaltung der Hauptseite, warum sollte man sich dahingehend nicht mehr an bekannten Nachrichtenportalen orientieren? Zum Abschluss möge man letzte Bemerkung bitte nicht persönlich nehmen: Es nützt Wikinews nichts, wenn wir mit Blick auf die Qualität der Arbeit keine radikale Veränderung zulassen wollen, denn dann ersticken wir an unserer eigenen Qualität. Mit Engagement kann man einige minderwertigere Artikel dagegen eher schlucken. Dankeschön für's lesen, --Aku Ankka 05:09, 6. Sep. 2009 (CEST)

Hallo Aku Ankka,
Ich bin schon seit langem der Meinung, dass Wikinews ein konzeptionelles Problem hat und wir eigentlich nochmal von vorne anfangen sollten. Ich habe selbst hier lange Zeit mitgemacht, doch in der letzten Zeit mehr und mehr die Lust verloren, da ich merke wie das Projekt langsam vor sich hin stirbt. Die Zahl der aktiven Schreiber ging seit ich hier anfing massiv zurück und in den letzten Monaten haben auch die letzten regelmäßigen Artikelschreiber mehr oder weniger das Handtuch geworfen und sich zurückgezogen (Franz, Wolf-Dieter, SonicR, Holger und ich). Ich würde daher vorschlagen, das Projekt einer Grundlegenden Reform zu unterziehen und es mit Hilfe unserer Schwesterprojekte und des Vereins neu aufzubauen. Dazu würde ich eine Seite einrichten, auf der alle konzeptionelle Vorschläge machen können. Vielleicht sollten wir auch im Incubator nochmal neu anfangen. Traurige Grüße -- Berliner Schildkröte 16:37, 6. Sep. 2009 (CEST)
Hallo Berliner Schildkröte,
das klingt gut, Alternativen gibt es ja gar nicht. Ich fände es gut, wenn du die Seite für konzeptionelle Vorschläge erstellen würdest, der Incubator wäre dann frühestens der zweite Schritt, denke ich. --Aku Ankka 18:45, 6. Sep. 2009 (CEST)
Einem (letzten) Versuch könnte man eine Chance geben. Das ganze ist aber nur sinnvoll und hat eine minimale Chance auf Erfolg, wenn ein möglicher Relaunch, zusammen mit einer fundierten und ehrlichen Bilanz des Projekts, groß angekündigt wird und es tatsächlich wesentliche Änderungen gibt. Auch müsste versucht werden, Leute, denen noch etwas am Projekt liegt, einzubeziehen. Ansonsten wäre es in der Tat besser, das Projekt einzustellen bzw. nur noch als Archiv zu erhalten. --84.163.71.202 14:03, 7. Sep. 2009 (CEST)
Mein Vorschlag zum Thema grundlegende Reform wäre das Modell des "Zum Verbessern verpflichtenden Einspruchs". Ich habe mir das so gedacht:
JedeR angemeldeteR NutzerIn sollte prinzipiell Artikel schreiben und veröffentlichen können, ohne dass ihm jemand "dazwischenfunkt". Wenn ein angemeldeter Nutzer fertig mit dem Schreiben eines Artikels ist, kann jeder andere angemeldete Nutzer binnen 2 Stunden Einspruch gegen die Veröffentlichung erheben. Dabei, verpflichtet er/sie sich, den Artikel als Zweit-AutorIn binnen 24 Stunden zu überarbeiten und zu veröffentlichen. Tut er/sie dies nicht, wird der ursprüngliche Artikel veröffentlicht. Wenn der ursprüngliche Autor mit dem Re-edit durch den Zweit-Autor nicht einverstanden ist, wird der Artikel, an dem beide gearbeitet haben gelöscht.
Hintergrund ist der, dass ein Artikel bisher einfach dadurch "versenkt" oder auf die lange Bank geschoben werden konnte, dass jemand nicht mit der Veröffentlichung einverstanden war. Mit dem Modell des Einspruchs, der zum Verbessern des Artikels binnen 24 Stunden verpflichtet, haben beide Autoren die Möglichkeit ihre Prioritäten in dem Artikel unterzubringen. Ausserdem wird man nicht so einfach Einspruch gegen die Veröffentlichung erheben, wenn man selber keine Zeit/Lust/Ressourcen zur Verbesserung des Artikels hat. Jemand der als Zweit-Autor aktiv wird, wird bei seinem Re-Edit vermutlich auch die Intentionen des ursprünglichen Autors berücksichtigen, da er - nachdem er als Zweit-Autor auch Arbeit in den Artikel gesteckt hat - eine Veröffentlichung einer Löschung wegen mangelndem Konsens vorzieht.
Was meint Ihr? -- torsten 13:06, 8. Sep. 2009 (CEST)
grundsätzlich ein guter Ansatz. Zumindest wurde das Problem klar erkannt. Die Kontrolleure waren im Projekt mächtiger als die Inhalte-Schaffenden. Ein solches Projekt lebt davon, dass Leute auch mal spontan vorbeikommen, wenn in ihrem Umfeld etwas interessantes passiert ist, oder diesen etwas interessantes aufgefallen ist. Twitter ist beispielsweise komplett offen, praktisch keine Kontrolle und das boomt. Hier in wikinews war die vollständige Kontrolle durch eine kleine Gruppe von 5 bis 10 Leuten, das hat sich herumgesprochen und dann blieben die Leute weg. Artikel wurden mit Einwänden blockiert, die man nicht verstand. Die Arbeit an einem Artikel dauert etwa 1 Stunde. Die anschliessende Diskussion hat oft 10 Stunden und noch mehr gedauert und war wenig hilfreich bzw. verständlich, grob gesagt willkürlich. Oft wurde ein Artikel derart umgeschrieben, dass von der ursprünglichen Nachricht praktisch nichts mehr übrig blieb. Vergleiche den Artikel zur Tierschutzpartei. Dazu hat kaum ein Autor Lust. Da möchte jemand über den Erfolg der Tierschutzpartei berichten, warum auch nicht, dann wird der Artikel umgeschrieben in einen Artikel über die Wahlergebnisse in ganz Sachsen. Das kann man in jeder Zeitung lesen. Wo liegt das Besondere? Den Fokus auf die Tierschutzpartei zu legen ist etwas Besonderes. Und das wäre vielleicht auch ein Grund gewesen, dass manche Leute diese Artikel hier lesen, weil es ausgefallen, besonders ist. Sonst gehe ich doch lieber zu einer Profi-Seite. Dort habe ich die gleiche Nachricht, aber schon einige Tage früher. Diese ewigen Diskussionen haben praktisch jede Nachricht zum kalten Kaffee gemacht. Der Nachrichtenbereich lebt nun mal auch von der Schnelligkeit. Eine Nachricht 1 Woche zu spät ist keine Nachricht mehr. Schon ein Tag später interessiert eine Top-Nachricht nur noch wenige, weil das dann schon durch alle Kanäle ging. Wenn man die Schnelligkeit schon nicht bieten kann, dann wenigstens das Besondere. Das kann auch noch nach einigen Tagen interessant sein. Ein weiteres Problem sehe ich in den Quellen: als Quellen wurden fast nur andere Zeitungsartikel akzeptiert. Damit kopiert man aber nur, was andere schon geschrieben haben. Was andere geschrieben haben, kann auch falsch sein. Die Artikel hier kamen grundsätzlich später als in anderen Zeitungen, weil die Artikel ja praktisch abgeschrieben waren, halt in einem anderen Wortlaut. Man sollte auch akzeptieren, wenn Pressemitteilungen herangezogen werden, wenn jemand aus Blogs zitiert oder aus Diskussionforen oder von einer homepage. Solange es als Zitat dargestellt wird, warum nicht? Damit könnten hier Nachrichten entstehen, bevor etablierte Zeitungen überhaupt erkennen, dass dies eine Nachricht ist, weil hier auch Insider berichten könnten. Die Nachrichten hätten auch wieder etwas lesenswertes. So wartet man, bis irgendeine Zeitung das Thema endlich aufgegriffen hat, um dann endlich darüber berichten zu dürfen, aber eben nur, was die andere Zeitung berichtet hat. In Twitter z. B. setzen viele prominente Politiker ihre Meinung ab. Danach wird das überall zitiert. Warum sollte das bei wikinews nicht auch möglich sein? 91.19.38.5 15:44, 8. Sep. 2009 (CEST)
Nachdem ich nun ein paar Tage mal gar nicht hier war, hat sich ja einiges an Diskussion ergeben. Hier mal kurz ein paar Beiträge von mir.
Das Problem ist meines Erachtens nicht, dass es mehr Kontrolleure als Inhalte-Schaffende gibt, sondern allgemein zu wenig Artikelschreiber und Mitwirkende. Ansonsten hätten ja zwei Artikel, die letzten Donnerstag am Abend im wesentlichen fertig waren, ja auch nicht erst zwei Tage später ohne wesentliche Veränderungen veröffentlicht werden müssen. Hier frage ich mich immer noch, wie es denn sein kann, daß Artikel zwei Tage einfach nur rumhängen, wenn ich nicht gerade zum Veröffentlichen in der Gegend bin. So schwer ist es doch nun auch wieder nicht.
Der Vergleich mit Twitter hinkt m.E. ein wenig, da man dort alles eintragen kann, wozu man gerade Lust hat. Wikinews hat sich als eine der Hauptregeln gegeben, neutrale Nachrichten zu schaffen – eine Sache, die sich übrigens die oft genannten, besser laufenden englischen Wikinews auch auf ihre Fahne geschrieben haben –, und wenn dann jemand vorbeikommt und einfach so mal vor sich hinschreibt oder gar immer wieder etwas zu seiner Lieblingspartei einstellt, wobei der Artikel fast nur aus Aussagen dieser Partei besteht (und man sich beim Rest definitiv fragen muß, woher der Autor denn überhaupt die Informationen haben könnte), dann geht das m.E. ziemlich am Ziel des Projektes vorbei.
Pressemitteilungen, Diskussionsforen, Homepages und Blogs sind jetzt schon (oft) als Quellen möglich, ebenso wie originäre Berichterstattung – sollte man besser herausstellen(!) –, sofern dort nicht nur wortwörtlich abgeschrieben wird, ohne auf die Neutralität der Quelle bzw. der Informationen, die daraus übernommen werden, zu achten. (Wenn ich z.B. auf einer Parteihomepage von Partei xy lese, dass jemand von Partei xy gesagt hat, dass Partei xy toll ist und was ganz Tolles gemacht hat und Partei abc doof, dann sollte man halt mit der nötigen Distanz drangehen und nicht wörtlich genau das zitieren und auch noch mal nach anderen Quellen schauen, wo vielleicht noch ein wenig Hintergrund zu dem Thema auftaucht, und das ist genau das, was ich schon seit längerer Zeit immer wieder sage, was den Artikelschreiber offenbar aber auch nicht davon abgehalten hat, mit derselben Methode immer wieder neue Artikel zu schreiben, die dann auf dieselbe Art und Weise bemängelt wurden… – Irgendwann verliert man natürlich auch die Lust, solche Artikel immer wieder umzuschreiben, so daß es ein neutraler Nachrichtenartikel wird. Und ich habe schon einige davon umgeschrieben.)
Natürlich sollte es meiner Meinung nach schon so sein, daß derjenige, der einen Mängelhinweis in den Artikel hineinsetzt, das nicht zu einer Art Hobby macht und ggf. auch mithelfen sollte, den Artikel zu verbessern. Nur sehe ich auch Erstautoren, die vorbeikommen, und sich in keinster Weise um die Mängelhinweise in den von ihnen begonnenen Artikeln kümmern. Jeder Mängelhinweis muß ja begründet werden, sonst würde er ja sofort wieder als vollkommen unbegründet entfernt. Wenn der Erstautor dann inhaltlich gar nichts am Artikel ändert, stellt sich natürlich die Frage, ob ihm wenigstens soviel an dem Artikel liegt, daß er mit bei der Verbesserung hilft, oder einfach eine Woche verstreichen läßt und das Risiko einer Löschung eingeht – in der Hoffnung, daß sich vielleicht jemand anderes drum kümmern wird. Es kann natürlich auch mal passieren, daß jemand nur einen Mängelhinweis setzt, aber gerade keine Zeit zur Verbesserung des Artikels hat. Dann besteht der Mangel aber weiterhin, und ich würde es nicht befürworten, den Artikel dann doch so zu veröffentlichen, wie er ist.
