Zwölf Tote nach Tornados im US-Mittelwesten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:42, 2. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Für sechs Bundesstaaten westlich der Appalachen hat der Wetterdienst Tornadowarnungen ausgesprochen (lila). In Teilen der Bundesstaaten Kansas und Illinois wurde der Notstand ausgerufen (gelb) und in Missouri im Mittleren Westen wurde der Ausnahmezustand erklärt (rot).

Atlanta (Vereinigte Staaten), 02.03.2012 – Mindestens zwölf Tote haben verschiedene Tornados in den US-Bundesstaaten Illinois, Kansas und Missouri gefordert. Betroffen waren sechs Bundesstaaten des US-amerikanischen Mittelwestens. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben die Behörden mindestens 16 dieser gefährlichen Wirbelstürme verzeichnet. Beim schwersten Zwischenfall, einem Tornado, der vorläufig in der Kategorie F4 der erweiterten Fujita-Skala eingestuft wurde, starben in Harrisburg, Illinois, sechs Menschen; hunderte weitere wurden verletzt.

In Missouri wurde der Ausnahmezustand erklärt. Erst im Mai 2011 war Missouri von einem noch schwereren Tornado der Kategorie F5 getroffen worden. Für Teile von Kansas und Illinois wurde der Notstand ausgerufen, und die Bevölkerung in den Bundesstaaten Mississippi, Alabama, Tennessee, Kentucky, West Virginia und Ohio wird gewarnt, da die Stürme sich in östlicher Richtung bewegen.

In Illinois wurde ein ganzes Haus in die Luft gewirbelt, zwei Einkaufszentren zerstört, und die Stürme demolierten sogar die Außenwand eines Krankenhauses in Harrisburg. Eine Krankenschwester des Krankenhauses sagte dem Fernsehsender Cable News Network (CNN): „Es hörte sich an wie eine Explosion, als die Fenster und die Wand plötzlich weggerissen wurden.“ „Ich wachte heute morgen auf und sah heraus und sah zerstörte Häuser“, sagte Steven Scharmanzer aus Branson dem Sender. „In den 20 Jahren, die ich hier lebe, habe ich so etwas noch nie gesehen.“ Die Schneise der Zerstörung sei mehrere Kilometer lang und drei bis vier Fußballfelder breit, bemerkte der Bürgermeister von Harrisburg Eric Gregg gegenüber CNN.

Eine zerstörte Tankstelle in Harrisburg, Illinois

Das Zentrum für Sturmvorhersagen der Vereinigten Staaten hatte anschließend seine Vorwarnung für kommendes Unwetter für den Südosten der Vereinigten Staaten und die Mittelatlantikstaaten der Vereinigten Staaten von „moderat“ auf „leicht“ reduziert; die Gefahr für Tornados bis gestern Morgen betrug demnach nur fünf Prozent. Im Januar 2012 hatte der nationale Wetterdienst (NWS) 95 Tornados verzeichnet, gegenüber 16 im gleichen Zeitraum 2011.

Der CNN Metereologe Sean Morris erklärte, die Tornados entstünden durch warme, feuchte Luft vom Golf von Mexiko, die mit kalter Luft aus Kanada kollidiere; starke Winde in den oberen Windebenen, die mit der Höhe die Richtung und Geschwindigkeit wechselten (Windscherung), würden günstige Bedingungen für Tornados schaffen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]



Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen


Quellen[Bearbeiten]