Wikinews:Meinungsbild/Grundsatzentscheidung Artikelstatusvorlagen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Achtung: Wer das Meinungsbild kippen möchte, hat jetzt die Möglichkeit dazu. ;) --Blaite

Laufzeit des Meinungsbildes:

Das Meinungsbild ist beendet.

Frage des Meinungsbildes:

Sollen grundsätzlich Vorlagen zum Anzeigen des Artikelstatus verwendet werden?

Teilnahmeberechtigung bei diesem Meinungsbild:

Die Teilnahmeberechtigung richtet sich nach Wikinews:Meinungsbild/Stimmberechtigung bei Meinungsbildern und Adminkandidaturen. Dort zeichnet sich eine deutliche Mehrheit ab.

Grund für das Meinungsbild:

Es soll geklärt werden, ob grundsätzlich Vorlagen zum Anzeigen des Artikelstatus verwendet werden sollen. Es soll nicht geklärt werden, ob zwei oder ein Dutzend, ob oben oder unten, etc.

Bisherige Diskussionen:

Bisherige Diskussionen sind mal hier mal dort geführt worden. Wer mag, kann das wichtigste auf Wikinews Diskussion:Meinungsbild/Grundsatzentscheidung Artikelstatusvorlagen kopieren.

Abstimmung:

Gegen das Meinungsbild

Wer nicht die Entscheidungsfrage des Meinungsbildes mit Ja oder Nein beantworten möchte, sich aber auch nicht enthalten möchte, darf sich hier eintragen. Diese Stimmen werden 50-prozentig gewichtet. Überwiegen die Stimmen, gilt das Meinungsbild faktisch als nicht durchgeführt. --Blaite

Für das Meinungsbild/Abstimmung über die Entscheidungsfrage

Ja

  1. Grundsätzlich. Die aktuelle Nutzung würde ich nicht komplett aufgeben wollen. —da Pete (ノート) 21:02, 12. Sep. 2005 (CEST)
  2. --sonicR 13:52, 13. Sep. 2005 (CEST)
  3. --Thoken 23:52, 14. Sep. 2005 (CEST)
  4. Ich wäre für zwei Vorlagen. Einmal im Entstehen, also Finger weg, hier schreibe ich noch, und einmal fertig, also Finger weg und schreib nen Folgeartikel. Artikel sollte nach Entstehung verlinkt werden, und während keine Vorlage drin ist, darf jeder drin rumschmieren wie er will. (den Regeln entsprechend ;-))--cyper 11:32, 15. Sep. 2005 (CEST)
  5. Grundsätzlich dafür. Die zuletzt ausgeübte Praxis war allerdings zu formal, die Anzahl, Verbindlichkeit und Abgrenzung der Vorlagen ist weiter diskussionswürdig. Verwendung von Statusvorlagen als Empfehlung. Für die ständigen Nutzer erleichtert es den Überblick. --Wolf-Dieter 13:21, 16. Sep. 2005 (CEST)

Nein

  1. Ich bin sofort, als ich den Status nicht gesetzt hatte, angeschossen worden. Unter diesen Umständen bin ich nicht dafür. -- Nachrichtenschreiber2 08:29, 13. Sep. 2005 (CEST)
  2. Ich sehe doch was hier los ist, seit ihr damit begonnen habt. Chaos. -- Forensiker 12:56, 13. Sep. 2005 (CEST)
  3. Ich bin nicht generell dagegen (es gibt sicher auch Vorteile), aber der jetztige Zeitpunkt für eine Grundsatzentscheidung ist nicht gut. Bin dafür, vorerst auf freiwilliger Basis die Vorlagen zu benutzen. -- Grimmik 17:49, 13. Sep. 2005 (CEST)
  4. Begründung siehe Kommentare -- Colepani 09:39, 14. Sep. 2005 (CEST)
  5. Ich habe nun doch endgültig dagegen gestimmt. Ursprünglich habe ich gesagt, grundsätzlich ja, aber nicht als Teil eines Workflows. Die Anzeige eines Status eines Artikels sei als Informationen wertvoll, er darf aber nicht Teil eines festen Arbeitsablaufes sein, der beispielsweise verhindert, das ein Artikel auf der Hauptseite erscheint. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich der Meinung, wir kommen ohne Vorlagen aus. Entscheidend für die Änderung meiner Meinung war das Argument von Colepani, das auch vor der strengen Einführung die Qualität vorhanden war. Außerdem ist mit die Aufforderung, mehr zu prüfen, ganz erheblich auf den Magen geschlagen. Wie sagte doch Loriot: "Ich lasse mir doch von einem Fernseher nicht vorschreiben, wann ich was zu gucken habe." --Franz 10:37, 15. Sep. 2005 (CEST)
  6. Ich habe schlechte Erfahrung gemacht. Obwohl ich bei einem meiner Artikel den Artikelstatus wird erstellt gesetzt hatte, hatte ein anderer Benutzer den Artikel geschrieben während ich noch beim Schreiben war. Hatte mir die Arbeit also umsonst gemacht. Einige Benutzer meinten damals, da hätte ich Pech gehabt, wir sind nun mal in einen Wiki. Das bedeutet, auch ein Artikelstatus bietet keine Gewähr, dass alles richtig läuft. -- Rätoro 22:57, 15. Sep. 2005 (CEST)
  7. Siehe meinen Beitrag im Pressestammtisch. -- Kommissario 22:28, 16. Sep. 2005 (CEST)
  8. Das Artikelschreiben ist bei Wikinews für neue Benuter durch die vielen internen Regelungen sehr kompliziert. Das hört man immer wieder durch. Auf Bearbeiten klicken und loslegen funktioniert nicht. Durch den Artikelstatus verschärft sich das Problem. Vor allem neue Benutzer schreckt das ab. Wir wissen ja selbst noch nicht so richtig, wie wir das mit den Vorlagen handeln wollen. Dann lieber mit der zwangsweisen Einführung noch warten. -- Color 01:11, 20. Sep. 2005 (CEST)

Enthaltungen

  1. -- Blaite 19:01, 12. Sep. 2005 (CEST)
  2. -- erscheint mir noch nicht genügend ausgegoren, egal wie das System aussehen soll. Interactive 08:34, 13. Sep. 2005 (CEST)

Kommentare:

  • Ich darf ja leider nicht abstimmen, aber eigentlich pro: Ich halte einen geregelten Ablauf sogar für wichtig. Vom Grundprinzip hat sich doch gezeigt, daß es eigentlich funktioniert, und nur an der zu geringen Mitarbeiterzahl scheitert. Ich bin nach wie vor für Entstehung->Prüfung->Fertig. Es wäre hilfreich, wenn wir uns auf etwas einigen könnten, und das dann auch dokumentiert würde. Derzeit ist die Verwirrung insbesondere für neue Mitarbeiter sehr groß. Es wäre schade, wenn dadurch neue Mitarbeiter abgeschreckt würden. -- Kju 22:21, 12. Sep. 2005 (CEST)
    • Hallo Kju! Ich finde es Klasse, das du dich an der Diskussion unter "Kommentare" mitbeteiligst. Daran sollten sich zukünftige Nörgler, die mit den Abstimmungskriterien nicht einverstanden sind, ein Beispiel nehmen. Aber noch zur Sache: Du schreibst weiter unten, das Meinungsbild sei aus einem Unmut heraus entstanden. Das sehe ich nicht so, es war nur der Auslöser, der Unmut war schon vorher da. Und wenn sich sogar Blaite dazu genötigt fühlt, ein Meinungsbild zu starten (Danke Blaite dafür) dann war es bitter notwendig. Kju, du musst wissen, bisher es es dem Wikinewsteam der heutigen Generation gelungen, jedes Streitthema zur Zurfriedenheit der meisten zu lösen. Ich bin auch hier zuversichtlich, sei also optimistisch. Grüße --Franz 13:22, 13. Sep. 2005 (CEST)
      • Es handelt sich um ein Mißverständnis. Mein Kommentar bezog sich nicht auf das Meinungsbild, sondern auf eine konkrete Unmutstimme (siehe unten) für die ich keinerlei Verständnis aufbringe. -- Kju 13:57, 13. Sep. 2005 (CEST)
Das ist ja das Problem. Anstatt verständnisvoll auf die Leute zuzugehen und sie in Teamarbeit zu überzeugen, hast du Kju - wie du selbst schreibst - kein Verständnis für andere Benutzer. Und so etwas führt nicht dazu, die Leute zu überzeugen sondern erzeugt oft Gegenwehr. Mit etwas Dipolmatie hättest du wahrscheinlich gar kein Problem gehabt, deine Meinung durchzusetzen. Teamarbeit führt leichter zu einem Ergebnis als Druck. Aber was haben wir jetzt ? Streit ! Und gegenseitige Vorwürfe. So komme wir nie weiter. -- Forensiker 14:36, 13. Sep. 2005 (CEST)
  • Ich frage mich, ob es wirklich sinnvoll ist, nur aus Unmut heraus in einer bestimmten Weise abzustimmen. Wikinews wird damit sicher nicht geholfen. -- Kju 09:19, 13. Sep. 2005 (CEST) Nachtrag: Dieser Satz bezog sich nicht auf das Meinungsbild selber, sondern auf eine konkrete Stimmabgabe. -- Kju 14:04, 13. Sep. 2005 (CEST)
Es ist aber deutlich erkennbar, woher der Unmut speziell der letzten Tage stammt. Les mal den Beitrag von Grimmik im Pressestammtisch. Man sollte nicht zuerst Unruhe stiften und dann den Leuten sagen, sie sollten sich überlegen, wie sie abstimmen. -- Forensiker 13:44, 13. Sep. 2005 (CEST)
Ein Wort wie "Unruhestifter" sollten wir aus dem Wortschatz hier bei Wikinews streichen. Das finde ich nicht in Ordnung. Natürlich sollte man aber die Dinge offen ansprechen. Aber ich denke, man muss Kju zu gute halten, dass er noch dazulernt (wie ich auch) und ich bin da sehr optimistisch. Forensiker, deine Kernaussage ist doch die: Man sollte nicht mit Gewalt einen neuen Standard einführen, ohne das dieser per Meinungsbild oder einem anderen Konsenz gesichert ist. Grüße --Franz 13:51, 13. Sep. 2005 (CEST)

Hallo Franz, der Ärger, den wir jetzt haben, hat aber erst damit begonnen. Vorher lief alles seine geregelten Bahnen. Da hat niemand Druck auf andere ausgeübt und wenn dann wurde das miteinander geklärt, anstatt dauernd zu sagen: Dafür habe ich kein Verständnis. Woanders kommt man mit dieser Methode vielleicht weiter. Hier scheint es nicht zu funktionieren. -- Forensiker 14:40, 13. Sep. 2005 (CEST)