Mehr Leute wären natürlich prima. Zumindest, wenn die einigermaßen in der Lage und willens sind, neutrale Nachrichtenartikel zu verfassen, wobei ich mal davon ausgehe, daß das als Grundkonzept schon bestehenbleiben soll. Vielleicht sollten wir auch ein wenig mehr ausziehen und Werbung machen. Wenn jemand z.B. bei Wikipedia einen Löschantrag bekommt, weil er dort über ein aktuelles Ereignis schreibt, so könnte er doch mit ein wenig Hilfe bei Formatierung etc. und, wenn er Quellen „mitbringt“, die Nachricht einfach hier schreiben. Dazu müßten wir natürlich ein wenig mehr nach „außen“ gehen, was allerdings bei so wenigen, momentan aktiven Leuten auch nicht ganz einfach ist – oder zumindest Leute finden, die Wikinews nicht ganz schlecht finden und uns ein wenig dabei helfen.
Es ist ja auch ein Auf und Ab: Zulauf gibt's auch immer dann, wenn gerade etwas passiert ist, was Leute irgendwie interessant finden, was wichtig für eine große Anzahl von Leuten ist, was sie emotional irgendwie betrifft. Schön wäre es natürlich, wenn mehr von denjenigen, die dann vorbeischauen, auch bleiben würden – zumindest für eine gewisse Zeit. Dann gibt es natürlich auch Gründe, weshalb eigentlich regelmäßige Artikelschreiber nicht so regelmäßig mehr schreiben. Man kann wohl auch nicht erwarten, daß es Leute gibt, die jeden Tag mindestens einen Artikel schreiben. (Das mache ich ja auch nicht.) Die sind ja selbst bei der großen Schwester Wikipedia wohl nicht gerade in der Mehrheit. Also brauchen wir eigentlich mehr, die ab und zu vorbeikommen und einfach mal Artikel schreiben.
Irgendwie müßten wir schon herausstellen, daß es sich „lohnt“, hier auch Nachrichtenartikel zu schreiben. Die Archivfunktion ist natürlich eines, andererseits klappt das nur, wenn es genügend viele Mitwirkende gibt, da sonst einiges an Themen gar nicht betrachtet wird und das Archiv vielleicht insgesamt nur bedingt brauchbar ist. Besondere Themen zu haben, wäre keine schlechte Idee. Dann hätte man vielleicht zumindest Bereiche, die in den üblichen Nachrichten eher unter den Tisch fallen. Das würde vielleicht auch Leser (und am Ende auch Schreiber(?)) für diesen Bereich bringen.
Das Ganze könnte man natürlich besser koordinieren. Wenn jemand z.B. gerne etwas über seinen Heimatort schreibt, sollte es zumindest eine kleine Liste geben, wo sich Leute eintragen können, die sich eher für das Schreiben lokaler Nachrichten interessieren. Wenn jemand gerne etwas über neue Erkenntnisse in Chemie schreibt, sollte es irgendwo eine kleine Liste geben, wo sich diejenigen eintragen können, die sich für Chemie (oder vielleicht auch erst mal nur für Naturwissenschaften allgemein(?)) interessieren. Dto. für Politik etc. Es gibt ja schon so etwas wie Redaktionen (z.B. Wikinews:Redaktion Bildung, Wikinews:Redaktion Elektroautos), auch wenn momentan gerade niemand mehr davon aktiv ist, aber man könnte doch zumindest die Hauptthemenbereiche von der Hauptseite, für die es Portale gibt, mal mit entsprechenden Redaktionen versehen, wobei ja auch neue Redaktionen zu Sonderthemen jederzeit angelegt werden können. Das müßte natürlich auch vernünftig verlinkt sein. (Und wenn es das erst mal gibt und einigermaßen gut verlinkt ist, kann man ja auch schnell mal um eine Redaktion erweitern.)
So, nun sehe ich aber erst mal zu, wieder ein bißchen Inhalt zu erstellen. Sonst schreibe ich morgen noch… ;-) Viele Grüße --Angela H. 19:55, 8. Sep. 2009 (CEST)
also nochmals zu dem Artikel über die Tierschutzpartei, der ja Anlass für diese Diskussion ist. Ich habe den gerade nochmals in der Originalfassung gelesen. Der wurde schon am 1.9. eingestellt. Ich finde, in der Originalfassung ist der durchaus akzeptabel. Der Autor stellt natürlich die Tierschutzpartei in den Mittelpunkt. Auf der anderen Seite ist es das beste Ergebnis, das diese Partei je erreicht hat. Warum sollte das nicht einen Artikel wert sein? Am Ende ensteht dann ein Artikel, einfach mit den Wahlergebnissen der Landtagswahl aus Sachsen, am Sonntag eine Woche zu spät. Eine Woche davor, abends, wäre der Artikel ok gewesen. Aber mit einer Woche Verspätung, sorry, da wäre der Tierschutzartikel direkt am 1.9. tausendmal besser gewesen. Und das ist, was ich meine: zu Tode kontrollieren. Hier regiert nicht die Weisheit der Massen sondern einige wenige. Und nur nach derem Gusto können hier Artikel veröffentlicht werden. An dem Tierschutzpartei-Artikel war nach meiner Meinung nichts auszusetzen, außer dass er sehr speziell war. Und das ist was bei twitter eben so gut ankommt: da kontrolliert niemand den anderen. Und ich suche dort heute auch viel eher nach Nachrichten als hier, einfach weil es hier gar keine gibt. Und wenn es bei twitter 90 Prozent Müll gibt, mit etwas Suchen findet man die Perlen, die man hier niemals finden würde. Würde es hier nur die Perlen geben, würde ich natürlich hier lesen. Aber hier verfährt man nach dem Motto, lieber gar nichts schreiben, als dass da mal Müll dabei wäre. Vielleicht müsste man einfach etwas mutiger sein. Klar irgendwo sind Grenzen, aber die würde ich viel weiter setzen. Jeder Autor, dem man seinen Artikel umdreht wie diesem Tierschutzpartei-Autor, ist vermutlich ein verprellter Autor. Der kommt so schnell nicht mehr wieder.
Zur Promotion von wikinews: also in der Anfangszeit war wikinews jedem Wikipedianer bekannt. Wikinews steht heute auch immer noch auf der ersten Seite von wikipedia. Aber die meisten tun sich wikinews einmal an, und dann nicht mehr wieder. Da nützt dann auch keine Promotion. 91.19.38.5 20:26, 8. Sep. 2009 (CEST)
Hmm, der Autor von dem Tierschutzparteiartikel ist schon oft wiedergekommen, wenn man mal alle Artikel in Kategorie:Die Tierschutzpartei anschaut… Da habe ich keine Bedenken. Der Artikel bestand auch nur aus Behauptungen, die nicht belegt waren (bis auf die Prozentzahl, die von der eigenen Seite der Tierschutzpartei stammte), die ich dann aufgrund fehlender Quellen auskommentiert habe, und aus der Äußerung eines Parteimitgliedes. Der Autor war bereits öfter da und kennt sowohl die Quellenpflicht als auch die Einschätzung der momentan (oder vor kurzem) aktiven Wikinews-Teilnehmer, daß ein Artikel nicht zur Hälfte aus Zitaten von Parteimitgliedern bestehen soll, da die eigentliche Nachricht im Vordergrund stehen soll. Da kann ich sogar noch auf den Mängelhinweis meines „Vorgängers“ (Nostronostro) verweisen, der da schrieb „Keine unabhängige Quellen, Wikinews ist nicht die Parteizeitung der Tierschutzpartei“. Viele Grüße --Angela H. 20:58, 8. Sep. 2009 (CEST)
Also mit der Quelle hast Du schon Recht. Da würde ich auch darauf pochen, dass noch eine unabhängige Quelle angegeben wird. Allerdings lief die Diskussion gleich darauf hinaus, wenn jetzt die Tierschutzpartei kommt, dann kann ja jede kleine Partei hier den Senf ablassen. Das mit der fehlenden Quelle finde ich korrekt, das zweite nicht. Dann sollen doch alle diese kleinen Parteien kommen, die Piratenpartei mit ihren zwei Sitzen usw. , dann gibt es hier wenigstens Artikel. Das würde sich hier sehr schnell mit Artikeln füllen und jeder Leser kann sich dann das Gewünschte raussuchen. Die Aufgabe der etablierten Nutzer hier sollte sein, dass die Infos korrekt sind, dass der Stil, das Format korrekt ist. Aber es sollte nicht die Aufgabe der Admins sein, festzulegen, über welches Thema hier berichtet werden darf. Es gibt doch bei wikinews keine Relevanzkriterien, oder? Und das ist auch gut so. Wenn die einen hier berichten und die anderen nicht, dann ist es das Problem derer, die hier nicht berichten. Oder konkret: wenn die Piraten hier berichten wollen und die Tierschutzpartei, die CDU aber keine Lust hat, hier zu berichten, dann ist es das Problem der CDU. Die CDU wird sicher irgendwann dann auch noch hier aufkreuzen. Dann ist das Bild irgendwann komplett. 91.19.38.5 22:15, 8. Sep. 2009 (CEST)
Eigentlich lief die Diskussion von meiner Seite darauf hinaus, daß nicht nur die Tierschutzpartei alleine erwähnt werden sollte, insbesondere, wenn es noch keinen allgemeinen Artikel über die Wahlergebnisse gibt, und zwar sehe ich den Artikel eher im Kontext mit anderen Artikeln zur Tierschutzpartei (und im Kontext mit anderen bereits vorhandenen oder auch nicht vorhandenen Artikeln). (Das ist allerdings ein wenig schwierig, und die Auffassung wurde auch nicht immer von allen Benutzern geteilt.) Wenn man sich jedoch anschaut, was an Tierschutzpartei-Artikeln geblieben ist (und was gelöscht wurde, was ja leider nur Admins möglich ist), so sieht man, daß viele der Artikel zu Beginn genau dasselbe Format hatten: „Die Tierschutzpartei hat einen Erfolg erzielt, (der im Vergleich zu anderen vielleicht eigentlich gar keiner ist, jedoch im Artikel konsequent verschwiegen wird (persönliche Anmerkung von mir)), sie ist toll, und Person xy von der Tierschutzpartei sagt: ‚Da waren wir erfolgreich. Wir wollen noch besser werden und vertreten Meinung abc.‘“ Daß ich hier seit einiger Zeit Administratorin bin, ist allerdings vollkommen unabhängig vom Setzen von Mängelhinweisen. Die würde vermutlich jeder länger hier Anwesende genauso (oder ähnlich) setzen. Die Seite Wikinews:Qualitätskriterien ist ein Versuch, ein wenig klarzustellen, wie denn ein Artikel aussehen sollte, was halt eher eine Positivliste werden sollte, auch um den Begriff „Neutralität“ ein wenig besser fassen zu können. Außerdem bemühe ich mich auch meist, die Mängel selbst zu beheben, was natürlich beim 30. Artikel dieser Art doch zugegebenermaßen ein wenig schwerfällt (und wobei man natürlich hofft, daß der Einsteller das Problem irgendwann mal selbst sieht und nicht einfach verschwindet – man könnte den Eindruck bekommen, es interessiert ihn gar nicht, was denn mit dem Artikel passiert und mit ein paar Löschungen nach sieben Tagen Mängelhinweis, falls sich niemand des Problems angenommen hat, blieben für ihn vielleicht noch „genügend“ Artikel übrig, in denen die Partei auftaucht – oder einzig und allein eine Zusatzquelle angibt und dann fragt, ob denn nun das Problem behoben sei). Viele Grüße --Angela H. 12:18, 9. Sep. 2009 (CEST)
Wo liegt das Problem, wenn jemand nur über die Tierschutzpartei berichtet? Ich kann nicht erkennen was daran schlecht sein soll, wenn jemand nur über diese Partei schreibt. Jemand anderes schreibt halt nur über Elektro-Autos oder über die Weltraumfahrt, obwohl es auch Autos mit Verbrennungsmotor gibt und man auch argumentieren kann, dass hier Werbung für Marken gemacht wird, die Elektroautos herstellen. Na und? Wieso stehen wir uns hier ständig gegenseitig auf den Füßen? Wenn der Artikel (der zur Tierschutzpartei) nicht veröffentlicht wird, obwohl er nach meiner Ansicht (kein Freund der Tierschutzpartei) und der Ansicht einer anderen IP, die m.E. nicht mit dem Schreiber des Artikels identisch ist, nur unveröffentlicht bleibt, weil er nach Ansicht einiger Autoren nicht den Wikinews:Qualitätskriterien entspricht, sollte man m.E. die Wikinews:Qualitätskriterien ändern. Diese sind ja offenbar so hoch, dass es zu wenige Leute schaffen, adäquate Artikel zu produzieren. -- torsten 13:03, 9. Sep. 2009 (CEST)

