Google Earth informiert in Zahlen und Fakten über Krise in Darfur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 12:53, 16. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mountain View (Vereinigte Staaten), 16.04.2007 – Google informiert mit seiner Software Google Earth über die Gräuel in Darfur. In der virtuellen Landkarte werden komplett und teilweise zerstörte Dörfer durch rote und orangefarbene Flammensymbole angezeigt. Über das Zoom-Feature kann man die, teilweise hochaufgelösten, Satellitenbilder so scharf sehen, dass man die einzelnen zerstörten Gebäude erkennen kann. Zusätzlich bietet Google Earth Hintergrundinformationen und Bilder zu ausgewählten Themen, etwa Flüchtlingslagern oder tragischen Ereignissen.

Google will mit seiner Technologie die Weltöffentlichkeit auf die Geschehnisse in Darfur aufmerksam machen, denen bislang recht gleichgültig begegnet wurde und über die in den internationalen Medien bislang wenig berichtet wurde.

Hintergrund

Der Konflikt in Darfur begann 2003, ortsansässige Stämme forderten mehr Mitbestimmung im Staat und die Entwicklung ihrer Region. Die sudanesische Zentralregierung in Khartum geht seitdem mittels Waffengewalt gegen die Aufständischen vor. Dazu benutzt sie hauptsächlich lokale Milizen, die größtenteils aus arabischen Reiter-Nomaden bestehen, auch als Dschandschawid bekannt. Seit Beginn des Konfliktes sind in Darfur 400.000 Menschen zu Tode gekommen. [1]

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Konflikt in Darfur“.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  1. cij.org 21.04.2005 (PDF)