Ranking: Wertvollste Konzerne der Welt kommen aus den USA – China holt auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09:18, 2. Jul. 2017 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Die Unternehmensberatung Ernst & Young listet das Ranking auf

London (Vereinigtes Königreich), 01.07.2017 – In einem von der Unternehmensberatung Ernst & Young aufgestellten Ranking der wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt vom Juni 2017 kommen die fünf vordersten Unternehmen aus der digitalen Welt. Ganz oben im Ranking steht der IT-Hersteller Apple mit einem Wert von 751 Milliarden US-Dollar. Auf dem zweiten Platz folgt die Google-Holding Alphabet mit einer Marktkapitalisierung von 636 Milliarden US-Dollar, auf den Plätzen drei und vier liegen Microsoft mit 532 Milliarden US-Dollar und mit 463 Milliarden US-Dollar der Online-Händler Amazon. Auf dem fünften Platz folgt Facebook mit 438 Milliarden US-Dollar.

Die von Warren Buffet geführte Investmentholding Berkshire Hathaway verdrängte den Ölkonzern Exxon Mobil, welcher vom fünften auf den neunten Platz zurückgefallen ist. „Die Auswirkungen der Digitalisierung werden immer stärker sichtbar und erfassen immer mehr Branchen und Lebensbereiche. […] Wir erleben eine fundamentale Umwälzung, die angetrieben wird von innovativen und zunehmend auch hoch profitablen Technologiekonzernen“, sagte der Deutschlandchef von EY, Hubert Bart.

Vor einem halben Jahr wurden die ersten zehn Plätze des Rankings noch von US-amerikanischen Unternehmen belegt. Nun kamen zwei chinesische Unternehmen in die Top Ten. Auch sie stammen aus der Internetbranche: der Online-Händler Alibaba und das Internet-Unternehmen Tencent belegten die Ränge sieben und zehn. Sie rangierten Ende des Jahres 2016 noch auf den Plätzen 19 und 13, seither sind ihre Börsenwerte um 62 beziehungsweise 46 Prozent gestiegen. Währenddessen stieg der Börsenwert von Apple um knappe 22 Prozent, der von Alphabet um 18 Prozent.

Unter den 300 wertvollsten Unternehmen zählt EY 36 Konzerne aus dem IT-Bereich, jedoch kommen nur drei davon aus Europa. Das könne zum Problem werden. „Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran - und derzeit werden die Regeln in erster Linie von amerikanischen und asiatischen IT-Konzernen gemacht“, so Barth. Der wertvollste europäische Konzern ist der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé mit einem Wert von 272 Milliarden US-Dollar, welcher Platz 13 belegt.

Erst auf Platz 56 folgt das wertvollste deutsche Unternehmen, der Softwareentwickler SAP mit Sitz in Walldorf in Baden-Württemberg. Es hat einen Wert von 126 Milliarden US-Dollar. Weitere deutsche Platzierungen unter den ersten 100 Unternehmen der Liste sind Siemens auf Platz 68, Bayer auf Platz 70 und Allianz auf Platz 93. BASF, die Deutsche Telekom und Daimler fielen im Vergleich zum Vorjahr einige Plätze zurück.

Unter den 100 wertvollsten Unternehmen befinden sich 23 aus Europa und 52 aus den USA. Barth meint: „Europa ist aber stärker, als es das Börsenranking suggeriert.“ Der Kontinent habe eine industrielle Basis, die man etwa in den USA vergeblich suche. Auch in einer digitalisierten Welt würden produzierende Hightech-Unternehmen gebraucht.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Höhenflug der Apple-Aktie: Marktwert des US-Konzerns steigt auf 623 Milliarden US-Dollar (21.08.2012)

Quellen[Bearbeiten]