US-Vorwahlen: Republikaner Fred Thompson gibt auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:56, 24. Jan. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Fred Thompson.jpg

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 24.01.2008 – Fred Thompson, ehemaliger Senator aus Tennessee, gab am Dienstag bekannt, dass er aus dem Rennen um die Nominierung der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahlen 2008 aussteigt. Thompson war erst im September 2007 in das Rennen eingestiegen, lange nachdem seine Konkurrenten ihren Wahlkampf bereits begonnen hatten. Seine bisherigen Ergebnisse bei den Vorwahlen – Sechster in New Hampshire, Fünfter in Michigan, Dritter in South Carolina – waren enttäuschend. Vor allem die Niederlage in South Carolina, einem Staat, in dem Thompson große Hoffnung auf einen Sieg hatte, war einer der Gründe für seine Aufgabe.

Noch ist nicht klar, welchen anderen Kandidaten Thompson unterstützen wird. Eine Unterstützungserklärung für Senator John McCain scheint möglich. Thompson unterstützte McCain bereits bei seiner Kandidatur im Jahr 2000. Die zwei Männer verbindet durch ihre Zusammenarbeit im Senat eine langjährige Freundschaft. Eine Unterstützungserklärung von Thompson wäre für McCain eine Chance, in konservativen Wählerschichten und im Süden der Vereinigten Staaten stärker zu punkten.

Die nächste Vorwahl für die verbleibenden fünf Kandidaten für die Nominierung der Republikanischen Partei – McCain, Huckabee, Romney, Paul und Giuliani – findet am Dienstag in einer Woche in Florida statt.

Themenverwandte Artikel

Quellen