Also bei allem Respekt, natürlich stehen weder du, noch die IP in der Diskussion, noch der Autor politisch neutral zu der Sache. Das ist doch Blödsinn, um diese Tatsache herumzureden. Jedenfalls verstehe ich die Aufregung insofern nicht, weil kaum jemand einen Artikel lesen würde, dessen Überschrift "Tierschutzpartei erhält 2,1% der Stimmen" lautet. Wenn es allerdings um die Landtagswahl im ganzen geht, wird ein solcher Artikel, von wesentlich mehr Leuten betrachtet, die dann automatisch den Abschnitt über die Tierschutzpartei lesen. Dieser Abschnitt ist im jetzigen Artikel nicht klein und von mir auch nicht gekürzt worden, ich weiß also gar nicht, weswegen man sich darüber aufregen sollte. Auf diese Weise erfahren sicher mehr Menschen von der Tierschutzpartei und das dürfte ja nur im Interesse ihrer Unterstützer sein. --Aku Ankka 14:53, 9. Sep. 2009 (CEST)

Hallo Aku Ankka - ich finde, dass der Artikel zur Landtagswahl prima geworden ist und mir gefällt auch, dass Du den Tierschutzpartei-Artikel mit eingebaut hast. Mein Problem ist aber, dass ich durch die Arbeit an diesem Artikel dermaßen "abgetörnt" wurde, dass ich am liebsten das Handtuch schmeißen würde. Und damit meine ich noch nicht mal die unsachlichen und frechen Kommentare eines Nutzers auf der Diskussionsseite des Artikels. Ohne jetzt für andere sprechen zu wollen: So wie die Arbeit an dem Artikel gelaufen ist, sieht es doch so aus, als ob es hier mehr artikelverhindernde als artikelschreibende Autoren gibt. Ich denke dass einige der Autoren, die schon lange dabei sind oder sich aus anderen Gründen stark mit Wikinews identifizieren, hier vor allem ihre Bestätigung darin finden, dass sie die Definitionsmacht haben und sagen, was alles NICHT passieren darf. Das ist ja auch ganz gut, verhindert es doch Schnellschüsse und krasse Ausrutscher. Allerdings ist es dadurch für Neulinge besonders schwer, weil diese eben keinen Benefit haben, wenn sie mal einen Artikel zu einem für sie interessanten Thema schreiben wollen und gleich jemand kommt der sagt, dass das so nicht geht. Wie gesagt: was nützen die Qualitätskriterien, wenn sie kaum jemand einhalten kann? Ich finde, wir könnten hier echt lockerer werden, um das Schreiben auch für Neulinge oder Gelegenheitsschreiber attraktiver zu machen. -- torsten 15:46, 9. Sep. 2009 (CEST)
ich denke, hier wird das Problem ganz deutlich. Da meinen einige Leute, dass ein Artikel "Tierschutzpartei erhält 2,1% der Stimmen" nicht lesenswert sei, dagegen ein Artikel der um die Landtagswahl im Ganzen geht, wesentlich interessanter ist. Jetzt wollt ihr den Autor des Tierschutzartikels dazu bewegen, einen Artikel über die Landtagswahl zu schreiben. Das finde ich nicht korrekt. Wer einen Artikel über die Landtagswahl in Sachsen im Allgemeinen interessant findet, soll doch bitte selbst diesen Artikel schreiben und nicht andere Autoren dazu nötigen, das für einen zu erledigen oder deren Artikel dazu mißbrauchen. Im Übrigen: ich persönlich fand den Tierschutzartikel wesentlich interessanter als diesen allgemeinen Sachsen-Landtagswahl-artikel, ganz einfach, weil ich schon eine Woche vorher im TV alle Ergebnisse zu den Landtagswahlen rauf und runter gelesen hatte, auch viele Kommentare. Ehrlich gesagt, finde ich es dann fast armselig, wenn eine Woche später hier noch ein Artikel mit den Ergebnissen erscheint, die man schon um 18 Uhr am Wahlabend in vielen TV-Kanälen und im Internet abrufen kann zzgl. Wahlanalysen. Im Übrigen stehe ich der Tierschutzpartei nicht nahe, und denke schon dass ich dazu neutral stehe, was oben anders behauptet wurde. Die Unterstellungen von nicht vorhandener Neutralität hier bei wikinews sind sicher auch ein Hauptgrund für das Scheitern von Wikinews. Jeder der nur mal etwas abseits vom mainstream etwas interessant findet ist schon nicht mehr neutral. Neutral und Mainstream sind aber sehr verschiedene Dinge. Und für mich ist Mainstream absolut langweilig. Wenn Wikinews nur mainstream sein will, dann soll Wikinews doch lieber untergehen. Mainstream-Presse haben wir im Internet mehr als genug. Wikinews könnte eben gerade neben dem Mainstream viele, viele interessante Stories aufzeigen. Das ist doch das Potential von Wikinews. 91.19.22.159 15:26, 9. Sep. 2009 (CEST)
Nach einer Woche interessieren sich weder viele für die Landtagswahl in Sachsen noch über die Ergebnisse in Sachsen. Niemand wurde genötigt, den Artikel umzuschreiben. Der ehrenwerte Tierschutzparteien-Autor hätte ihn anscheinend lieber gelöscht gesehen, als auf einen Kompromiss einzugehen. Inwiefern die Leser so weniger über die Tierschutzpartei erfahren, erschließt sich mir leider nicht. In dem Artikel steht genau so viel über die Tierschutzpartei, wie im ursprünglichen. Dazu noch allgemeine Informationen über die Wahl. Also verstehe ich echt nicht, warum sich die Anhänger der Tierschutzpartei hier benachteiligt fühlen. Es ist quatsch, dass Wikinews an der Neutralitätsfrage scheitert. Wikinews will sich nur nicht als politische Plattform für irgend wen missbrauchen lassen. Du kannst hier alles mögliche abseits vom Mainstream schreiben. Über die Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft, wenn dein Nachbar in eine Spalte stürzt, die sich in seinem Garten vor ihm aufgetan hat oder dass das letzte Tier einer Vogelart XYZ in einem Zoo in Disney World gestorben ist. Das ist alles nicht Mainstream und in Wikinews nicht nur toleriert, sondern sogar gern in den Kreis der Artikel aufgenommen. --Aku Ankka 15:36, 9. Sep. 2009 (CEST)
Anhänger der Tierschutzpartei. Wenn ich das schon lese. Es ist eben nicht so, dass man hier über alles berichten kann. Es wird immer sofort unterstellt, man würde Werbung für xyz machen. Ich hatte hier schon einen Artikel über Biodiesel geschrieben, der wurde fast wieder gelöscht, weil wer fährt schon Biodiesel. Das ist nur Marketing für Biodiesel. Dann habe ich über Autogas geschrieben. Dann hieß es, der ist sicher ein Angestellter der Autogas-Lobby usw. Wenn ich hier über die Piraten-partei schreiben wollte, wäre ich sicher sofort ein Anhänger der Piratenpartei, und wenn ich einen Tierschutzartikel gut finde, bin ich ein Anhänger der Tierschutzpartei. Und wenn ich einen Artikel über die Parteien schreibe, die sich zur Bundestagswahl angemeldet haben, dann ist das ominös, weil eigentlich darf man hier nur über die großen Parteien berichten. Die kleinen dürfen gar nicht mal erwähnt werden. Der Artikel wurde bemängelt und nachdem ich keine Lust mehr hatte weiter mich gängeln zu lassen, nach einer Woche gelöscht. Und wenn ich über Linux schreibe, bin ich ein verkappter Linux-Freak, der sich in seine Gruppen trollen soll, hier berichten wir nur über Windows und Google, usw. Und wenn ich über das Grundeinkommen berichte, über die ziemlich erfolgreiche Petition zum Grundeinkommen, dann bin ich sicher einer aus dieser Szene, der nur wikinews mißbrauchen möchte. Ich könnte diese Liste noch einige Zeit fortsetzen und das ist fast alles aus eigener Erfahrung hier. Leute, ihr verwechselt Mainstream mit Neutralität. Das ist EUER Problem. 91.19.22.159 15:44, 9. Sep. 2009 (CEST)
He Aku Ankka, in Deinem obigen Beitrag (dem langen) schreibst Du: Intern müssen zeitliche Richtlinien gekippt werden, mit der Hoffnung, dass die entstehenden Überwachungs- und Qualitätslücken mit steigender Aktivität gefüllt werden. ... Es nützt Wikinews nichts, wenn wir mit Blick auf die Qualität der Arbeit keine radikale Veränderung zulassen wollen, denn dann ersticken wir an unserer eigenen Qualität. Mit Engagement kann man einige minderwertigere Artikel dagegen eher schlucken. Der Meinung, dass man Abstriche bei der Artikel-Qualität hinnehmen kann um mehr Artikel(schreiber) bei Wikinews zu haben, bin ich auch. Wie können wir das hinbekommen? -- torsten 16:00, 9. Sep. 2009 (CEST)
Wahrscheinlich wird hier ein Gegensatz (Qualität und Quantität) konstruiert, der so im Moment überhaupt nicht existiert. Dass Wikinews an seiner eigenen Qualität ersticke, kann man ja wohl nicht sagen (die meisten Artikel sind sehr kurz und nicht sehr originell). Ich gehe immer noch davon aus, dass sich Qualität auszahlen kann und gute Artikel, die sich von dem, was in anderen Medien geboten wird, deutlich abheben, anderswo verlinkt werden und so mehr Beachtung erhalten und damit neue Aufmerksamkeit auf das Projekt lenken. Gleichzeitig kann es sich ein Nachrichtenmedium kaum leisten, täglich nur einen oder gar keinen Artikel zu veröffentlichen. Auch das permantente "Beackern" eines von anderen Medien vernachlässigten Themas, kann eine Stategie sein. Wikinews braucht Qualität und Quantität. Einfachere Regeln und Verfahren sind da sicher eine Möglichkeit. Dies unterstellt aber, dass das Projekt reanimiert werden kann, sowie reform- und überlebensfähig ist (was ich leider bezweifle). --84.163.58.227 16:10, 9. Sep. 2009 (CEST)
Diese Verallgemeinerung ist - mit Verlaub - grober Unfug. Mainstream bzw. Nicht-Mainstream (aus dieser Kategorie würde ich hier auch gerne mehr lesen) und der neutrale Standpunkt haben nichts miteinander zu tun. Ziel sollte es sein, auch über Nicht-Mainstream-Themen und Ereignisse von einem neutralen Standpunkt aus zu schreiben. Wenn du ein wenig stöberst, wirst du den einen oder anderen Artikel über die Piratenpartei finden (es gab sogar einen recht ausführlichen von der Gründungsveranstaltung), über Agrotreibstoffe und Linux ebenfalls. In Sachen ÖDP und Tierschutzpartei ging es darum, dass Nutzer versucht haben, permanent, teilweise recht belanglose Nachrichten, über diese Parteien zu veröffentlichen, die sich oft dadurch ausgezeichnet haben, dass andere Parteien verunglimpft worden sind, bsw. im Falle der ÖDP-Artikel die Grünen. So etwas ist leicht zu durchschauen. Dementsprechend wurde Widerspruch laut. --84.163.58.227 16:01, 9. Sep. 2009 (CEST)
Diese Verallgemeinerung ist kein Unfug. Ich habe hier seit Jahren über 100 Artikel geschrieben. Mittlerweile weiß ich fast automatisch, bei welchem Thema es Ärger geben wird, und bei welchem nicht. Ist vom Thema abhängig, nicht von der Art, wie man einen Artikel schreibt. Und das ist derart nervtötend, dass ich es eigentlich aufgegeben habe, hier noch Artikel zu schreiben. Der Artikel über den Wahlomat, das ist von mir. Vor wenigen Jahren noch, als der Wahlomat noch unbekannt war, wäre es ein riesiges Theater gewesen, diesen Artikel hier zu schreiben. Weil wer weiß, wer da dahintersteckt. Nachher ist das manipuliert oder so. Wenn eine Mehrheit hier mit einem Thema nicht vertraut ist, wenn die Quellen nicht gerade die FAZ oder die Süddeutsche ist, dann wird es ziemlich schwierig. Ich habe aber gar keine Lust mehr, einfach den dpa-Ticker abzuschreiben, den Wortlaut etwas zu ändern. Für mich sind Themen interessant, die ich in anderen Zeitungen so nicht finden kann. Das ist hier aber kaum noch möglich. Ich erinnere mich noch an einen Artikel vor einigen Jahren, da hatte ich geschrieben, an einem 21 Juni, heute ist Sommeranfang, der längste Tag und kürzeste Nacht im Jahr. Da war auch eine astronomische Quelle dabei. Das wurde wieder gelöscht, weil jemand im Wetterbericht gehört hatte, dass der Sommeranfang am 1. Juni ist. Heute lache ich darüber. Damals habe ich mich furchtbar darüber geärgert. 91.19.22.159 16:08, 9. Sep. 2009 (CEST)
Dann sind wir uns doch (fast) einig (siehe mein Beitrag oben). „Für mich sind Themen interessant, die ich in anderen Zeitungen so nicht finden kann“. Genau so sehe ich das auch. Dann hätte Wikinews vielleicht noch eine Chance. Deine Argumente beziehen sich aber aus meiner Sicht zu sehr auf die Vergangenheit. Im Moment, wo kaum noch Nutzer aktiv sind, hättest du wahrscheinlich Narrenfreiheit. Dass was du ansprichst hat sich, kurz bevor es endgültig den Bach hinuntergegangen ist, so meine ich, zum besseren gewendet. Nicht-Mainstreamquellen wurden eher akzeptiert. Eine solche Herangehensweise setzt aber wohl veraus, dass es eine Verständigung darüber gibt, welche Themen interessant und relevant (ich schreibe das jetzt bewusst, da immer wieder gesagt wurde, es gäbe keine Relevanzkriterien). --84.163.58.227 16:19, 9. Sep. 2009 (CEST)
nun, ob sich das verbessert hat, weiß ich nicht, da ich in den letzten Monaten praktisch keine Artikel mehr geschrieben habe, zumindest keine, von denen ich annehmen kann, dass es Ärger gibt. Im Frühjahr noch, habe ich eine kleine Serie von Artikeln über das Grundeinkommen - neben noch einigen sog. 'neutralen' Artikeln, die mir aber eher langweilig sind - geschrieben. Das war ein Theater. Und eigentlich war es nur Wolf-Dieter zu verdanken, dass die Artikel gerettet wurden. Einige Wochen später haben dann auch FAZ, die Süddeutsche, die Zeit über das gleiche Thema berichtet. Nur Wikinews war da eben vom Beginn der Petition über das Grundeinkommen dabei. Da habe ich einfach einen Riecher gehabt für diese Story. Das dürften heute vermutlich die meisten hier einsehen. Als ich die Artikel geschrieben habe, waren die meisten hier gegen mich. Sicher, heute würden mir wieder viele Artikel einfallen, aber ich habe einfach nicht mehr den Nerv und die Zeit das hier durchzustehen. Z. B. tritt diese Susanne Wiest, die Petetin der Grundeinkommens-petition - jetzt für den Bundestag als Direktkandidatin an, parteilos. Das finde ich so spannend, was da passiert. Das ist fernab von dem Mainstream, den man in allen Zeitungen über den Wahlkampf lesen kann. Einfach eine sehr persönliche, einfache Story. Auch über die Piratenpartei würde mir einiges einfallen. Das finde ich persönlich super spannend, und ich denke, da entwickelt sich was, ohne dass es die große Presse bislang entdeckt hat. Aber wie gesagt, den Nerv habe ich heute nicht mehr. 91.19.22.159 16:30, 9. Sep. 2009 (CEST)
Ganz schön schlimm, daß du Wikinews nicht für deine Grundeinkommenkampagne mißbrauchen durftest. Nostronostro 16:41, 9. Sep. 2009 (CEST)
Das ist natürlich schade, aber eine Entscheidung, die man respektieren muss. So ging es wahrscheinlich noch einigen anderen Nutzern. Nur mal so: Frau Wiest wäre bestimmt zu einem Interview bereit. Wenn die Fragen gut sind, Frau Wiest auch mit einigen Gegenargumenten konfrontiert würde, und das Zustandekommen des Interviews dokumentiert würde, wäre es sicher kein Problem, einen solchen Artikel zu veröffentlichen. Viel Nähe und Begeisterung für ein Thema ist sicher motivierend. Beim Schreiben eines Artikels sollte man aber versuchen, das etwas zurückzunehmen, da sonst möglicherweise tatsächlich der Eindruck erweckt wird, hier gehe es um Werbung, auch wenn das nicht beabsichtigt war. Wie das ausgelegt wird, hängt immer von den gerade aktiven Benutzern ab. Hier sollte es m.E die Maxime sein Artikel wohlwollend zu betrachten und zu überlegen, wie man sie veröffentlichungswürdig machen kann.