Könntest Du bitte mit Deiner Kampagne gegen meine Person aufhören? Ich weiß nicht, was ich Dir getan habe, aber ich finde es unerträglich, was Du hier für unwahre Behauptungen über mich aufstellst. Ich habe weder Druck auf irgendjemand ausgeübt, noch habe ich gesagt, daß ich kein Verständnis für andere Benutzer habe. Mir fehlt aber in der Tat jegliches Verständnis dafür, wenn jemand als Begründung für seine Abstimmung angibt, daß er sich auf den Schlips getreten fühlt, und indirekt mir die Schuld dafür gibt. Vor allem finde ich dieses Verhalten völlig überzogen anbetrachts der beanstandeten Formulierung "wenn du schon", die in keinster Weise unhöflich gemeint gewesen war. Unhöflich finde ich genauso, anderen ständig wegen Nichtigkeiten Unhöflichkeit vorzuwerfen. -- Kju 17:20, 13. Sep. 2005 (CEST)
Niemand hat Unruhe gestiftet. Aber ich wehre mich dagegen, wenn ein Benutzer wie Artikelschreiber2 dünnhäutig auf eine sachlich vorgetragene Kritik reagiert, und anschließend aus diesem Grund die Abstimmung zum Abladen seines Unmutes mißbraucht. Entgegen seiner obigen Behauptung ist er nicht angegangen worden, weil er keinen Status verwendet hat. Ich hatte ihm lediglich einen Kommentar in seine Diskussion geschrieben, weil er für mich nicht nachvollziehbar jeglichen Status aus einer Meldung herausgenommen hatte, und der Artikel dadurch aus den Artikellisten verschwunden ist, und leicht hätte verloren gehen können. Daraufhin hat er sich über meine Formulierung mokiert und unwirsch reagiert. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn er nun aus Frust darüber, daß ich es wagte ihn zu kritisieren, hier gegen alle Artikelstatusvorlagen stimmt. Für mich ist sowas destruktiv. -- Kju 13:57, 13. Sep. 2005 (CEST)
Bitte bleib bei der Wahrheit. Die Kritik war nicht sachlich vorgetragen. Dein Satz auf der Seite von Nachrichtenschreiber war ganz schön schnippisch formuliert. Und dann wunderst du dich ? Der Wikinewskern ist diesen Umgang miteinander nicht gewohnt. Ich habe das auch lernen müssen Kju . -- Forensiker 14:51, 13. Sep. 2005 (CEST)
Ja, ich bleibe bei der Wahrheit. Es ist mir unverständlich, wie man sich über die drei Worte "wenn Du schon" dermaßen künstlich aufregen kann. Mit viel Phantasie kann man die Formulierung als schnippisch auslegen, aber ich bestreite nach wie vor, daß sie so gemeint war. Ich zitiere einmal den kompletten Stein des Anstoßes: Wenn Du schon den "Im Entstehen"-Status aus einem Artikel entfernst, solltest Du einen anderen setzen, also wohl Fertig, und den Artikel auch auf der Hauptseite verlinken. Ansonsten verschwindet der Artikel nur aus den Listen und wird von niemandem mehr gefunden.. Nachrichtenschreiber hat sich an "wenn Du schon" gestoßen, aber ehrlich gesagt ist mir das alles unverständlich. Aus den zwei Sätzen geht hervor, daß mich die Sorge um die Artikel umtrieb, und es nicht darum ging, irgendjemanden anzugreifen. Die Höflichkeit gebietet auch, nicht anderen leichtfertig so etwas zu unterstellen. -- Kju 17:20, 13. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Kju! Ich würde dich jetzt einfach einmal bitten, Ruhe zu bewahren. Es sind sehr harte Vorwürfe, die du da gebrauchst und du solltest dir nochmal überlegen, ob das wikrlich gut war. Erstens heißt "Artikelschreiber" "Nachrichtenschreiber" und zweitens missbraucht er keine Abstimmung (heißt Meinungsbild), das ist nicht gerechtfertigt. Nachrichtenschreiber und Forensiker sind anerkannte Autoren. Ich habe dich mehrmals vor Vorwürfen in Schutz genommen, aber mit dieser Art und Weise kommst du nicht weiter. Ich halte große Stücke auf unser Wikinewsteam, bitte stelle dich nicht außerhalb, das fände ich sehr schade. Grüße --Franz 14:58, 13. Sep. 2005 (CEST)
Lieber Franz, wie Dir vielleicht aufgefallen ist, werden auch gegen mich hier inflationär harte Vorwürfe gebracht, die so langsam auf keine Kuhhaut mehr gehen. Insbesondere die Behauptungen, daß ich gesagt habe, kein Verständnis für andere Benutzer zu haben (falsch) und daß ich andere unter Druck setzen würde (falsch) sind ziemlich heftige Anschuldigungen, die auch "anerkannte Autoren" sich so nicht erlauben sollten. Und mir indirekt die Schuld für ein bestimmtes Abstimmungsverhalten zu geben, scheint mir auch reichlich daneben, zumal ich mir alle Mühe gegeben hatte, das Mißverständnis aufzuklären. Hier wird derzeit offenbar eine Hexenjagd gegen meine Person gefahren, die mir unverständlich ist. Und das alles wegen der drei Worte "wenn Du schon", die jemand in den falschen Hals bekommen hat. -- Kju 17:28, 13. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Kju! Leider reichen meine Fähigkeiten nicht mehr aus, mir ein objektives Bild zu machen. die gegenseitigen Anschuldigungen (Hexenjagd, Kampagne, Unruhestifter) sind so groß und für Wikinews absolut unüblich, so dass ich vermute, dass viel mehr hinter diesem Streit steckt. Ich muss auch einsehen, dass die Schlichtung dieses Streits nicht möglich ist, daher werde ich mich jetzt wieder auf die Artikel konzentrieren. Grüße --Franz 17:36, 13. Sep. 2005 (CEST)
Also so ganz verstehe ich die Intensität, mit der dieser Streit ausgefochten wird auch für etwas übertrieben und denke, dass hier eine Unbeteiligter recht schnell ein paar klärende Worte finden könnte. Ich selber bin dafür wahrscheinlich nicht geeignet, da ich erstens nicht zur Stammcrew gehöre und zweitens bei der Korrekturgeschichte grundsätzlich hinter dem Konzept von Kju stehe (und der Streit über die Prüfungsgeschichte spielt hier m.E. auch mit rein). Vielleicht findet sich aber ein Admin, der bereit wäre, hier ein wenig die Wogen zu glätten. --Konstantin 17:44, 13. Sep. 2005 (CEST)

Hallo Konstantin, unser Admin SonicR hat sich bereits zu Wort gemeldet und unten seine sachliche Meinung zu dem Thema dargestellt. Die Diskussion hier läuft aber nicht mehr auf sachlicher Ebene. Deswegen habe ich auch oben geschrieben, es ist nicht der richtige Zeitpunkt für eine Grundsatzentscheidung. Ich würde vorschlagen, das Meiungsbild auszusetzen und zu anderer Zeit erneut zu starten. Vielleicht können wir das Ganze dann wirklich sachlich anpacken. In der jetzigen Phase sehe ich da wenig Chancen, es ist alles schon zu tief in den Emotionen drin. -- Grimmik 18:09, 13. Sep. 2005 (CEST)

  • Der Vorteil von Artikelstatusvorlagen ist doch, dass sie die automatische Verlinkung in der Artikelschmiede ermöglichen. Die Auflistung dort erreicht man ansonsten nur durch von Hand eingetragener Verlinkung. Auch hat doch die Mehrheit bis jetzt dafür gestimmt, ab einem bestimmten Punkt den Artikelstatus Fertig zu setzen, damit ein Artikel irgendwann auch mal abgeschlossen ist. Solltet ihr also mehrheitlich gegen die Verwendung von Artikelstatussen abstimmen, fällt auch der Artikelstatus Fertig weg. --Konstantin 09:55, 13. Sep. 2005 (CEST)
  • An Forensiker und Color. Es geht in dem Meinungsbild nicht um die Frage, ob man einen Artikelstatus "Endkorrektur" einführt, sondern abstrakt um die Frage, ob es überhaupt Artikelstatusse geben soll. Und über die Vorlage "Im Entstehen", bzw. "Artikelstatus Fertig" gab es eigentlich eher gar keine Verärgerung. Deswegen verstehe ich euch nicht. --Konstantin 13:46, 13. Sep. 2005 (CEST)
  • Durch die mit den Statusvorlagen verbundenen Kategorien kann mit Hilfe von DPL das manuelle Hin- und Herschieben der Artikel in der Artikelschmiede automatisiert werden. Zudem kann man (vielleicht in Kombination mit einer anderen Kategorisierung) die Verlinkung fertiger Artikel in den Themnportalen und auf der Hauptseite auch auf DPL umstellen. Ich bin aber der Meinung, dass die Zahl der Statusvorlagen reduziert werden sollte und der Prüfprozess weniger formal gestaltet werden muss. Aber über all das wird ja hier nicht abgestimmt, es geht nur um die Verwendung der Statusvorlagen im Allgemeinen --sonicR 14:00, 13. Sep. 2005 (CEST)
SonicR und Konstantin mögen inhaltlich Recht haben, in der momentanen Situation in der die Wikinews-Gemeinde nun mal steckt, würde das in der Praxis nicht funktionieren. Wer verärgert ist, zieht nicht mit. Das ist Erfahrung, die in allen Lebensbereichen zutrifft. Ebenso trifft das auch bei Wikinews zu. Vielleicht müssen sich die Wogen erst mal wieder glätten und ein sauberer Ablauf vorgegeben werden. Dann hätte das Meinungsbild wohl eher eine Chance, einstimmig angenommen zu werden. Zum Punkt „kein Verständnis“ steht meine Meinung oben. -- Forensiker 14:48, 13. Sep. 2005 (CEST)

