Türkischer Hochschulratspräsident gab französische Auszeichnung zurück

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:14, 17. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Istanbul (Türkei), 17.10.2006 – Der türkische Hochschulratspräsident, Dr. Erdoğan Teziç, hat die Auszeichnung „Commandeur de la Légion d'Honneur“, die ihm am 17. Juli 2004 vom französischen Präsidenten Jacques Chirac erteilt wurde, zurückgegeben. Als Grund für die Rückgabe nannte Erdoğan Teziç die Verabschiedung des Gesetzes, das die Leugnung des armenischen Genozides unter Strafe stellt (ein Jahr Haft, 45.000 Euro Strafzahlung).

Im Brief, den Teziç an Jacques Chirac geschickt hat, erklärt er: „Sehr geehrter Herr Präsident, aus Aussagen ist ersichtlich, dass dieses Gesetz von gewissen Parlamentariern unterstützt wird, nicht jedoch von der französischen Regierung. Aber durch Ihren Staatsbesuch vor kurzer Zeit in Armenien, bei dem Sie die Türken des Völkermordes an den Armeniern bezichtigten, ist ersichtlich, dass dieses Thema französische Staatspolitik ist.“

Die Auszeichnung, die von der französischen Ehrenlegion (Légion d'honneur) verliehen wird, wird als höchste Auszeichnung in Frankreich angesehen. Weiter ist es in der Geschichte sehr selten vorgekommen, dass der Orden nicht akzeptiert oder zurückgegeben wurde.

Aber auch die EU-Kommission kritisierte die Art und Weise, wie das Gesetz verabschiedet wurde, scharf: So sagte Olli Rehn, EU-Erweiterungskommissar: „Man kann der türkischen Bevölkerung nicht ein Gesetz vorknallen und damit jede Diskussion beenden.“

Erkki Tuomioja, Präsident des Rats der Europäischen Union: „Die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Verleumdung des armenischen Genozides unter Strafe stellt, ist idiotisch. Es obliegt nicht Parlamenten oder Regierungen, solche geschichtlichen Themen in Gesetze einzubinden und sich damit einzumischen.“

Themenverwandte Artikel

Quellen