--84.163.58.227 16:45, 9. Sep. 2009 (CEST)

Bevor die Diskussion so lang wird, dass die es schwer fällt die Übersicht zu wahren: Wie wollen wir weitermachen? Es ist ja nicht das erste Mal, dass Unzufriedenheit mit der bisherigen Struktur geäußert wird und vermutet wird, dass die Struktur daran schuld ist, dass Leute aufhören und keine neuen anfangen. (s.o. Diskussion vom Mai "Wikinews braucht (endlich) ein neues Konzept"). 2006 hatte die deutschprache Wikinews mal um die 50 Editoren, jetzt sind es 17 (siehe hier). Wie lange wollen wir noch warten, bis es eine reine Privatveranstaltung ist? -- torsten 17:29, 9. Sep. 2009 (CEST)
Die "Privatveranstaltung" ist doch im Grunde schon Realität. Vielleicht besteht noch eine kleine Chance auf einen Neuanfang. Der sollte aber gut geplant und wohlüberlegt erfolgen. DIE Lösung, die alles zum Besseren wendet, gibt es nicht. Vielleicht bringt die von Berliner Schilkröte geplante Wikinews:Umfrage neue Erkenntnisse, auf denen man aufbauen kann. --84.163.58.227
Noch eine kleine Ergänzung: Länger zu warten wäre ein Fehler. Doch bevor in irgendeiner Weise gehandelt wird, müsste man sich darüber klar werden, was sich ändern soll? Geht es um die Technik (Ist MediaWiki dich richtige Plattform? Wenn ja: Welche Verbesserungen sind in diesem Rahmen möglich?), geht es um Abläufe und Regeln? Geht es um das Verhalten der noch aktiven Benutzer? Geht es um die Auswahl der Inhalte/Themen? Geht es um die Quellen, auf die sich die meisten Artikel stützen? Oder geht es um noch ganz andere Dinge. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. --84.163.58.227 23:28, 9. Sep. 2009 (CEST)

Wikinews:Umfrage. Grüße -- Berliner Schildkröte 22:20, 8. Sep. 2009 (CEST)

Nachdem wir nun einige Meinungen zu dem Tierschutzpartei-Artikel hier haben, allen gemeinsam aber ist, daß man als Quelle nicht nur eine Seite der Tierschutzpartei selbst verwenden sollte, was analog wohl auch für alle anderen möglichen Themen gilt, scheint die Hauptfrage ja zu sein: Wie soll Wikinews eigentlich aussehen? Was wollen wir für Artikel haben? Eher das, was gerade für viele „wichtig“ an dem Tag bzw. in der Woche war? Eher Besonderheiten, die man sonst kaum findet? Oder beides? Und auch: Sollte insgesamt auf eine gewisse Ausgewogenheit der Themen geachtet werden, oder passiert das automatisch, oder ist das gar nicht wichtig? Weiterhin wohl auch: Wie wird darauf ggf. geachtet? Wie werden Themen für Wikinews überhaupt ausgewählt? Schreibt jeder einfach mal so los, oder sollte man evtl. kurz absprechen, was für wichtig und berichtenswert erachtet wird? Und natürlich auch: Was würde Wikinews für Leser und Schreiber interessant machen? Vielleicht kommen wir ja mit der Umfrageseite ein wenig weiter, wobei ein Teil der von mir Fragen natürlich eher grundsätzlicher Natur sind und Arbeitsabläufe betreffen. Es wurde öfter schon geäußert, daß es sinnvoll wäre, sich zu einer Art Redaktion zu treffen, um zu besprechen, worüber man in Wikinews an einem bestimmten Tag berichten sollte. Auch gab es mal Uhrzeiten, zu denen eigentlich immer jemand im Chat wirklich anwesend sein sollte, aber aufgrund der geringen Mitarbeiterzahl waren diese Zeiten leider kaum einzuhalten. Ich denke, wir können ja erst auf der Umfrageseite mal Fragen sammeln, deren Antworten helfen zu sehen, was man vielleicht besser machen kann. Viele Grüße --Angela H. 22:03, 9. Sep. 2009 (CEST)
He Angela. Du schreibst: Nachdem wir nun einige Meinungen zu dem Tierschutzpartei-Artikel hier haben, allen gemeinsam aber ist, daß man als Quelle nicht nur eine Seite der Tierschutzpartei selbst verwenden sollte ... Das kann ich nicht aus allen Meinungen rauslesen. Abgesehen davon, dass ich selber nur eine Quelle okay finden würde und dass sich 91.19.38.5 oben dahingehend äußert, dass er wohl mit einer Quelle einverstanden scheint, wenn diese unabhängig sei, konnte ich jetzt nicht erkennen, dass sich Leute über die Anzahl der Quellen geäußert haben. Kann gut sein, dass Dir dieser Punkt wichtig ist. Ich will nicht unbedingt mit Dir streiten, denke aber, dass Du hier einen Konsens siehst wo keiner ist. -- torsten 15:26, 10. Sep. 2009 (CEST)
Hmm, ist das nicht das, was ich sagte? Die einzige Quelle war ja die Seite der Partei selbst (und ist damit wohl nicht wirklich unabhängig). Oder stehe ich da gerade irgendwie auf dem Schlauch? Sprich: Ich habe nicht gemeint, daß es unbedingt mehr als eine Quelle geben sollte, sondern nur, daß es, wenn es nur eine einzige gibt, diese dann auch insofern unabhängig sein sollte, daß die Informationen, die man daraus verwenden möchte, nicht irgendwie „eingefärbt“ sind. Viele Grüße --Angela H. 15:47, 10. Sep. 2009 (CEST)
Mmmm Ja, Du hast Recht. Es ist das was Du sagtest. Ich hatte gelesen, dass Du generell aus den Diskussionsbeiträgen herausliest, dass mehr als eine Quelle benutzt werden soll. Uff, haste nich. Trotzdem würd' ich sagen ging's meines Erachtens in der Diskussion weniger um die Anzahl der Quellen, als darum, dass kaum noch Leute bei der deutschen Wikinews mitmachen (meine Wahrnehmung). -- 16:49, 10. Sep. 2009 (CEST)

Wie geht es denn jetzt weiter? -- torsten 15:32, 10. Sep. 2009 (CEST)

Momentan läuft wohl gerade folgendes:
  • Die Umfrage von Benutzer:Berliner Schildkröte (wohl erst mal für andere Schwesterprojekte gedacht, auch wenn man hier natürlich auch fragen könnte) ist in Vorbereitung, um rauszufinden, wohin es bei Wikinews gehen soll bzw., was man anders machen kann
  • Es wird versucht – naja, mal schauen, wie lange das so klappt… –, erst mal wieder ein wenig mehr Inhalt in die Wikinews zu bringen, damit es nicht so aussieht, als sei hier eh nix mehr los.
  • Ich versuche gerade (und freue mich natürlich über Unterstützung), die Artikelschmiede ein wenig „schmackhafter“ zu machen – in dem Sinne, das Neue, die hier vorbeikommen und gerade keinen blassen Schimmer haben, worüber sie denn mal schreiben könnten, ein Angebot geliefert bekommen, was andere gerne an Artikeln hätten (und wozu sie vielleicht selbst gerade keine Zeit zum Schreiben haben), und wo der Einstieg vielleicht noch einfacher wird. Die Idee dabei ist folgende: Wenn man nur noch draufklicken muß (und schon wird der Artikel incl. Titel angelegt) und sich auch einigermaßen darauf verlassen kann, daß das, was man schreibt, auch jemanden (zumindest als Leser) interessiert, weil es halt jemand eingetragen hat, wäre das ja vielleicht zumindest ein kleiner Anreiz, sich zu beteiligen. Wobei natürlich auch klar sein sollte, daß das dort nur eine Ideensammlung ist und man auch zum Thema xy, was dort nicht aufgeführt ist, was schreiben kann. Das sollte natürlich auf die Dauer auch besser verlinkt sein (und nicht irgendwo in den tiefsten Tiefen der Artikelschmiede vergraben). (Ich dachte daran, das vielleicht beim „Mitmachen“ auf der Hauptseite zu verlinken, wobei vermutlich eine Extra-Seite besser wäre. Ggf. könnte man das auch links bei den Links aufführen.)
  • Ein wenig wäre das vielleicht ein Ersatz oder Zusatz für den Chat, zu dem man auch öfter mal einladen sollte, um mehr das gemeinsame Schreiben von Artikeln zu fördern. Wenn natürlich jemand nur alleine im Chat ist, kann er das da natürlich nicht erfolgreich kundtun, was er gerne an Artikeln sehen würde und Leute, die nicht im Chat sind, würden die Vorschläge gar nicht mitbekommen.
  • Im Chat hat sich auch herauskristallisiert, daß der wirklich ganz praktisch ist, um einfach mal rumzufragen, was andere Benutzer gerade denken. Natürlich ist es immer ein Problem, da ja nicht jeder auf den Chat zugreifen kann oder will, aber wichtige Dinge können natürlich dann auch hier wieder erläutert werden. Aber bevor es fünf Bearbeitungskonflikte gibt, nur weil jemand wissen möchte, ob jemand anderes vielleicht am Thema xy interessiert wäre (oder auch mitschreiben möchte), und der nächste, ob sich jemand für was anderes interessiert, ist das natürlich schon sehr gut. (Irgendwie geht das dann auch schneller. Und wenn ein Artikel erstellt wird, weil jemand anderes auch Interesse am Thema hat, dann ist es ja im Prinzip egal, wo das Interesse nun kundgetan wurde.)
  • Dann scheint es so zu sein, als sei das Veröffentlichungsverfahren an manchen Stellen zu umständlich. Wenn innerhalb von einer halben Stunde zwei oder noch mehr Leute über den Artikel geschaut haben, den jemand anderes geschrieben hat, und den für gut (oder zumindest akzeptabel) befunden haben, so sollte man nicht noch unbedingt 1,5 Stunden warten müssen, nur damit die 2-Stunden-Regel eingehalten wird; denn die ist ja eigentlich nur dazu da, um zu verhindern, daß Person AB kommt, einen möglicherweise unneutralen Artikel über sein Lieblingsthema mit 50 Rechtschreibfehlern in acht Zeilen und ganz ohne Quellenangaben (also: weder was Schriftliches noch mit originärer Berichterstattung) schreibt und den dann sofort auf die Hauptseite stellt.
  • Der Tierschutz-Artikel ist ja im Wesentlichen nun gelaufen, und ich denke, daß es wenig Sinn macht, noch Ewigkeiten daran herumzudiskutieren, da es eh keinen neuen zu genau dem Thema mehr geben wird, weil der ja veraltet wäre und schon einer existiert, in dem das Thema immerhin noch die Hälfte des Artikels ausmacht. Da sollten wir besser vorwärts schauen. Daß der Erstautor sich aufgrund dieses einen Artikels nun zurückziehen wird, obwohl er oft wiedergekommen ist (und schon des Öfteren Artikel von ihm „umgeschrieben“ wurden), glaube ich nicht. Und andere Leute, die zukünftig kommen, sind von diesem Artikel ja mehr oder weniger gar nicht betroffen. Und Du, Torsten, bleibst uns ja hoffentlich auch ein wenig erhalten… Was wir auf jeden Fall davon mitnehmen sollten ist, daß wir uns wirklich fragen sollten, ob wir Artikel nur einzeln betrachten oder vielleicht doch eher im Zusammenhang. Das Ganze sollte man aber m.E. vom Pressestammtisch irgendwo anders hin, auf eine Extra-Seite, verlagern. Dann könnte man auch später noch besser darauf zugreifen, als wenn das irgendwo im Archiv versackt (oder gar in der Versionsgeschichte…).
  • Wer immer eine tolle oder vielleicht auch eine ganz einfache Idee hat, was man verändern kann, sollte einfach mal mutig sein (sofern nicht gerade Neutralität und „Belege“ für die Informationen (Quellen bzw. originäre Berichterstattung) als Grundsätze wohl jeder Wikinews-Ausgabe unter den Tisch fallen). Wenn jemand Lust hat, kann er natürlich auch gerne im Chat vorbeischauen. Bislang hat da noch niemand jemanden gebissen, und ganz nett sind die meisten wohl auch. ;-)
Viele Grüße --Angela H. 18:13, 10. Sep. 2009 (CEST)
Der Tierschutz-Artikel als solcher ist zwar gelaufen, ich kann aber nicht erkennen, was sich durch diese Vorschläge, daran ändert, dass jemand das Veröffentlichen eines solchen Artikels (der nach meiner und auch anderer User Meinung okay war) blockiert. "Wenn innerhalb von einer halben Stunde zwei oder noch mehr Leute über den Artikel geschaut haben, den jemand anderes geschrieben hat, und den für gut (oder zumindest akzeptabel) befunden haben,..." Das halte ich für unrealistisch. Erstmal bin ich selber selten bei Wikinews und stehe daher kaum zum drüberschauen zur Verfügung. So wie es in letzter Zeit überhaupt aussieht, stehen auch andere eher selten zur Verfügung, so dass m.E. die "unkontrollierte" Veröffentlichung die Regel ist. (Was ich gut finde.) Da erscheint mir Dein Vorschlag eher als Rückschritt. Ausserdem hätte ich selber keinen Bock über die Artikel anderer Leute "drüberzuschauen" und möchte mich auch nicht drauf verlassen, dass das andere machen.
Ansonsten finde ich es gerade etwas blöd, dass Du, Angela, hier oben oft mit "wir" redest. ( "Was wir auf jeden Fall davon mitnehmen sollten ist, daß wir uns wirklich fragen sollten, ob wir Artikel nur einzeln betrachten.." ) Das hat den Anschein, als würdest Du für irgendwelche Leute reden, oder als würde hier Einigkeit darüber bestehen, dass es so ist wie Du sagst. Es ist schön, dass Du Dich sehr für Wikinews engagierst und Dich sehr mit dem Projekt identifizierst. Ich weiß, dass Du wahrscheinlich die Wikinewsianerin mit dem größten Engagement bist (gefühlt jedenfalls). Aber man kann ein Projekt auch totbetreuen. Das nur am Rand.
Und Du, Torsten, bleibst uns ja hoffentlich auch ein wenig erhalten… Was heißt erhalten... Ich werde sicher ab und zu mal reingucken. Aber motiviert hier mitzumachen bin ich echt nicht mehr. Und ich hab auch wenig Hoffnung, dass sich viele Leute hier engagieren werden, wenn wiedermal alles so bleibt wie es ist. (Wonach es für mich gerade aussieht) -- torsten 18:54, 10. Sep. 2009 (CEST)
Und sein wir doch mal ehrlich: Immer wenn jemand merkt, dass der Laden hier schlecht läuft, werden von ein paar wenigen sehr engagierte Leuten ein paar neue Artikel geschrieben und ein paar unmerkliche Änderungen an der Struktur vorgenommen, nur damit jemand ein paar Monate später erneut bemerkt, dass die deutschsprachige Wikinews weitergeschrumpft ist. Die serbokroatische und die polnische Wikinews sind an der deutschsprachigen vorbeigezogen. Und ich kann nicht erkennen, was durch das krampfartige Schreiben neuer Artikel daran geändert wird, dass es in der deutschsprachigen Wikinews weniger und weniger Autoren gibt. Ich will nur nochmal auf die Animation mit der schrumpfenden Autorenzahl hinweisen: (siehe hier) -- torsten 19:04, 10. Sep. 2009 (CEST)
Deine Forderung nach raschen Veränderungen kann ich durchaus nachvollziehen. Die Frage WAS sich ändern soll, ist aber offen. Dadurch, dass immer wieder betont wird, es müsse sich etwas ändern, ändert sich ja nichts. Hast du vielleicht neue Ideen? --84.163.54.67 19:38, 10. Sep. 2009 (CEST)
Das Verfahren bzgl. Mängelhinweisen und auch die Frage, ob man Artikel einzeln oder im Gesamtzusammenhang betrachten sollte, hat sich natürlich nicht geändert, und wie gesagt, würde zumindest ich vorschlagen, das wirklich auf eine Extra-Seite auszulagern, um das für die „Nachwelt“ zu erhalten. Ggf. müßte man auch das System bei den Mängelhinweisen ändern, aber dann wohl nicht irgendwie als Nebenbemerkung auf dem Pressestammtisch, wo gefühlt die eine oder andere Position die Mehrheit hat. Da würde ich einfach mal eine neue Seite anlegen und dort dieses Thema besprechen, wobei es natürlich ganz gut wäre, wenn die vielleicht diejenigen anlegen würden, die mit dieser Situation nicht zufrieden sind.
Der Vorschlag mit dem Wenn innerhalb von einer halben Stunde zwei oder noch mehr Leute über den Artikel geschaut haben, den jemand anderes geschrieben hat, und den für gut (oder zumindest akzeptabel) befunden haben, … ist so gemeint, daß es nicht nötig sein sollte, erst noch zwei Stunden zu warten, um Artikel einfach schneller rausbringen zu können. Ansonsten wären die zwei Stunden halt immer noch zwei Stunden, und danach könnte jeder den Artikel einfach wie bisher auch selbst veröffentlichen. Gestern abend war beispielsweise gerade so eine Situation. Da waren zwei Artikel im Prinzip fertig und von zwei weiteren Benutzern durchgesehen worden (und es gab auch keine Vorschläge mehr, noch was zu ändern). Warum sollte man dann noch 1,5 Stunden mit der Veröffentlichung warten müssen?
Bzgl. „wir“: Wir sind hier doch irgendwie eine Gruppe von Benutzern, die hier etwas macht. Ich kann ja schlecht schreiben: „‚Die Wikinews‘ sollten…“ oder gar „‚Man‘ sollte…“
Wenn Du einen Vorschlag hast, was man ändern könnte, dann hält Dich natürlich niemand davon ab, den zu äußern und auch umzusetzen. Nur sehe ich im Moment nichts, außer ggf. weniger Mängelhinweise zu setzen – womit man dann allerdings bei solchen Artikeln nicht auf das Gesamtbild achtet, und da habe ich kein Gefühl dafür, was hier nun wirklich gewünscht ist. Zumindest gab es bei dem Artikel erkennbar mindestens zwei Benutzer (einschließlich meiner Wenigkeit) – wobei ich Nostronostros Mängelhinweis (im Zusammenhang mit seinen anderen Kommentaren) auch so auffassen würde – die meinten, man solle die anderen Artikel bei Neutralitätsbetrachtungen mit einbeziehen. Im Prinzip sind von solchen Mängelhinweisen, wie ich ihn gesetzt hatte, aber nur die Artikel betroffen, die immer wieder in der Art und Weise anfingen, daß jemand (und den IP-Adressen zufolge wohl zumindest eine ähnliche Gruppe von Leuten wenn nicht sogar derselbe) sich öfter eine Gruppierung hernahm, deren Seiten bzw. Seiten von nahestehenden Gruppierungen als Quelle für irgendein Ereignis benutzte und dann diese zusammen mit dem Ereignis und mit einem breiten Statement, was die Gruppierung fordert, als Artikel veröffentlicht sehen wollte. Daß dabei zumindest bei regelmäßigen Lesern und Schreibern der Eindruck entstehen kann, daß die Gruppierung sich Wikinews als neues Betätigungsfeld ausgesucht hätte, um einen größeren Bekanntheitsgrad zu erlangen, ist wohl nicht ganz unwahrscheinlich.
Bei anderen Mängelhinweisen versuche ich zumindest immer, möglichst den Mangel mit zu beheben.
Was nun „Deine“ Fassung des Artikels betrifft – darauf hätte ich natürlich auch längst mal eingehen sollen: Ggf. hätte ich in dem Zustand den Mängelhinweis entfernt, wenn ich in der Gegend gewesen wäre und hätte überhaupt einen Blick hier in die Wikinews werfen können (und hätte mich vergewissern können, daß daraufhin nicht der nächste prompt denselben Hinweis oder einen ähnlichen wieder reingesetzt hätte).
Die anderen Dinge, die ich heute mal angestoßen habe, sind erst mal Versuche, neuen Benutzern das Leben ein wenig einfacher zu machen, um überhaupt wieder mehr Artikel in die Wikinews zu bekommen. Es ist ja nicht jeder Artikel von so einer Art und Weise wie der Tierschutzpartei-Artikel am Anfang war.
Viele Grüße --Angela H. 19:41, 10. Sep. 2009 (CEST)
Wenn man sich die Statistiken anschaut, dann sind schon weniger Benutzer aktiv. Allerdings ist es auch schon immer ein Auf und Ab gewesen. Immer, wenn es irgendein Ereignis gab, was viele Leute betroffen hat, war die Beteiligung auf einmal wieder größer – wobei das meist negative Ereignisse waren. :-( Gab es so etwas nicht, plätscherte Wikinews schon lange eher vor sich hin. Nur fiel das halt nicht so sehr auf, weil es noch Benutzer gab, die regelmäßig Artikel geschrieben haben. Nun scheint es aber einige unter diesen Benutzern zu geben, die aufgrund mangelnder Zeit, z.T. aber auch schon aufgrund weniger Mitarbeitender, wie mir jemand sagte, auch ein wenig die Lust verloren haben, hier mitzuschreiben. Die Frage ist also mehr oder weniger: Was bringt jemanden dazu, Artikel bei Wikinews zu schreiben, bzw. was hält ihn davon ab? (Wohl das, was Berliner Schildkröte mit der Umfrage auch herausfinden möchte.) Nur dann kann man versuchen, auch neue Benutzer zu gewinnen und alte zu halten. Andererseits kann es ja auch nicht schlecht sein, einfach selbst mal ein wenig mehr Inhalt zu produzieren. ;-) Viele Grüße --Angela H. 19:59, 10. Sep. 2009 (CEST)
Die Frage WAS sich ändern soll, ist aber offen. Dadurch, dass immer wieder betont wird, es müsse sich etwas ändern, ändert sich ja nichts. Hast du vielleicht neue Ideen? - Ich würde angemeldeten Artikelschreibern gestatten, Artikel zu schreiben und zu veröffentlichen, WENN NICHT binnen 4 Stunden nach Abschluss des Schreibens ein anderer angemeldeter Autor einer Veröffentlichung widerspricht und den Mangel, den er am Artikel feststellt, binnen 4 weiterer Stunden behebt. Können sich beide Autoren nicht auf eine Veröffentlichung des dann gemeinsamen Artikels einigen, wird dieser gelöscht, ansonsten veröffentlicht.
Hintergrund wäre, dass die Kosten für das Schreiben sinken und es einfacher ist Artikel zu veröffentlichen. -- torsten 15:51, 11. Sep. 2009 (CEST)