Ist die Abstimmungsfrage mißverständlich?

Ich frage mich, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre, dieses Meinungsbild abzubrechen und auf später zu vertagen. Ich schlage dies aus zwei Gründen vor: Zum einen kochen die Emotionen gerade bei vielen Beteiligten sehr hoch, was dann wie gesehen z.T. auch zu emotionalen Abstimmungen führt. Zum anderen habe ich den Eindruck, daß die Frage des Meinungsbildes sehr mißverständlich ist, und offenbar die Tragweite der Entscheidung übersehen wird.

So schreibt Grimmik in seiner Kontra-Stimme, daß man die Vorlagen ja auf freiwilliger Basis nutzen könne. So wie ich das sehe, geht es aber in diesem Meinungsbild doch auch gar nicht um einen Zwang die Statusvorlagen zu verwenden, sondern um die Frage, ob wir überhaupt Statusvorlagen haben wollen.

Eine negative Entscheidung würde m.E. zu einer Abschaffung der Statusvorlagen führen, wodurch diese eben nicht einmal mehr freiwillig genutzt werden könnten. Eine negative Entscheidung würde genauso z.B. den Status: Fertig abschaffen, obwohl dieser nach meinem Eindruck schon lange breiter Konsens war, und eine Abschaffung m.E. fatal wäre. -- Kju 18:09, 13. Sep. 2005 (CEST)

Wenn das Meinungsbild mit NEIN ausgeht, müssen die Vorlagen nicht abgeschafft werden. Dann werden sie freiwillig weiterverwendet. Das Meinungsbild kann doch jederzeit erneut gemacht werden. Es gibt keine Vorschrift in der steht: Ein Meinungsbild darf nicht wiederholt werden und gilt bis in alle Ewigkeit. Es kann jederzeit erneut gestartet werden. -- Grimmik 18:37, 13. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Kju! Unser Benutzer Blaite hat ein ganz klare Frage gestellt und wir sind gerade alle dabei, unsere Meinung dazu abzugeben. Und wenn alle ihre Meinung dazu gesagt haben, werden wir weiter sehen. Warum also sollte es abgebrochen werden? Bleibe doch einfach mal etwas gelassener. Grüße --Franz 18:19, 13. Sep. 2005 (CEST)

Hallo Franz, ich habe mit NEIN gestimmt, weil ich einen Zwang befürchte. Und den möchte ich nicht haben. Deshalb mein Nein. -- Grimmik 18:44, 13. Sep. 2005 (CEST)

Ich habe halt den Eindruck, daß die Frage so klar offenbar nicht ist. Das sieht man in der Diskussion oben doch sehr schön. Es sollte klargestellt werden: Was geschieht bei einer Ablehnung des Meinungsbildes? Werden die Vorlagen dann abgeschafft, so daß sie niemand mehr verwenden kann? Was sollte bei einer Annahme des Meinungsbildes geschehen? Wäre jemand verpflichtet, die Vorlagen zu nutzen, oder wäre dies nur optional? Für mich ist das alles unklar. So interpretiere ich die Frage und die Konsequenzen ähnlich wie Konstantin. Grimmik versteht sie z.B. offenbar völlig anders. Ich bitte um Aufklärung. -- Kju 18:30, 13. Sep. 2005 (CEST)
Aber wir wissen ja noch gar nicht, wie das Meinungsbild ausgeht. Wenn es dann an die Umsetzung des Ergebnisses geht und etwas ist unklar, müssen wir nochmal drüber sprechen, bis die Unklarheit beseitigt ist. Es ist in Wikipedia eine Unsitte geworden (Kju, kein Vorwurf an dich bitte), Meinungsbilder grundsätzlich in Frage zu stellen, weil man Angst vor dem Ergebnis hat. Wir werden uns da schon einig werden und keiner wird bestraft, keiner muss ins Gefängnis oder eine Geldstrafe zahlen :-) Grimmik hat es auf den Punkt gebracht. --Franz 18:42, 13. Sep. 2005 (CEST)
Ich gebe zu, daß der Eindruck aufkommen könnte, daß ich einen Abbruch nur wegen des befürchteten Ergebnisses vorgeschlagen habe. Ich habe daher diesen Vorschlag oben gestrichen. ABER: Ich bin schon der Meinung, daß vor bzw. während der Abstimmung absolut klar sein sollte, welche Folgen eine Entscheidung dafür respektive dagegen haben soll. Es gibt derzeit zwei sehr unterschiedliche Ansichten, wie die Frage zu verstehen ist. Ich bin ja nicht der einzige, der das ganze völlig anders als z.B. Grimmik (oder Du?) interpretiert. Erst abzustimmen, und erst hinterher über die Folgen nachzudenken scheint mir wenig sinnvoll. Ich bitte Blaite um Aufklärung, wie die Frage zu verstehen ist, und wie die Folgen bei den zwei möglichen Ergbenissen aussehen sollen. -- Kju 18:57, 13. Sep. 2005 (CEST)

Zur Aufklärung: Ich sehe die Frage so: Wenn ein JA herauskommt, ist jeder Benutzer gezwungen, die Vorlagen zu benutzen. Tut er es nicht, bekommt er eine (höfliche) Aufforderung, es zu tun. Das möchte ich vermeiden. Entweder er tut es freiwillig, dann ist es gut, tut er es nicht, sollte er auch nicht belangt werden. -- Grimmik 18:22, 13. Sep. 2005 (CEST)