Als weitere Aktion neben der Umfrage in Schwesterprojekten böte sich an, in derzeit erfolgreicheren Wikinews-Projekten (englisch, polnisch, serbisch (?)) nachzufragen, was dort anders läuft und welche Innovationen es dort möglicherweise gibt, die hier als Anregung dienen könnten. Ich bin bereit dies nach dem Wochenende zu machen. --84.163.99.142 14:18, 11. Sep. 2009 (CEST)

ich wollte auch nochmal was dazu sagen, es geht ja nicht darum das niemand etwas über die tierschutz partei oder die piraten oder was weiß ich erzählt. es geht einzig um die neutralität. und diese bedeutet das man etwas nicht nur kritisiert oder also super toll hinstellt sondern entweder nur fakten (z.B. Todesstrafe durch steinigung eingeführt, da steht nichts von "ach das ist aber scheiße" ) oder vor- und nachteile aufzählt. Ein Atomkraftwerk hat auch vor und nachteile. Wenn man jetzt also hier nen artikel einstellt der sagt atomkraftwerke sind super, sauber und ganz ganz toll dann ist das nicht neutral! genausowenig wie wenn man sagt scheiß atommüll, atomkraftwerke sind totaler mist etc. und darum geht es!!! --Beamter(KO) 08:00, 15. Sep. 2009 (CEST)
Hallo, ich habe in Wikinews zwar noch nie selbst einen Artikel verfasst, verfolge das Projekt aber mit grossem Interesse und finde die Idee faszinierend. Ich fände es ehrlich gesagt sehr schade, wenn man hier ein Grab zu schaufeln beginnt. So eine gute Idee muss doch funktionieren! Das beweisen die Amerikaner, Engländer, Serben und Polen mit ihren erfolgreichen Pendants. Ich kenne zwar Torsten nicht, kann aber seinem Argument (als Mit-Leser, der selbst noch nie einen Beitrag geschrieben hat) viel abgewinnen: Das Artikelschreiben muss möglichst einfach und simpel gestaltet sein (ist es ja eigentlich schon). Und die Veröffentlichung darf nicht zu lange auf sich warten lassen. Das heisst nicht, dass es gar keine Eingriffe zur Qualitätssicherung mehr geben soll, doch sie müssten angepasst (reduziert? modifiziert? schlanker gemacht?) werden. Sonst springen die Leute wohl ab. Ein Wiki funktioniert erwiesenermassen umso besser, je mehr Leute mit machen. Es machen umso mehr Leute mit, je einfacher es ist und je weniger man ihnen Steine in den Weg legt bzw. übertriebene Eingriffe in ihre Beiträge vornimmt. Liebe Grüsse aus der Schweiz.Bobrowski 15:13, 16. Sep. 2009 (CEST)
Was meinst du mit übertriebenen Eingriffen in anderen Beiträgen? Ist nicht gerade die Möglichkeit, gemeinsam an Artikeln zu schreiben, das Faszinierende, bzw. das eigentliche Ziel des Projekts? --sonicR 19:52, 16. Sep. 2009 (CEST)
He Sonic, mal ehrlich: mit irgendwelchen Verkündungen der Wahrheit, was das eigentliche Ziel des Projektes (Deiner Ansicht nach) ist, gewinnen wir hier keine neuen Schreiber. Ständige Appelle an die Moral (sowohl die eigene als auch die der Anderen), lese ich in solchen Diskussionen auf Wikinews seit Jahren, während die Nutzerzahlen weiter sinken. Gemeinsam an Artikel zu schreiben setzt voraus, dass es überhaupt mehrere Schreiber gibt. -- torsten 18:38, 17. Sep. 2009 (CEST)

und nun? schön das wir drüber geredet haben?... ich bin nicht wirklich ein Wikinewser und nach den letzten bösen Anfeindungen wegen meiner Kritik auch nur noch mit sehr geringem Interesse dabei. ... trotz allem nochmal ein Kommentar von mir.

es gibt IMO zwei Grundvoraussetzungen das Projekt in eins zu verwandeln das wahrgenommen wird:
  1. ein völlig neues Team; sprich warten bis das ganze hier endgültig gestorben ist, ein wenig Gras drüber wachsen lassen und dann mit ganz neuen leuten ganz neu anfangen - das kann so es je passiert noch viele Jahre dauern ...
  2. es finden sich ein, zwei Leute (nicht mehr) die das Heft in die Hand nehmen und sich trauen etwas zu ändern, alles zu hinterfragen.
    1. Dazu braucht es Mut und ein gewisses maß an Ausdauer und beharrlichkeit. - Diese Leute müssten sich "outen" und Anfangen.
    2. Dabei wird es "Kollateralschäden" geben; es werden aktuelle Mitarbeiter vergrault werden, da darf man sich keiner illusion hingeben
    3. zu den ersten Punkten wird gehören müssen zu klären Wofür steht Wikinews. Das bedeutet zu klären; welche Zielgruppe soll angesprochen werden und damit einher geht welche inhalte sollen angeboten werden. Warum sollte ein Leser Wikinews nutzen und nicht n-tv.de, tagesschau.de oder spiegel-online?

ich bin gespannt ...Sicherlich 14:49, 17. Sep. 2009 (CEST)

He Sicherlich, schau doch mal auf Wikinews:Pressestammtisch#Krisenideen, vielleicht kannst Du ja auch an der Diskussion teilnehmen. Hätte Dich auch schon längst eingeladen, wenn Du registriert wärst. -- torsten 18:51, 17. Sep. 2009 (CEST)
An Sonic: Ja, da geb ich dir recht, das Ziel sollte m. E. schon in der gemeinsamen, kollaborativen Erstellung von Artikeln liegen. Oder mindestens sollte es ein "Teil-Ziel" sein: Die Möglichkeit, dass andere sich auch noch beteiligen. Aber das macht es wohl auch so eine Gratwanderung: Beteiligen sich zu viele, geht's wohl eher zu lange, und der urpsüngliche Autor, der den Ausgangstext und damit "am meisten" invesitert hat, wird vergrault, weil seine Arbeit zerpflückt wird. Ist's nur jemand, der verantwortlich zeichnet, ensteht die Gefahr der Einseitigkeit. Grundsätzlich finde ich aber, ein von jemandem geschriebener Beitrag sollte möglichst schnell publiziert werden, wenn innert ein paar Stunden keine begrünüdeten Einwände betreffend die Qualitätskriterien "Neutralitätsgrundsatz" oder "Quellenangaben" gemacht werden. Neuen Artikel sollten möglichst wenig Steine in den Weg gelegt werden.Bobrowski 11:52, 18. Sep. 2009 (CEST)
Das sehe ich genauso. Meine Frage an dich war als reine Verständnisfrage gedacht. Nun wurde dieser Punkt eindeutiger. Die gereizte Reaktion darauf (nicht von dir) finde ich irritierend. --sonicR 13:35, 18. Sep. 2009 (CEST)
Wenn kollaboratives Schreiben, das Ziel ist, sollte es m.E. der erste Schritt sein, hier mehr Autoren zu haben. Dafür müssen m.E. die Schranken gesenkt werden. Der jetzige Prozess des Artikelschreibens ist für viele Nutzer einfach mal zu kompliziert und zu unbefriedigend.
Mit wem kollaboriert denn Nutzer Aholtman? Oft mit dem ein oder anderen Bot. Manchmal mit Nutzer Franz oder Wolf-Dieter. Ab und zu guckt mal jemand neues rein, der nach paar Wochen wieder weg ist. Ich möchte nochmal dran erinnern, dass die Nutzerzahlen seit 2007 sinken und der Trend damit für die deutschsprachige Wikinews in Richtung des Ein-Autoren Wikis geht! -- torsten 19:19, 18. Sep. 2009 (CEST)
Inzwischen wurde hier ja eine beachtliche Textwand produziert. Es wäre schade, wenn da nichts daraus wird ;) Torsten: Ich bin davon überzeugt, dass jeder, dem etwas am Fortbestand des Projekts liegt, mehr Autoren haben will. Auch gegen das Senken von Schranken gibt es wohl keinerlei Einwände. Nur habe ich bei all den Vorschlägen noch kaum etwas konkretes gelesen, dass in diese Richtung geht. Im Gegenteil, manches würde eher neue „Schranken“ zur Folge haben.
Als ich mich für ein paar Monate aus Wikinews verabschiedet hatte (das kam mehrmals vor und lag oft nicht am Projekt selbst, sondern an anderen Aufgaben/Interessen), hab ich immer wieder mal in die letzten Änderungen geschaut. Geschieht dort nichts, wirkt das nicht motivierend. Deshalb ist es schon ein guter Schritt, regelmäßig Artikel zu schreiben („Benutzer Aholtman“ hat in den letzten Tagen unter anderem das getan. Der Vorwurf gegen sie ist daher nicht nachvollziehbar). Dann erleben andere Benutzer das Projekt zumindest als halbwegs aktiv und könnten sich evtl. angestoßen fühlen selbst aktiv zu werden. Wie gesagt, ich bin der letzte, der sich gegen Vereinfachungen stellt (war das jetzt verständlich?). Neue Benutzer kommen aber nicht aus dem Nichts, sie finden häufig via Suchmaschine oder Links (z.B in der Wikipedia) auf bestehende oder neue Artikel hier her. Insofern ist es m.E vollkommen in Ordnung, bzw sogar wünschenswert, neben der Strukturdiskussion, die hoffentlich bald ein Ergebnis hat, weiterhin Artikel zu schreiben. (Das ist kein moralischer Appell an irgendwen, sondern lediglich die sachliche Darstellung meiner Sichtweise) Vielleicht hat auch Benutzer Sicherlich das mit „Machen machen“ gemeint (da bin ich mir nicht so sicher). By the way. Vorgestern hat Cyper mal wieder vorbeigeschaut, auch heute hat er einen Artikel geschrieben. Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß ;) --sonicR 20:43, 18. Sep. 2009 (CEST)
He Sonic, ja die Welt ist nicht nur schwarz weiß, nur macht ein Nutzer, der mal wieder einen Artikel schreibt und eine Admin, die am laufenden Band Artikel schreibt noch kein erfolgreiches Wiki. Du hast recht, dass einige der Vorschläge eher eine Anhebung von Schranken bedeuten, aber m.E. sind auf der Seite mit den Wikinews:Krisenideen auch einige die die Schranken senken.
Du hast auch recht was die Wichtigkeit des Schreibens von Artikeln betrifft. Schließlich ist Wikinews ein Nachrichten-Portal und ein Nachrichten-Portal ohne Nachrichten ist relativ uninteressant. Aber - lass es mich als Bild formulieren - : wenn ich den Eindruck habe, dass die Pflanzen in meinem Garten schlecht wachsen, pflanze ich nicht wie wild nach, sondern ich kümmere mich erstmal darum herauszufinden, warum die Pflanzen so schlecht wachsen. DAS (und nicht das Produzieren von Content) wäre m.E. Admin-Aufgabe. -- torsten 13:37, 22. Sep. 2009 (CEST)
Nachdem hier ja nun eine kleine Nebendiskussion über Adminaufgaben angestoßen wurde, sollte ich mich wohl zumindest kurz dazu melden: Damals, als ich gewählt wurde, geschah das, soweit ich erkennen kann, nicht, um hier jemanden zu haben, der den Hut aufsetzt und die Projektorganisation übernimmt. Dazu hätte ich auch gar keine Zeit, das vernünftig durchzuführen. (Auch das ist etwas, woran die Wikinews zu knabbern haben. Denn, soweit ich weiß, haben die allerwenigsten in den Wikinews aktiven Benutzer wohl soviel Zeit, wirklich dauerhaft das Heft in die Hand zu nehmen.) Meine Einstellung war und ist es immer noch, daß hier jeder, der mag, sich an der Entwicklung des Projekts beteiligen kann, und Administratoren einfach nur zusätzliche Rechte haben, die sie ab und zu mal einsetzen müssen (Umsetzung von Löschanträgen, Bearbeitung von MediaWiki-Seiten etc.).
Zu dem Bild mit dem Garten: Hier denke ich, daß es sinnvoll ist, beides zu tun (und nicht gleich alles plattzumachen, da keine neuen Artikel für ein Nachrichtenprojekt halt schlechter sind, als wenn beispielsweise in einer Enzyklopädie für eine Zeit lang mal gerade nichts Neues geschrieben wird, denn bei einem Nachrichtenprojekt hinterläßt das schneller den Eindruck, das Projekt sei ja eigentlich vollkommen tot). Wenn an einer Stelle (und sei es auch eine große, wobei ich das noch bezweifele) nichts wächst, dann kann man zumindest da, wo etwas wächst, auch ein wenig (oder übergangsweise auch mal mehr) anpflanzen und gleichzeitig schauen, was an den anderen Stellen nicht so toll ist. Außerdem sind in der letzten Zeit wesentlich mehr Benutzer hier vorbeigekommen, die auch Artikel geschrieben haben, als nur Cyper und ich, insbesondere, wenn man das mal mit dem August vergleicht. Das ist zwar noch nicht so, wie vor dem größeren Einbruch im April, wo die durchschnittliche Artikelzahl von 2,6 auf 1,1 pro Tag runtergegangen ist, aber immerhin…
Viele Grüße --Angela H. 13:29, 23. Sep. 2009 (CEST)

neue Artikel einstellen gesperrt[Bearbeiten]

ich wollte gerade einen neuen Artikel einstellen über wahl-o-mat zur Bundestagswahl, aber das Einstellen von neuen Artikeln ist gesperrt. Dann ist es schon klar, warum keine neuen Artikel mehr geschrieben werden . Ist das Projekt wikinews schon geschlossen ? 91.19.38.5 15:23, 8. Sep. 2009 (CEST)

Müsste gehen, wie ist der Titel? Conny 16:06, 8. Sep. 2009 (CEST).
nein geht nicht. es erscheint: Du bist nicht berechtigt, die Seite zu bearbeiten. Grund: Diese Seite ist für das Bearbeiten gesperrt. Der Titel sollte lauten: Wahl-o-mat für Bundestagswahl online. 91.19.38.5 16:12, 8. Sep. 2009 (CEST)
Das Einstellen auf die Hauptseite ist für alle unangemeldeten (und neuen) Benutzer gesperrt. Allerdings fangen die Artikel ja geschickterweise eh erst mal in der Artikelschmiede an bzw. mit dem Formular auf der Hauptseite, wo man dann automatisch schon mal ein vorformatiertes Format für einen Wikinews-Artikel erhält. Wenn der Artikel dann entstanden ist, kann man ja ggf. jemanden fragen, ob er ihn zur Veröffentlichung auf die Hauptseite packt, falls es niemand von sich aus gesehen und eh schon erledigt hat. Viele Grüße --Angela H. 18:47, 8. Sep. 2009 (CEST)
hmm, ich hatte das schon richtig gemacht. Es hat dann auch irgendwann geklappt. Jetzt habe ich den Artikel abgespeichert, aber er erscheint nirgendwo mehr :-( 91.19.38.5 19:12, 8. Sep. 2009 (CEST)
Das liegt daran, dass die Vorlage "Im Entstehen" nicht mehr drin ist. --84.163.96.209 19:16, 8. Sep. 2009 (CEST)
ok, danke. habe es gerade bemerkt und korrigiert. 91.19.38.5 19:18, 8. Sep. 2009 (CEST)

AA (Auto-Archiv)[Bearbeiten]

Stellt mal jmd. ganz schnell wieder die Auto-archivierung ein, die seite hier mach ueberhaupt keine Spass!!!
--Kays 21:35, 9. Sep. 2009 (CEST)

Wenn Du mal kurz schnell den Betreiber des zuständigen Bots, Benutzer:Der Hausgeist, kontaktieren würdest? ;-) Viele Grüße --Angela H. 21:44, 9. Sep. 2009 (CEST)
Ich würde vorschlagen, wieder so zu archivieren, wie es gemacht wurde, bevor der Archiver hier aktiv wurde. --Holger 21:50, 9. Sep. 2009 (CEST)
Das wäre auch meine Idee. Ich dachte nur, wenn jemand die Autoarchivierung in einem gewissen Sinne „fordert“, dann kann er sich auch drum kümmern… Viele Grüße --Angela H. 22:14, 9. Sep. 2009 (CEST)
Eine automatische Archivierung ist besser. Sie entlastet die Benutzer von wichtigeren Dingen. --84.163.58.227 23:00, 9. Sep. 2009 (CEST)
Ja. Eine manuelle ist aber besser als keine. --Holger 23:04, 9. Sep. 2009 (CEST)
Ya, ya, Ich wollte jetzt eigentlich keine kleine Diskussion wieder anfechten, sondern so schnell es geht aus dem 0,1 mm ScrollBalken einen sichtbaren hervorbringen. Dabei aber selbst nicht die Arbeit erledigen.
Kays 22:13, 10. Sep. 2009 (CEST)
Soso… ;-) Viele Grüße --Angela H. 22:14, 10. Sep. 2009 (CEST)

Krisenideen[Bearbeiten]

Weil bemerkt wurde, dass hier bisher von vielen Seiten gesagt wurde, dass sich an den Strukturen der deutschsprachigen Wikinews etwas ändern müsse um mehr Schreiber zu gewinnen (und weniger zu verlieren) aber wenige Vorschläge kamen, was sich ändern müsse, habe ich mal folgende Seiten angelegt: Wikinews:Krisenideen. Wer eine Idee hat, was man an den Strukturen ändern kann, kann das dort aufschreiben. Anschließend kann man darüber diskutieren und abstimmen. -- torsten 16:01, 11. Sep. 2009 (CEST)

In den nächsten Tagen (sagen wir am 23. September) möchte ich die Wikinews:Krisenideen, an deren Erstellung und Diskussion sich bisher ca. 10 Nutzer beteiligt haben, ordnen bzw. zusammenfassen. Ziel dieser Aktion ist es, konkrete Handlungsschritte festzulegen und ein oder mehrere Meinungsbilder über strukturelle Veränderungen zu erstellen, mit denen der Abwärtstrend an Nutzern und Artikeln der deutschsprachigen Wikinews in einen Aufwärtstrend geändert werden kann. Wer noch Ideen hat, oder die dort bereits vorgestellten kritisieren oder ergänzen möchte, tue dies bitte.
P.S. Wer bis dahin noch weitere Nutzer dazu einlädt, an der Diskussion teilzunehmen, bekommt von mir ein Bienchen. -- torsten 18:47, 17. Sep. 2009 (CEST)
Okay, heute sind noch ein paar Ideen von Nutzern dazugekommen, die sich bisher noch nicht an der Diskussion beteiligt hatten, daher würde ich noch bis morgen (24.09.09) Mittag warten um die Ideen zu sammeln und daraus Handlungsschritte zu erstellen. -- torsten 19:22, 23. Sep. 2009 (CEST)

Admin-Gadgets[Bearbeiten]

Kann mir mal einer sagen warum ich admin gadgets freigeschaltet habe ? oder ist das bei allen so ? --Beamter(KO) 10:24, 14. Sep. 2009 (CEST)

Hallo, Beamter (KO)! Soweit ich sehe, gibt es keinen „Schalter“ in den Konfigurationsdateien für die Gadgets, wo man unterscheiden kann, ob jemand Admin ist oder nicht. Vermutlich bekommst Du das auch angezeigt, auch wenn es bei Dir eigentlich nicht sinnvoll ist, weil Du die Adminseiten nicht zu sehen bekommst. Andererseits tut es ja auch nichts Schlimmes, wenn jeder etwas konfigurieren kann, was er gar nicht braucht. ;-) Viele Grüße --Angela H. 14:38, 14. Sep. 2009 (CEST)

Verbreitung[Bearbeiten]

Hallo, ich habe mal damit angefangen wikinews artikel in die wikipedia einzubinden. geht wunderbar mit der schönen vorlage * {{Wikinews|Entsprechender Titel hier}}. wäre nett wenn sich vielleicht nochmehr leute finden die dabei helfen. ich denke das wäre zumindest mal ein schritt in die richtige richtung um wikinews bekannter zu machen. wenn man den link unter nem artikel findet klickt man wahrscheinlich eher drauf als auf irgendsonen buton auf der hauptseite von wikipedia. und vielleicht bleiben ja dann auch einige wikipedia leute hier. --Beamter(KO) 10:12, 15. Sep. 2009 (CEST)