An Franz und Grimmik. Da muss ich Kju nun aber Recht geben. Wozu führen wir denn ein Meinungsbild durch? Doch nicht, um Gesetze zu schaffen, die irgendjemanden zu irgendetwas zwingen, wie Grimmik schreibt. Sondern vielmehr, um über grundlegende Dinge Regeln zu setzen, die angeben, was Wikinewskonform ist und was nicht. Und bei der Abstimmung sollte es doch so ablaufen, dass diejenigen die die Nutzung von Artikelstatussen (wie auch Artikelstatus Fertig) befürworten, dafür stimmen, und diejenigen, die grundsätzlich etwas gegen die Verwendung haben, dagegenstimmen. Im Moment scheint es so, dass eigentlich alle dafür sind, aber dennoch manche mit Contra stimmen. Und das ist schon ein bißchen merkwürdig. --Konstantin 18:51, 13. Sep. 2005 (CEST)

zu viele offene Fragen

Für eine globale Grundsatzfrage, aus der keine näheren Detailinformationen hervorgehen, kann ich nicht mit ja stimmen. Es gibt zu viele offene Fragen, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht gelöst sind. Dann lieber die Artikelschmiede manuell weiterführen, bis alle Fragen geklärt sind. -- Colepani 09:40, 14. Sep. 2005 (CEST)

Dies soll eine Grundsatzentscheidung sein. Es steht klar im Meinungsbild: Es soll geklärt werden, ob grundsätzlich Vorlagen zum Anzeigen des Artikelstatus verwendet werden sollen. Es soll nicht geklärt werden, ob zwei oder ein Dutzend, ob oben oder unten, etc. Detailfragen können in einem späteren Meinungsbild geklärt werden. Es geht darum ob Statusvorlagen grundsätzlich verwendet werden sollen oder nicht. Es wird nicht über die Auflistung von Artikeln in der Artikelschmiede per DPL abgestimmt. Das Meinungsbild geht auch nicht darum welche Statusvorlagen verwendet werden sollen, sondern nur um die simple und klar gestellte Frage ob sie verwendet werden sollen oder nicht. --sonicR 09:57, 14. Sep. 2005 (CEST)
Ja das habe ich schon verstanden. Und genau das ist der Haken an der Geschichte. Wenn ich zu etwas JA sage, dann möchte ich nicht nur grundsätzlich JA sagen, sondern wissen, zu was ich im Einzelnen JA sage. -- Colepani 09:59, 14. Sep. 2005 (CEST)

Was sind denn nun die jeweiligen Konsequenzen?

Es ist jetzt von mehreren Teilnehmern moniert worden, daß aus der Frage des Meinungsbildes nicht klar genug hervorgeht, wie es zu verstehen ist, bzw. welche Folgen die eine oder andere Entscheidung hätte. Ich bitte Blaite erneut darum, dies aufzuklären. Anders ist nicht sicherzustellen, daß jeder wirklich für das stimmt, was er auch meint. Also: Was wären die Folgen wenn im Resultat mit Ja abgestimmt würde? Was wären die Folgen wenn im Resultat mit Nein abgestimmt würde? -- Kju 00:21, 15. Sep. 2005 (CEST)

Statussystem per Verabredung der Benutzer?

Wikis erfüllen höchstens ansatzweise die Ansprüche an ein kollaboratives Redaktionssystem von Nachrichtenredaktionen. Jedem Artikel einen Artikelstatus zuzuordnen ist notwendig, wenn schnelle Fertigstellung und Einhaltung von Qualitätsansprüchen erreicht werden sollen, läßt sich aber hier nur als Verabredung der Benutzer regeln. Das ist zum einen technisch unbefriedigend und zwingt zum anderen dazu, die Benutzung eines Statussystems nicht verpflichtend zu machen, weil Wikinews ein offenes Medium ist.

Notwendig wäre beispielsweise, dass Statusänderungen per pop-up menü o.ä. schnell und leicht vorgenommen werden können, dass Vorlage:Hauptseite_Newsticker farblich oder sonstwie den Status jedes Artikels wiedergibt. Notwendig wären ein separates, automatisch aktualisiertes Log aller Statusänderungen und abonnierbare Meldungen von Statusänderungen. Weil aber von den Benutzern normale Webbrowser eingesetzt werden, sehe ich keine - oder keine einfache - Möglichkeit, so etwas hinzubekommen. Es ist sicher einiges mit Bordmitteln machbar, meiner Meinung nach ist es aber nicht möglich, ein Statussystem einzurichten, das leicht handhab- und benutzbar ist, und entsprechend schwierig, Benutzer mit Erfolg dazu zu motivieren, es zu benutzen.

Ich bin trotzdem für ein Statussystem, wie es jetzt in Ansätzen erkennbar ist, weil es die Zusammenarbeit derjenigen, die das wollen, leichter und übersichtlicher machen kann. -- Thoken 23:54, 14. Sep. 2005 (CEST)