Das sieht dann ungefähr so aus:
Wikinews Entsprechender Titel hier  – Nachricht
wobei ich nun mal einfach auf die Hauptseite verlinkt habe, der Link aber bei korrekter Anwendung in Wikipedia natürlich auf die Seite „Entsprechender Titel hier“ zeigt. Viele Grüße --Angela H. 13:53, 15. Sep. 2009 (CEST)
Gute Idee - torsten 16:54, 15. Sep. 2009 (CEST)
Bevor ich es vergesse: Man kann bei Bedarf auch auf ganze Kategorien verlinken, dann steht hinten „– in den Nachrichten“. Mehr als ein, zwei Einzelnachrichten sind in Wikipedia wohl nicht so gern gesehen. Viele Grüße --Angela H. 13:55, 15. Sep. 2009 (CEST)
Haben wir eigentlich auch sowas wie artikelvorschläge wie wikipedia??? wenn nicht könnte man dann nicht sowas erstellen und irgendwie automatisch die namen der artikel einfügen lassen die in der wikipedia als "gerade in den nachrichten" gekennzeichnet sind ? vielleicht schreiben dann auch mehr leute was dazu, diese nachrichten kann man dann wieder in die wikipediaartikel einbinden, diese lesen mehr, lesen unsere nachrichten und stoßen so auf unsere seite. und da ich schon gemerkt habe das unsere links dort nicht so gerne gesehen werden, kann man sie ja wieder entfernen lassen sobald die wikipedia artikel nicht mehr als "in den nachrichten" gekennzeichnet sind. hoffe man versteh was ich meine. --Beamter(KO) 09:14, 16. Sep. 2009 (CEST)
Es gibt ja die Wikinews:Artikelschmiede. Unten können Vorschläge eingetragen werden. Deine Frage läßt mich aber darauf schließen, daß das nicht so wirklich gut wahrgenommen wird.
Bzgl. Wikipedia habe ich den Eindruck, daß dort von vielen Benutzern Wert auf „hochwertige“ Wikinews-Artikel gelegt wird, wobei Artikel die hier im Entstehen ja oft noch im Reifeprozeß sind.
Viele Grüße --Angela H. 13:51, 16. Sep. 2009 (CEST)

Stimmt, die Artikelvorschläge sind aber auch sehr versteckt. die müssten echt mal woanders hin. Beamter(KO) 10:49, 22. Sep. 2009 (CEST)

Meinungen[Bearbeiten]

Mal ne blöde Frage, aber wird der Reiter Meinungen eigentlich noch benutzt ?? wir haben damals vor der einführung soviel darüber diskutiert... und was is draus geworden ?--Beamter(KO) 09:00, 16. Sep. 2009 (CEST)

Die Meinungsseiten werden sehr selten benutzt. --sonicR 12:13, 16. Sep. 2009 (CEST)
Hmm, naja, wenn er dasteht und einfach nur nicht benutzt wird, ist es ja auch nicht weiter schlimm, oder? Selten findet sich ja doch mal jemand ein und schreibt was auf den Meinungsseiten. :-) Viele Grüße --Angela H. 13:47, 16. Sep. 2009 (CEST)

Kleiner Aufwärtstrend[Bearbeiten]

Laut Statistik wurden im September bisher durchschnittlich 1,1 Artikel pro Tag veröffentlicht. Das klingt wenig. Immerhin ist da Zahl aber bereits jetzt in der Mitte des Monats höher als am Ende des vergangenen Monats. Vielleicht lag das auch am Sommerloch. Sollte die Entwicklung im September so weitergehen wie bisher könnte es mit Blick auf die Zahl der veröffentlichten Artikel der erfolgreichste Monat seit Mai 2009 werden. Bis zu den weitaus höheren Zahlen vom Frühjahr 2008 oder gar Sommer 2005 ist es aber noch ein weiter Weg ;) Was den immer wieder angeführten Erfolg der serbischen Wikinews anbelangt, bin ich skeptisch. Dort scheint es einen Bot zu geben, der automatisch Artikel erstellt und dabei auf mehr oder weniger frei lizensierte Inhalte zurückgreift. --sonicR 14:45, 17. Sep. 2009 (CEST)

Bezüglich der serbischen Wikinews hast Du recht. Der Wetterbericht wird dort scheinbar jeden Tag automatisch für mehrere Städte erstellt. Jeder Wetterbericht jeder Stadt ergibt dabei einen Artikel.
Anyway, ich bin sehr skeptisch, was die längerfristige Entwicklung der deutschsprachigen Wikinews betrifft. Einigen der momentan aktiven Nutzern scheint Selbstverwirklichung wichtiger zu sein, als andere Nutzer für Wikinews zu gewinnen bzw. zu erhalten. - torsten 15:34, 17. Sep. 2009 (CEST)
Was den Schnitt der täglich veröffentlichten Artikel betrifft war der September 2009 mit 2,1 Artikeln immerhin der erfolgreichste Monat seit März 2009, als zum letzen Mal eine zwei vor dem Komma gestanden hat. Zwei Artikel pro Tag sind natürlich immer noch zu wenig. Außerdem ist neben der Quantität die Qualität von Bedeutung. Vielleicht ist aber nun der Tiefpunkt von August 2009, in dem zum ersten Mal durchschnittlich nicht einmal mehr ein Artikel pro Tag veröffentlicht worden ist, überwunden. Trotz allem sei noch einmal auf Wikinews:Krisenideen und Wikinews:Krisenschritte hingewiesen, Projektseiten, die sich dem von torsten formulierten Ziel verschrieben haben, bzw. wo konkrete Schritte eingeleitet werden solln. --sonicR 17:00, 1. Okt. 2009 (CEST)

Die serbische Wikinews-Ausgabe hat nun sogar die englischsprachige überholt. Was dahinter steckt, weiß ich nicht, zu einem großen Teil ist das wohl die Leistung eines Bots (s.o). --sonicR 13:43, 6. Okt. 2009 (CEST)

Neuer Vorstoß zum ISO-Datumsformat in der Quellen-Vorlage[Bearbeiten]

Bitte um Stellungnahme dort. --Matthiasb 20:11, 21. Sep. 2009 (CEST)

FDP geht zuversichtlich in den Wahlkampf-Schlussspurt[Bearbeiten]

Hallo, zusammen! Vielleicht kann da jemand mal kurz vorbeischauen. Entweder bin ich leicht blind, oder die Aussage mit den rosafarbenen Bannern für die Plakate ist tatsächlich in der Quelle nicht vorhanden. Solange habe ich den Artikel auf der Hauptseite erst einmal auskommentiert (zumal er eh unter dem heutigen Datum veröffentlicht würde). Viele Grüße --Angela H. 20:04, 24. Sep. 2009 (CEST)

Auf dem Foto links oben.
Statt Auskommentieren besser Entfernen oder Hervorheben.
--Holger 19:32, 25. Sep. 2009 (CEST)

Krisenschritte[Bearbeiten]

Die Wikinews:Krisenideen mit denen Interessierte das Schrumpfen der aktiven Wikinews-Nutzer (siehe diese, diese Statistik), stoppen wollen und mehr Nutzer für die deutschsprachige Wikinews gewinnen wollen wurde auf Wikinews:Krisenschritte in konkrete Handlungsschritte umgeschrieben. Interessierte sind zur Diskussion auf Wikinews:Krisenschritte eingeladen, darüber ob und wie diese Handlungsschritte umgesetzt werden können. -- torsten 15:32, 25. Sep. 2009 (CEST)

Bot zur Bundestagswahl[Bearbeiten]

Bei den letzten größeren Wahlen gab es einen Bot, der aktuelle Hochrechnungen verschiedener Institute in einen Artikel eingefügt hat. Wird es so etwas morgen zur Bundestagswahl und den drei Landtagswahlen wieder geben? Wer kann sich darum kümmern? Das wäre ein prima Service. --sonicR 12:24, 26. Sep. 2009 (CEST)

Beschwerde der Tierschutzpartei beim ZDF[Bearbeiten]

moien, mag sich das nochmal jemand angucken? ich hab da so meine bedenken zu npov und das auch schon auf der diskussionseite beschrieben. dazu kam aber leider vom themenstarter noch von anderen eine reaktion. meine bedenken dazu stehen dort. grüße, --Andreas -horn- Hornig 20:27, 26. Sep. 2009 (CEST)

Twitter[Bearbeiten]

Neu, Probebetrieb: http://twitter.com/dewikinews -- kju 20:49, 6. Okt. 2009 (CEST)

Hübsch. :-) Viele Grüße --Angela H. 21:23, 6. Okt. 2009 (CEST)
Find ich auch. -- torsten 12:48, 7. Okt. 2009 (CEST)

Erdbeben im Südpazifik löst Panik aus[Bearbeiten]

Den Artikel habe ich so gegen 2:40 Uhr heute morgen angefangen zu schreiben und um 4:08 erstmals abgespeichert. Auffällig sind die Parallelen in dem wohl einige Stunden später entstandenen Spiegelartikel zum Thema, dort vor allem im Aufbau des ersten Abschnitts (der Rest des Spiegel-Textes widmet sich anderen Gesichtspunkten). Der entsprechende Teil des Wikinewsartikels wurde übrigens ganz anhand den Datentafeln des USGS erstellt. Daß die Presse hin und wieder aus der Wikipedia abschreibt, ist ja bekannt, aber offenbar war ich vergangene Nacht so aktuell, daß die Vermutung naheliegt, der Spiegel oder zumindest die zuliefernden Nachrichtenagenturen hätten sich zumindest zeitweise an uns orientiert. --Matthiasb 18:08, 8. Okt. 2009 (CEST)

Glückwunsch! -- Beamter(KO) 08:28, 13. Okt. 2009 (CEST)

ICH HAB NOCH NE IDEE !!!![Bearbeiten]

als ich mir eben mal Wikinews:Krisenschritte/Umfrage durchgelesen hab (kam vorher noch nicht dazu), kam mir ne meiner meinung nach gute idee. warum hier nicht sowas einführen wie wer-kennt-wen.de oder jappy.de oder wie auch immer die alle heißen. also nicht ganz so in dem umfang, aber das man vielleicht "freunde" adden kann und sich gegenseitig nachrichten schreiben kann ohne jedesmal auf die benutzer disk zu gehen etc. denke mal man versteht was ich meine oder ?????? Beamter(KO) 08:31, 13. Okt. 2009 (CEST)

PS: ich kam da nur drauf weil man so auch sehen könnte wer gerade online ist, mit dieser person schreiben kann und sich nicht so alleine fühlt. weil in den chat gehen ja nicht alle.Beamter(KO) 08:32, 13. Okt. 2009 (CEST)
Also ich finde so 'ne Art Social Awareness tool auch sehr interessant. Also so ein Ding wo man sehen kann, wer auch gerade bei Wikinews online ist. -- torsten 12:10, 13. Okt. 2009 (CEST)
Ich habe ja mal angefangen so etwas zu entwickeln. Müsste mal fertig gemacht werden. -- kju 12:15, 13. Okt. 2009 (CEST)
Kju, was ist denn das? Hast Du mal einen Link? -- torsten 14:43, 13. Okt. 2009 (CEST)

kann man das noch auf deine kriesenideenseite mit einbauen torsten? Beamter(KO) 15:00, 13. Okt. 2009 (CEST)

Sehr gute Idee - es gäbe mehr gegenseitige Interaktion und Motivation im Prozess des Nachrichtenschreibens:-) Bobrowski 21:57, 20. Okt. 2009 (CEST)

Problem - Kopieren funktioniert nicht[Bearbeiten]

Folgendes Problem habe ich soeben festgestellt. Es ist nicht mehr möglich, Überschriften oder Textinhalte von Artikeln über die normale Kopierfunktion (also mit Markieren und anschließendem Kopieren) auszuführen. Ich musste die Titel für den Newsticker grade selbst eintippen. Ausnahme: Im Editorfenster funktioniert das Kopieren wie üblich. Vielleicht hat einer eine Idee dazu. Gruß --Wolf-Dieter 13:05, 13. Okt. 2009 (CEST)

Ups. Jetzt geht's wieder. Gruß --Wolf-Dieter 13:06, 13. Okt. 2009 (CEST)
Passiert mir manchmal unter XP und FF, wenn ich in einem Tab ein PDF offenhabe oder gerade offengehabt habt. Ein Refresh der Seite hilft (mir) meistens. --Matthiasb 13:55, 13. Okt. 2009 (CEST)
Danke für den Tipp. Gruß --Wolf-Dieter 15:06, 13. Okt. 2009 (CEST)

Kategorie:Zensur?[Bearbeiten]

Kategorie:Zensur anlegen? Könnte der heutige Artikel über Guantanamo rein, bei vergangenen Artikeln findet sich sicher auch was. --Matthiasb 23:35, 13. Okt. 2009 (CEST)

Warum nicht?! --Wolf-Dieter 19:31, 14. Okt. 2009 (CEST)
Werde mich mal eben darum kümmern. --sonicR 20:04, 14. Okt. 2009 (CEST)

Service am Newsschreiber - Installationsassistent[Bearbeiten]

moien, mir ist gerade was nettes eingefallen, weiss es aber nicht umzusetzen. also folgendes: wie wäre es, wenn man anhand der vom schreiberling eingegebenen kategorien automatisch in den commons nach bildern und medien suchen lässt und man bekommt dann eine auswahl an geeigneten bildern und der schreiberling braucht nur noch abhaken, welche er gebrauchen kann und die werden dann in den textfluss automatisch eingebaut. es wurde ja gesagt, dass gerade neulinge mit der fülle an möglichkeiten überfordert sind. vielleicht würde so eine art "installationassistent" ja helfen. wenn das programmiertechnisch umsetzbar ist, wäre das auf jedenfall ein zeitgewinn. voraussaetzung sind natürlich sinnvolle kategorien und dass es dazu auch was in den commons zu finden gibt. was meint ihr? grüße, --Andreas -horn- Hornig 18:39, 19. Okt. 2009 (CEST)

gute idee Beamter(KO) 14:07, 23. Okt. 2009 (CEST)

Translation request[Bearbeiten]

(Apologies for English, you know us monolingual Brits) I've put a lot of work into an article and would really like to see it translated into as many Wikinews languages as possible. Listening to you at last: EU plans to tap cell phones. Please take a look, if you need help going through my chaoitic notes, let me know! --Brian McNeil/talk 19:01, 19. Okt. 2009 (CEST)

See here - just a beginning. – Wer mag und kann, ist zur Mitarbeit eingeladen. Ich habe nicht alles übersetzt. Einige Absätze fehlen noch. --Wolf-Dieter 20:40, 19. Okt. 2009 (CEST)

Top 5 der letzten Stunde kaputt[Bearbeiten]

Hat jemand eine Ahnung woran das liegt? -- torsten 16:53, 20. Okt. 2009 (CEST)

Melancholie, der Betreiber des Bots, wurde von einem Benutzer schon angeschrieben. Er scheint bisher aber noch nicht geantwortet zu haben. --sonicR 18:03, 20. Okt. 2009 (CEST)