Hallo Thoken, du schreibst: „Jedem Artikel einen Artikelstatus zuzuordnen ist notwendig, wenn schnelle Fertigstellung und Einhaltung von Qualitätsansprüchen erreicht werden sollen“. Genau das Gegenteil ist seit der Einführung der Status-Vorlagen eingetreten. Vorher waren wir schnell. Artikel wurde geschrieben, korrigiert und veröffentlicht. Da blieb kaum etwas liegen. Seit der Einführung einer neuer Vorlagen blieben manche Artikel 2 Tage in der Artikelschmiede liegen ohne dass etwas passiert war. Daraufhin sind Benutzer aus dem System ausgeschert und haben wieder selbst veröffentlicht. Eine Aufforderung an die Benutzer, doch mehr zu kontrollieren, ist einigen Benutzern unangenehm aufgestoßen. Folglich hat das System seine erste Testphase nicht bestanden. Daher kommen auch IMO die Ablehnungen. Die Qualitätsansprüche wurden vor der Testphase auch eingehalten. Auch vorher wurden Kontrollen durchgeführt, nur nicht explizit dokumentiert. -- Colepani 09:14, 15. Sep. 2005 (CEST)
Wenn das so sich entwickelt hat, weiß ich nicht, warum. Kontrolle ist doch nicht schlecht? Die vorgeschlagene Formalisierung des Kontrollverfahrens mit Artikelvorlagen kann höchstens eine Hilfe und keine Pflicht sein. Vielleicht ist das nicht klar genug gemacht geworden, auch deshalb habe ich oben hingeschrieben, welche Folgen meiner Meinung nach die Beschränkheit von Wikis für ein Statussystem in Wikis hat. Soweit ich mich auch an frühere Beiträge von Blaite erinnere, hängt er allerdings einer etwas unrealistischen Idealvorstellung der Zusammenarbeit hier an und hat die Idee, das mit den Statusvorlagen umzusetzen. Aber es fordert doch niemand, Artikel ohne Statusvorlagen "automatisch" zu löschen? Oder die Möglichkeit zu beschränken, Artikel, auch "eigene", in Vorlage:Hauptseite_Newsticker einzutragen, nach kurzer Wartezeit? Jeder kann doch den Eintrag dort wieder entfernen.
Mir gefallen auch einige Regeln nicht. Hilfe:Artikelstatus/Endkontrolle#Wer_setzt_diesen_Baustein.3F ist zu einschränkend, - wie ich sehe, habe ich gerade dagegen verstoßen, weil diese Regel beim ersten Lesen vorgestern für mich unsinnig war. Es geht aber hier darum, sich grundsätzlich für oder gegen ein Statussystem auszusprechen. -- Thoken 14:04, 15. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Thoken! Also ich kann ja immer nur für mich persönlich sprechen und bei mir hat es sich so entwicklet, das ich das am Anfang mit den Vorlagen gut fand, es sich irgendwie zu einem Monstrum entwickelt. Kontrolle ist sicher nicht grundsätzlich schlecht, wird aber zu einem Problem, wenn das Ergebnis der eigenen Bemühungen konterkariert werden. Wikinews muss auch Spaß machen. Grüße --Franz 14:20, 15. Sep. 2005 (CEST)
Colepani: Auch vorher wurden Kontrollen durchgeführt, nur nicht explizit dokumentiert. Das finde ich eine interessante Behauptung, nur wie hast Du das festgestellt? Wenn etwas nicht dokumentiert wird, dann braucht man wohl schon eine Glaskugel, um zu prüfen ob es geschehen ist. Im übrigen halte ich die Behauptung für falsch, daß die Korrekturvorlage und die damit verbundene Vorgehensweise am Artikelstau schuld war. Das ganze hatte fast zwei Tage lang recht problemlos geklappt und war auch von vielen freudig angenommen worden. Irgendwann haben sich dann aber die Artikel gestaut, weil offenbar niemand Zeit hatte, sich darum zu kümmern, aber zeitgleich viele Artikel (u.a. von mir) geschrieben wurden. Dies wäre aber logischerweise dann auch ohne Statusvorlagen geschehen. Daraus zu konstruieren, daß das Statussystem versagt habe finde ich sehr abenteuerlich, zumal zwei Tage nun wirklich viel zu kurz ist, um vernünftig zu sehen ob etwas funktioniert, da sich so etwas ja auch erst einmal einspielen muß. Auch nach der m.E. übereilten Abschaffung bleiben aktuell genauso Artikel über Stunden oder gar Tage liegen. Daß es nicht so viele sind, liegt eher daran, daß in den letzten Tagen auch deutlich weniger Artikel geschrieben wurden, und daß mancher Artikel einfach völlig unkoordiniert und ungeprüft (entgegen Deiner Behauptung) veröffentlicht wird. In den letzten Tagen sind mehrfach Artikel mit dicken Fehlern und "Im Entstehen" auf der Hauptseite verlinkt worden. Da hat offenbar niemand kontrolliert, und daran zeigt sich, wie wichtig die Vorlage und eine Kontrolle dieser Tätigkeit ist. Oder sind fehlerhafte und nicht fertige Artikel auf der Hauptseite nach Deiner Meinung nach in Ordnung? -- Kju 15:59, 15. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Kju. Zunächst erstmal kann ich verstehen, dass Du verärgert bist, da viele Deinen gutgemeinten (und wie ich finde im Prinzip auch richtigen) Vorschlag als Grund für die Streitereien der letzten Tage und das stillhalten einiger Stammnutzer sehen. Ich finde auch, dass hier teilweise übertrieben verärgert reagiert wurde und auch altgediente Nutzer hier wenig Toleranz und Diskussionsbereitschaft gezeigt haben. Dennoch bleibt festzuhalten, dass auch früher Artikel kontrolliert wurden. Das zeigt sich allein schon an zahlreichen Löschanträgen und Einsprüchen, die nahezu täglich gesetzt wurden, da bei den (nicht dokumentierten) Überprüfungen fehlende Quellen, einseitige Inhalte oder URVs festgestellt wurden. Es ging hier also nicht drunter und drüber, auch wenn vielleicht nicht so genau kontrolliert wurde, wie es möglich wäre.
Dass das Prüfsystem kurzfristig abgestellt wurde, finde ich im Nachhinein auch verständlich, da sich einfach einige Nutzer so darüber aufgeregt haben, dass sie die Lust verloren haben, Artikel zu schreiben und das wichtigste bei Wikinews sind die Artikelersteller. Dass die Verärgerung manchesmal Unverständlich war und nicht fair argumentiert wurde mag richtig sein, doch das Ergebnis bleibt dasselbe.
Für die Zukunft hoffe ich zunächst einmal, dass hier wieder eine gute Stimmung reinkommt und alle wieder Lust kriegen, an diesem einmaligen Projekt mitzuarbeiten. Was das Thema Prüfung und Artikelstatus angeht, denke ich, dass man da nun sehr behutsam vorgehen sollte und ein System schaffen sollte, wo zwar die Prüfung dokumentiert wird, aber dennoch Artikel möglichst schnell veröffentlicht werden können.
Ansonsten bleibt anzumerken, dass auch Deine Artikel immer recht gehaltvoll sind, wenn ich hier auch mal ein Lob aussprechen darf. Gruß aus dem hohen Norden, --Konstantin 16:25, 15. Sep. 2005 (CEST)
Ich möchte anhand eines aktuellen Beispiels von heute aufzeigen, dass die „bessere Kontrolle“ („die ja früher so nicht stattgefunden hat“) durch „Vorlagen Artikelstatus“ reines Wunschdenken sind und dass das Kontrollsystem durch Vorlagen nicht oder nicht besser funktioniert:
Artikel: Deutscher Eishockey Pokal 2005/06: Spielpaarungen der zweiten Runde ausgelost. Geschrieben heute Mittag um 13:29 Uhr von einer IP-Adresse, die sich 7 Minuten später angemeldet hatte. Mit dieser Anmeldung hat sie gleichzeitig um 13:38 Uhr den Artikelstatus FERTIG gesetzt. In diesen 7 Minuten hat garantiert kein anderer Benutzer irgend etwas geprüft. Das wird auch niemand mehr tun, denn der Artikel ist ja Fertig. Tja, wo bleibt nun die Kontrolle ? Oder anders gefragt, kann man es Benutzern verdenken, wenn sie sich mit dem Vorlagen-System nicht auskennen ? Sicher nicht. Aber dann passiert so etwas! Besser als früher ? Nein. -- Forensiker 00:12, 16. Sep. 2005 (CEST)
Hallo, zur Erläuterung - ich war die IP, bin allerdings schon etwas länger in WikiNews angemeldet und nur im Eishockeybereich unterwegs. Normalerweise halte ich mich an die Artikelvorlagen, da ich denke es ist eine sinnvolle Einrichtung. In jenem oben genannten Fall, habe ich mir erlaubt den "Status: Fertig" direkt zu setzen, da ich glaubte dies so beurteilen zu dürfen. --Vonsoeckchen 13:24, 16. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Vonsoeckchen, ich seh kein Problem darin, dass du den Status gesetzt hast. Forensiker wollte m.E. darauf aufmerksam machen, dass trotz der Vorlagenregelung nicht gewährleistet ist, dass Artikel von anderen Benutzern eingehend geprüft werden. Daran hatte sich die momentane Debatte entzündet. Danke, dass ihr mittlerweile wieder so aktiv seid :-) -- Colepani 14:41, 16. Sep. 2005 (CEST)
Hallo Colepani, mir war schon klar, warum Forensiker sich dieses Beispiel herausgesucht hatte :-) , deshalb hatte ich es auch erläutert, da ich mir dachte das es kein so gutes Beispiel ist. Nun wir hatten die letzten Wochen in der Wikipedia ziemlich viel zu tun (WikiReader), daher die Auszeit. --Vonsoeckchen 15:22, 16. Sep. 2005 (CEST)

Antwort an Kju

  1. Colepani, ich sehe das anders - ja das habe ich mittlerweile begriffen. Du siehst vieles anders. Das hören wir mittlerweile ja auch täglich von Dir. Aber so kommen wir nicht weiter Kju. Siehe dazu unten mein Thema „Diplomatie“.
  2. nur wie hast Du das festgestellt - Ganz einfach: Indem die Artikel, die vor dieser Kontrollregelung veröffentlicht wurden, nicht schlechter waren als die Artikel, die nach der Regelung veröffentlich wurden. Oder kannst du uns Artikel von vorher aufzeigen, die falsch, schlecht oder was auch immer waren ?
  3. Glaskugel? - Gegenfrage: Zeige mir zum Beispiel einen alten Artikel, der trotz URV veröffentlich wurde. Wetten dass du keinen findest?
  4. Artikelstau? - Gab es vorher definitiv nicht. Vorher wurden alle Artikel am gleichen Tag oder spätestens am nächsten Vormittag veröffentlicht. Ausnahmen waren Einspruchs- oder Löschkandidaten.
  5. freudig angenommen? - ja einen Tag lang. Als die Konsequenzen erkennbar waren, war es mit der Freude vorbei. Oder kennst du jemand, der heute noch mit der gleichen Begeisterung mitarbeitet wie am Testtag ? Ich nicht.
  6. niemand Zeit hatte? - Die Benutzer aus der Kernmannschaft (ich meine damit die Zeit vor dem September) kamen vor der Neueregelung fast alle 1x pro Tag hier vorbei und hatten mitgeholfen. Es kann nicht sein, dass mit einem Schlag plötzlich fast alle gleichzeitig im Urlaub sind oder keine Zeit mehr haben.
  7. Auch nach der m.E. übereilten Abschaffung bleiben aktuell genauso Artikel über Stunden oder gar Tage liegen. - Logisch. Viele ehemalige Helfer sind ja auch dzt. nicht mehr online. (siehe vorhergehender Punkt).
  8. völlig unkoordiniert und ungeprüft veröffentlicht wird - Das ist auch während der 2-tägigen Kontrollphase passiert. Nämlich durch neue und unerfahrene Benutzer. Das gab es zuvor und das gab es auch danach. Daran hat die Regelung rein gar nichts geändert. Vorher wie nachher - (auch ohne diese umständliche Kontrollregelung) wurden fehlerhafte und nicht fertige Artikel umgehend von der Hauptseite wieder entfernt. Franz und viele andere hatten da schon immer ein Auge drauf geworfen.

Fazit: Dein Statement klingt so, als ob früher bei Wikinews totales Chaos geherrscht hätte und jeder unkontrolliert zugesehen hat, wie Benutzer hier Unfug anstellen - (Deine Worte: „völlig unkoordiniert“.) Ich persönlich finde, du gehst ein wenig zu weit. Der gutgemeinte Hinweis auf etwas mehr Diplomatie ist leider im Winde verweht. Noch einmal: So kommen wir nicht weiter Kju.-- Colepani 09:07, 16. Sep. 2005 (CEST)

Zu den Punkten sechs und sieben: Dieser Zusammenhang ist mehr als konstruiert. Die vermeintlich geringe Beteiligung und die relativ geringe Anzahl neuer Artikel führe ich eher auf die zuletzt recht langsamen Server zurück. Ich halte es auch für einen schlechten Stil Vorwürfe gegen andere Diskussionsteilnehmer zu erheben (Das hören wir mittlerweile ja auch täglich von Dir). Die Frage ist einfach, daher muss doch auch eine sachliche Diskussion über diese Grundsatzfrage möglich sein. Die Vorteile der Statusvorlagen habe ich auf Wikinews Diskussion:Meinungsbild/Grundsatzentscheidung Artikelstatusvorlagen dargelegt.--sonicR 09:56, 16. Sep. 2005 (CEST)

An SonicR, du redest von schlechtem Stil, wenn hier jemand die Wahrheit schreibt. Es ist Tatsache, was Colepani geschrieben hat. Ich kann dir von jedem Tag dieser Woche entsprechende Zitate von Kju heraussuchen. Ein Statement von ihm, in dem er Verständnis gezeigt hätte und auf andere eingeht, hätte uns sicherlich weiter gebracht. Aber er tut das Gegenteil und verhärtet die Fronten, in dem er davon redet, hier würde (O-Ton Kju:) völlig unkoordiniert und ungeprüft veröffentlicht. Damit ist er der Wikinews-Mannschaft ungerechtfertigt auf die Füße gestiegen, er greift die Leute an. Das klingt so, als ob die bisherigen User zugesehen hätten, wie hier jeder Unsinn veröffentlicht würde. Bei solchen Aussagen darf sich keiner wundern, dass es hier nicht besser wird, geschweige denn, vorwärts geht. -- Forensiker 10:29, 16. Sep. 2005 (CEST)