Umfragen?[Bearbeiten]

moien, ich hab mal wieder einen geistesblitz (oder geistigen unsinn ;)). da ich es schade finde, dass die neuen meinungsseiten eigentlich nie benutzt werden, schlage ich vor, dass wir vielleicht auch eine art umfragesystem einbauen könnten. also ich meine, dass man zu news auch umfragen mit vorgegebenen antworten zu einer frage geben, wo der leser dann seinen haken an die passende stelle setzen kann. vielleicht wäre das interessant und eine nette eweiterung zu den news? wenn die news dann fertig ist kann man sich dazu ja auch ein passende frage samt antwortmöglichkeiten ausdenken, die dann auf der meinungsseite zur abstimmung steht und dort, oder auch auf der artikelseite selber, stehen wird. wäre das was? --Andreas -horn- Hornig 16:54, 20. Okt. 2009 (CEST)

an sich keine schlechte idee, aber was soll man schon groß fragen zu "erdbeben in/auf/bei sumatra"? was halten sie von diesen erdbeben?, wie fühlen sie sich dabei? oder welche meinung vertreten sie bei dem umgang mit erdbeben? ???

aber vielleicht sollte man bestimmte fragen einfach bestimmten themen zuordnen. z.B. politik einige feste fragen bekommt, sport usw. diese dann aber bei bedarf erweiterbar wären, und von bestätigten benutzern evtl. geändert werden können(falls unpassend). Aber die grundidee find ich gut. Beamter(KO) 14:06, 23. Okt. 2009 (CEST)

moien, ich denke, dass man das so pauschal nun nicht sagen kann, weil die fragen schon passend zum inhalt der news sein sollten. aber es fallen einem doch immer fragen und passende antworten dazu ein. ich denke, dass ist das geringste problem. erstmal sollte die technische machbarkeit diskutiert werden, denn wenn so ein "wikipoll" erst garnicht geht, dann bringt das eh nicht viel, wenn wir uns hier über den inhalt den kopf zerbrechen :). grüße, Andreas

Büroarbeit ![Bearbeiten]

gibts hier noch aktive bürokraten ???? gruß Beamter(KO) 14:00, 23. Okt. 2009 (CEST)

Kju ist zwar nicht ständig online (wer kann das schon?), aber doch sehr regelmäßig. Gruß --Wolf-Dieter 20:16, 23. Okt. 2009 (CEST)
Mal nicht so nen Stress machen. -- kju 02:08, 24. Okt. 2009 (CEST)
entschuldige wenn das ein wenig grob klang, war nicht so gemeint. xD --Beamter(KO) 08:56, 26. Okt. 2009 (CET)

Purchase content from Thomson Reuters for Wikinews[Bearbeiten]

Eine neue RC Patrouillen-Konzept[Bearbeiten]

Hallo, wir die Letzte Änderungen aufmöbeln können, mit Ihrer Stimme für diese Installation. JackPotte 19:48, 15. Nov. 2009 (CET)

Wiktionary Hover: ein JavaScript am Doppelklick[Bearbeiten]

Wikinews vorschlägt ein Skript, um die wiktionary Definition in einer kleinen Kader anzeigen, wenn Doppelklickend auf ein Wort. Es ist bereits in den folgenden Wiktionary Helferlein installiert: in Französisch und Italienisch. Das Interface der Karte abhängt von der Sprache des Benutzers Präferenzen.

Für installieren dies hier, wir sollen stimmen für eine Administrator Operation, in:

  1. MediaWiki:Gadget-dictionaryLookupHover.js, Kopien ohne Anführungsstriche: "importScriptURI('http://en.wikinews.org/w/index.php?title=MediaWiki:Gadget-dictionaryLookupHover.js&action=raw&ctype=text/javascript');"
  2. MediaWiki:Gadgets-definition, zufügen hinzu: "* dictionaryLookupHover|dictionaryLookupHover.js"
  3. MediaWiki:Gadget-dictionaryLookupHover, beschreiben den Helferlein. JackPotte 19:48, 15. Nov. 2009 (CET)

Kategorie-Abfragen für Düsseldorf[Bearbeiten]

Hallo, zusammen! Nachdem ich nun gerade versucht habe, den Trick mit den Regionalkategorien zu erklären, habe ich festgestellt, daß

  1. das Portal:Nordrhein-Westfalen allgemein über Kategorie:Themenportal Nordrhein-Westfalen gefüllt wird, was aufgrund der generellen Inkonsistenz zwischen Themenportalkategorien und Hauptstadtkategorien (z.B. des Landes NRW, was Kategorie:Düsseldorf wäre) und „allg.“-Kategorien mich noch nicht besonders verwundert hat
  2. im Portal:Nordrhein-Westfalen für die Stadt(!) Düsseldorf (nicht als Landeshauptstadt, sondern als normale Stadt) die Kategorie:Düsseldorf abgefragt wird, während im Portal:Düsseldorf für die Stadt die passende Regionalkategorie Kategorie:Düsseldorf (regional) abgefragt wird. Ersteres erscheint mir nun wirklich falsch. Wir sollen da bei Gelegenheit wohl mal aufräumen.

Viele Grüße --Angela H. 13:43, 20. Nov. 2009 (CET)

Automatismus bei der Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nun bin ich längere Zeit nicht mehr hier gewesen. Funktioniert denn der Automatismus bei der Veröffentlichung noch? Grüße --Franz 22:05, 23. Nov. 2009 (CET)

Hat sich gerade erledigt. --Franz 22:06, 23. Nov. 2009 (CET)

Ist Wikinews jetzt endgültig am Ende?[Bearbeiten]

Eine provozierende Frage, aber wenn ich mir die letzten Tage so ansehe, ist sie ernstgemeint. Die letzten beiden Artikel waren nichts weiter als versuchte Werbung für PlusPedia, wo gelöschte Wikipedia-Artikel "gerettet" werden:

Beide meiner Meinung nach absolut ungeeignet zur Veröffentlichung, aber problemlos veröffentlicht worden. Wenn so ein (ich bin da mal ehrlich, wie ich das finde) Scheiß als Artikel rausgehen kann, ist es wirklich nicht mehr weit, bis hier garnichts lesenswertes mehr rauskommt. Ich lese hier eigentlich nicht mehr wirklich mit, und hab nur zufällig eine Überschrift im RSS-Feed gesehen, die mich alarmiert hat. Es scheint keine Qualitätskontrolle mehr zu geben.

Weiteres, nicht so schlimmes Beispiel: Bremen muss sparen - nur bei Abgeordneten nicht ?. Der Artikel ist OK, aber die Überschrift springt mich an - Plenken in einer Überschrift hab ich hier noch nie gesehen.

Ich denke so kann es nicht weitergehen, aber die Lösungsansätze, die mir einfallen, gefallen mir nicht: entweder eine verbindliche Vorabkontrolle, die wegen personellen Niedrigwassers vermutlich nicht immer zeitnah möglich wäre, oder das Projekt dichtmachen. --dapete 11:08, 13. Dez. 2009 (CET)

Die dünne Personaldecke ist in der Tat ein großes Problem, siehe beispielsweise diesen [Wikinews:L%C3%B6schkandidaten|Löschantrag]] den ich vor mehr als einem Monat eingebracht habe, und der bislang noch nicht zu einer großen Beteiligung geführt hat. An Artikelschreibern selber herrscht nicht wirklich ein Mangel, die Qualitätskontrolle und die Beteiligung in den administrativen Bereichen fehlt leider. Viele unser guten Admins sind leider nicht mehr sehr aktiv, und es ist klar das wir hier mehr aktive Admin benötigen die Artikel veröffentlichen oder gegebenfalls löschen.
Auch wenn ich hier größtenteils mit dir übereinstimme, kann ich zu dem Vorschlag Projekt dichtmachen nur Nein sagen. Wikinewsautoren leistet noch immer gute Arbeit, und auch wenn nicht jeden Tag ein interessanter Artikel veröffentlicht wird gibt es doch jede Woche Perlen zu entdecken. Es wäre schade wenn dies in der Zukunft nicht mehr möglich. Ein Projekt dichtzumachen ist einfach, es aber wieder neu zu starten ist sehr schwierig. Wikinews hat schon schlechtere Zeiten erlebt, und gute Zeiten werden wiederkommen. Gruß, Nostronostro 13:55, 13. Dez. 2009 (CET)
Wie Ihr wisst, habe ich lange und viel für Wikinews gearbeitet. Das Problem ist allerdings, dass ich mich nur noch sehr sehr schwer für das Projekt motivieren kann. In vielfachen Diskussionen, Dapete und andere werden es wissen, haben wir versucht, Wikinews so richtig ans Rollen zu bringen. Man muss ganz selbstkritisch sagen: jetzt müssen mal andere ran. Auch wenn ich so recht nicht mehr aktiv in Wikinews bin, wäre ich jedoch der erste, der wieder mit im Boot wäre. Es fehlt der neue Impuls einer genialen Idee, wie es weiter gehen könnte. Ich habe diese Idee einfach nicht, vielleicht haben sie ja andere. Es grüßt Euch --Franz 14:09, 13. Dez. 2009 (CET)
Zum Thema "Es müssen mal andere ran" habe ich den Eindruck, dass durch die Wikinews-Struktur andere eher abgeschreckt werden. -- torsten 17:17, 15. Dez. 2009 (CET)
Torsten, dann müssen "andere" aber auch sagen, was getan werden muss, damit es nicht abschreckend ist. --Franz 22:12, 15. Dez. 2009 (CET)
Das Problem ist, dass "andere" schon immer abgeschreckt werden, bevor sie überhaupt ein Interesse an Wikinews bekommen. -- torsten 14:18, 16. Dez. 2009 (CET)
Dann müssen wir das aber auch deutlich machen, notfalls auf der Hauptseite. --Conspiration 23:57, 15. Dez. 2009 (CET)
Gute Idee. Ist nur noch die Frage: Was soll da stehen? Neuautoren gesucht? Meinungen bitte? Es gab ja in letzter Zeit schon einige Meinungsumfragen. Am Schrumpfen der Autorenzahl hat das nichts geändert. Dabei geäußerte Ideen, wie die des ["Zum Verbessern verpflichtenden Einspruches"] wurden ja entweder abgebügelt, oder nicht umgesetzt -- torsten 14:24, 16. Dez. 2009 (CET)

Kleine Aufmunterung: Ich finde es ganz beachtlich, wo überall Artikel aus Wikinews (mal mehr, mal weniger lizenzkonform - aber egal) übernommen werden. Es gibt im deutschsprachigen Raum kaum eine andere Möglichkeit, relativ gut überprüfte und daher einigermaßen (okay, es gibt Ausrutscher) zuverlässige und vor allem neutrale Nachrichtenartikel gebührenfrei in die eigene Website einzubinden. Das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal, wie ich finde. Dafür lohnt es sich doch auch Artikel zu schreiben! Unsere Leserschaft geht über die „reinen“ Wikinewsleser wesentlich hinaus. Weihnachtliche Grüße --Wolf-Dieter 00:05, 24. Dez. 2009 (CET)

P.S. Die von Dapete weiter oben monierten Artikel wurden inzwischen übrigens gelöscht. --Wolf-Dieter 00:05, 24. Dez. 2009 (CET)

Europrompt-URVs[Bearbeiten]

Die Website Europrompt klaut ganz massiv bei Wikinews, indem sie Texte kopiert und dabei die Lizenzbestimmungen nicht einhält (siehe etwa Diskussion:Bremen: Lehrerin von ehemaligem Schüler auf offener Straße erstochen#Mangelhafte Weiternutzung für ein nicht zu leugnendes Beispiel, wie schon anhand des Artikeldatums zu erkennen ist). --Conspiration 03:25, 30. Dez. 2009 (CET)

Noch besser: Es betrifft wohl alle Artikel: Hauptseite vs [1] --Conspiration 03:29, 30. Dez. 2009 (CET)
Schickt doch bitte eine Mail, damit wenigstens Wikinews als Quelle genannt und verlinkt und auf die Lizenz hingewiesen wird. --Conspiration 21:39, 31. Dez. 2009 (CET)
Erl. --Wolf-Dieter 14:47, 3. Jan. 2010 (CET)
Wurde nun eingetragen. Ich denke, damit ist das erledigt. --Conspiration 19:01, 7. Jan. 2010 (CET)
Schön. Gruß --Wolf-Dieter 19:25, 7. Jan. 2010 (CET)

„Mobbing, med. Gefälligkeitsgutachten, unberechtigte Disziplinarverfahren!“[Bearbeiten]

An alle Leser von WIKINEWS!Aufgrund der Ereignisse und Skandale bei den Steuerfahnder in Hessen ist die Seite www.behoerdenstress.de entstanden. Hier sollen und können sich alle Beamte, Mitarbeiter, Angestellte des Landes Hessen und aus anderen Bundesländer melden. Wir sind 26 Polizeibeamte die sich gegen Mobbing, med. Gefälligkeitsgutachten und unberechtigter Disziplinarverfahren aktiv wehren. Es muss und sollte Schluss sein damit, Menschen zu zerstören.

Stellvertetend für alle Dirk Lauer www.behoerdenstress.de www.dirklauer.de

--Dirklauer 16:08, 31. Dez. 2009 (CET)

Mobbing, med. Gefälligkeitsgutachten, unberechtigte Disziplinarverfahren![Bearbeiten]

An alle Leser von WIKINEWS! Aufgrund des Skandals mit den Steuerfahnder aus Hessen, wegen Mobbing, med. Gefälligkeitsgutachten, unberechtigte Disziplinarverfahren, haben wir 26 Polizeibeamte aus Hessen die Homepage www.behoerdenstress.de bzw. www.dirklauer.de ins Internet gestellt. Alle Arbeiter, Angestellte und Beamte aus Hessen und allen anderen Bundesländer können sich melden und über wikipedia bzw. die Homepage, Erfahrungen austauschen, Informationen erhalten. Auf dieser Seite wird die Vorgehensweise von Ministerien, Arbeitgeber offen dar gelegt. Wir wünschen uns mit der Seite alle Betroffene, Geschädigte zur aktivität zu bewegen. Wie der Fall der Steuerfahnder in Hessen gezeigt hat, nützen einzelne Aktionen der Geschädigten nichts. Nur zusammen haben die Steuerfahnder etwas erreicht. Obwohl mann dachte das nach dem Suizid von Robert Enke die Gesellschaft besser mit seinen Mitmenschen umgehen würde, beweist diese Hompage und der Fall der Steuerfahnder, das die Damen und Herren immer noch nichts gelernt haben.

Gruss Dirk Lauer www.behoerdenstress.de www.dirklauer.de --Dirklauer 17:14, 31. Dez. 2009 (CET)