Hallo Konstantin, warum sollten die Benutzer in ihrer Freizeit mit jemand diskutieren, von dem sie immer nur hören: Dafür habe ich kein Verständnis. Auch früher gab es bei Wikinews Meinungsverschiedenheiten. Da wurde anders diskutiert. Die Teilnehmer an diesen Diskussionen waren teamfähig und sind gegenseitig aufeinander eingegangen.
Eines ist richtig: Die Wikinews-Mannschaft ist sensibler als viele Wikipedia-Benutzer. Franz hat uns von Anfang an darauf hingewiesen, wie wichtig der Umgangston ist. Und genau das erwarten wir nun auch von neuen Benutzern. Grüße -- Colepani 09:08, 16. Sep. 2005 (CEST)
An Colepani: Das auch Kju nicht sonderlich stark auf die Interessen der anderen Nutzer eingeht, will ich ja gar nicht verschweigen. Dennoch finde ich auch, dass die Vorhaltungen Kju gegenüber insgesamt betrachtet zu stark sind. Er hat sich neben dem normalen Alltag abstrakt Gedanken über die Arbeitsweise von Wikinews gemacht und einen diskussionswürdigen Vorschlag hier eingebracht. Diesen hat er zwar sofort in die Tat umgesetzt, aber zum einen machen das viele hier, da nicht alles diskutiert werden kann, und zum anderen hat er zunächst auch überwiegend Zustimmung erfahren. Und von da an kritisiere ich nun das Verhalten einiger (!) anderer Benutzer. Anstatt darum zu bitten, das Prüfsystem wieder abzuschalten oder ein Meinungsbild darüber zu erstellen, hat man sich dem System untergeordet (warum eigentlich? Es kann doch keiner in einem Wiki verpflichtet werden, bestimmte Verfahrensweisen streng einzuhalten) und sich parallel darüber beschwert, das alles schlecht läuft. Erst recht spät, als die Stimmung schon recht tief war, hat Franz sich dann erbarmt und einen Schlussstrich gezogen, der sicher sehr sinnvoll war. Ich finde einfach, dass beide Seiten hier ein wenig mehr Gesprächsbereitschaft hätten zeigen können und nicht gleich andere Benutzer als Gegner ansehen.

Dennoch denke ich, dass viele (auch Kju) hier für einen zukünftigen Vorschlag ein wenig gelernt haben und bin zuversichtlich, dass wir alsbald wieder alle (!) mit Freude hier mitarbeiten können. So, dass war meine Predigt am Freitag. ;-) --Konstantin 09:46, 16. Sep. 2005 (CEST)

In der Tat ist eine höflicher Umgangston sehr sehr wichtig. Dazu gehört auch, das man seine Ansicht nicht auf Biegen und Brechen durchsetzten sollte. Wenn ich einen Fehler in den Artikel mache, kann jeder diese verbessern und anmeckern, darüber freue ich mich sogar, weil sich jemand auch Gedanken gemacht hat. Ich persönlich habe nach dem Verlauf der Diskussion nun die Erwartung, dass die Befürworter der Artikelstatusvorlagen nun einmal zurückstecken, damit wir dann gemeinsam einen neuen Anlauf nehmen. --Franz 09:35, 16. Sep. 2005 (CEST)

Kommentar von Cyper

Hallo Cyper, deine Aussage: „und während keine Vorlage drin ist, darf jeder drin rumschmieren wie er will.“ hat einen Haken. Wenn das Meinungsbild mit JA durchgeht, gibt es keinen Artikel mehr ohne Vorlage. Dazu wurde ja das Meinungsbild initiert. Vorlagen ja oder nein. Bei JA gibt es den von dir beschriebenen Zustand (keine Vorlage) nicht mehr, dann muss in jeden Artikel eine Vorlage hinein. Und da befürchten eben einige Benutzer Chaos und noch mehr Zurechtweisungen - die dann ja mit den Meinungsbild begründet werden könnten. Davor warnen aber einige Benutzer bei den Contra-Meinungen. Weil das dann noch mehr Unfrieden geben könnte. Ich glaube einfach, unser Testwochenende ist so daneben geraten, dass deshalb hier einiges nicht mehr rund läuft. Gruß -- Colepani 12:58, 15. Sep. 2005 (CEST)

Ich zitiere: Sollen grundsätzlich Vorlagen zum Anzeigen des Artikelstatus verwendet werden?. Ich finde, das es Grundsätzlich gemacht werden sollte, wie es aber umgesetzt wird (ob nun bisherige Varianten oder meine) wird meines Erachtens nach hier noch nicht geklärt.

Artikelstatus fertig

Erneut 28 Tote durch Bombenanschläge im Irak

Frage: Bei obigem Artikel wurde gestern Abend der Artikelstatus fertig gesetzt, ohne dass eine einzige Kategorie gesetzt war. Erst heute Nacht hat Haeber eine Kategorie ergänzt. Gehören die Kategorien jetzt nicht mehr zu einem fertigen Artikel ? -- Colepani 08:49, 16. Sep. 2005 (CEST)

Ich denke, dass das so in Ordnung ist, da der Artikelstatus Fertig nur anzeigt, dass der Artikel inhaltlich abgeschlossen ist und neue infos in einem neuen Artikel dargestellt werden sollen. Deswegen kam ja die Idee auf, parallel noch einen Artikelstatus Endkontrolle zu haben. Aber das ist ein anderes Thema. ;-) --Konstantin 09:50, 16. Sep. 2005 (CEST)
Absolut richtig. Der "Artikelstatus Fertig" hält keinen davon ab formale Änderungen, wie die Korrektur von Rechtschreibfehlern oder das Hinzufügen einer Kategorie, an einem Artikel vorzunehmen. Es heißt im Text der Vorlage: Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben. Ich wüsste nicht das das Hinzufügen einer Kategorie eine wesentliche inhaltliche Änderung darstellt. Ich dachte das wäre eigentlich geklärt. --sonicR 09:42, 16. Sep. 2005 (CEST)
Die Diskussion hier zeigt, dass keinesfalls geklärt ist, wann ein Artikel fertig ist. Der eine Benutzer bezieht es rein auf inhaltliche Komponenten, der andere zusätzlich auf Formate und der dritte auf Kategorien. So einfach, dass man sagen kann, „das wäre eigentlich geklärt“, ist es nicht. -- Forensiker 10:20, 16. Sep. 2005 (CEST)
Die Diskussion zeigt in meinen Augen nur, dass die Bezeichnung dieses Artikelstatusses zu Mißverständnissen verleitet. Bis dato hat aber, soweit ich weiß, dafür gestritten, den Artikelstatus Fertig erst zu setzen, wenn alles fertig zu geprüft wurde. Es steht halt auch direkt im Artikelstatus drin, dass es nur um den inhaltlichen Teil geht. --Konstantin 10:24, 16. Sep. 2005 (CEST)