Wikinews:Archiv/Hauptseite/2009/04

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

vorheriger Monatnächster Monat


Donnerstag, 30. April 2009

Angesichts der zunehmenden Massentierhaltung von Kaninchen hat das Deutsches Tierschutzbüro zusammen mit mehreren deutschen Tierschutzorganisationen die Kampagne „Kaninchenmast - Nein danke“ initiiert. Kritisiert wird hauptsächlich, dass der Verzehr von Kaninchenfleisch sich zwischen 1995 und 2008 verdoppelt habe, was vor allem auf Skandale wie BSE, MKS und Vogelgrippe zurückzuführen sei. Außerdem würde die Lebensmittelindustrie Fehlinformationen liefern, da sie in ihrer Werbung dem Verbraucher oftmals ländliche Idylle suggeriere.

Dienstag, 28. April 2009

Der Tiefflug einer Boeing 747 über New York City, begleitet von zwei Kampfflugzeugen, hat am 28. April 2009 kurz nach 10 Uhr vormittags (Ortszeit) in der Stadt am Hudson River zu Schrecken und Panik geführt.

Sonntag, 26. April 2009

Brot für die Welt unterstützt ein innovatives Projekt in Namibia. In einem kleinen verarmten Dorf in der Nähe der namibischen Hauptstadt Windhoek wurde zum 1. Januar 2008 ein zweijähriges Projekt gestartet.

Samstag, 25. April 2009

Straßenbahn
Die nächsten negativen Schlagzeilen: Nach den Aufregungen um nicht eingehaltenen Datenschutz, Einsatz von Detektiven, illegale Verwendung von Krankenakten kam es am vergangenen Donnerstag um 8 Uhr 13 früh zu einem Unfall in Simmering, verursacht durch einen betrunkenen Straßenbahnfahrer.
Der Berliner Landesverband der Tierschutzpartei spricht sich dafür aus, dass an Berliner Schulen Ethik weiterhin als gemeinsames Schulfach unterrichtet werden soll. Demnach soll die bisherige Regelung, wonach das Unterrichtsfach Religion freiwillig besucht werden kann, beibehalten werden. Nicht zuletzt würde das die Trennung von Kirche und Staat garantieren.

Freitag, 24. April 2009

Vier Touristen, eine deutsche Lehrerin, ein Schweizer Ehepaar und ein Brite wurden Anfang des Jahres von der islamistischen Untergrundorganisation al-Qaida im islamischen Maghreb verschleppt. Nach monatelanger Geiselhaft wurden vier entführte Ausländer wieder freigelassen.

Donnerstag, 23. April 2009

Die Gewerkschaft IG Metall Baden-Württemberg und der Arbeitgeberverband Südwestmetall haben am 15. April einen Tarifvertrag über Maßnahmen zur Krisenbewältigung abgeschlossen.

Dienstag, 21. April 2009

Die Wiener Linien GmbH & Co KG kommt nicht zur Ruh'. Nachdem deutsche Datenschutzskandale auch durch unsere Medien gingen, zuletzt von einer Drogeriekette, welche Fragebögen nach Krankenständen ausfüllen ließ, sorgt nun der Kommunalbetrieb wieder für Aufregung. Die Wiener Zeitung berichtete, dass Details aus Krankenakten in der Personalabteilung (P21) landeten.

Sonntag, 19. April 2009

Am vergangenen Donnerstag, den 16. April hat der russische Geheimdienst-Chef Alexander Bordnikow den Militäreinsatz Russlands in Tschetschenien für beendet erklärt.
Auf dem Landesparteitag in Saarbrücken haben die Mitglieder der Linkspartei Oskar Lafontaine mit großer Mehrheit zum Spitzenkandidaten für die anstehende saarländische Landtagswahl bestimmt.

Samstag, 18. April 2009

Als „Wendehalspolitik“ kritisierte Stefan Bernhard Eck, Bundesvorsitzender der Tierschutzpartei das Vorgehen von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner anlässlich des jüngst verordneten Verbotes des Genmais "MON 810".

Donnerstag, 16. April 2009

In Deutschland steigt die Kinderarmut. Experten und Verbände weisen nun darauf hin, dass eine Kindergrundsicherung von 500 Euro pro Kind pro Monat bis zum 27. Lebensjahr finanzierbar wäre.Ein solches Grundeinkommen würde 100 Milliarden Euro pro Jahr kosten.
Aus unbekannten Kreisen ist das Handbuch zur Administration der „e-Voting“-Plattform (Wählen von zuhause aus mit Chipkarte und Lesegerät) für die Wahlen der Österreichischen Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft (ÖH-Wahl) an die Öffentlichkeit geraten.
Bereits am Ostersonntag, den 12. April machte ein Jogger gegen 17.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Nähe des Elfrather See eine grausige Entdeckung: In einem auf dem Parkplatz abgestellten Auto fand der die Leichen eines Mannes und einer Frau.

Mittwoch, 15. April 2009

Durch einen Einsatz von US-amerikanischen Elitesoldaten wurde der Kapitän des Motorschiffes Mærsk Alabama am Sonntag, den 12. April befreit. Richard Phillips war vier Tage als Geisel von somalischen Piraten auf einem Rettungsboot festgehalten worden.

Dienstag, 14. April 2009

Anführer der wegen der Farbe ihrer Oberbekleidung so genannten Rothemden, die in den letzten Tagen Straßenunruhen in Bangkok verursacht hatten, forderten ihre Anhänger heute auf, den Widerstand gegen die Regierung vorerst aufzugeben und nach Hause zu fahren. Einer der Anführer der „Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur“ (UDD), Jatuporn Phromphan, sagte, man wolle weitere Todesopfer vermeiden.

Montag, 13. April 2009

Trotz der Verhängung des Ausnahmezustandes über die Hauptstadt Bangkok war der heutige Montag erneut von zum Teil blutigen Straßenschlachten zwischen den Sicherheitskräften und in roten Hemden gekleideten Regierungsgegnern gekennzeichnet. Nach Aussage des Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva in einer Fernsehbotschaft sei die Lage in Bangkok am Abend jedoch weitgehend unter Kontrolle.

Samstag, 11. April 2009

Der insolvente Osnabrücker Autobauer Karmann verfolgt offenbar weiterhin ehrgeizige Zukunftspläne. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ plant das Unternehmen im Auftrag des Oldenburger Energiekonzerns EWE den Bau eines Elektroautos.
Der ASEAN-Gipfel der wichtigsten asiatischen Staaten mit 630 geladenen Gästen im Konferenzzentrum des Badeortes Pattaya, bei dem unter anderem die Weltwirtschaftskrise und der nordkoreanische Raketenstart auf der Tagesordnung standen, musste aus Sicherheitsgründen kurz vor dem für heute Nachmittag angesetzten Beginn abgebrochen werden, nachdem die Lage eskalierte und etwa 1.000 Demonstranten der „Vereinigten Front für Demokratie gegen Dikatur“ (UDD) sich massive Straßenschlachten mit der Polizei des Landes lieferten und als Krönung das noble Royal-Cliff-Hotel stürmten, in dem der Gipfel im angeschlossenen Tagungszentrum stattfinden sollte.

Donnerstag, 9. April 2009

Am Mittwochmorgen, den 8. April wurden drei 18-Jährige auf der Gastronomie-Meile an der Schlachte gegen 0:40 Uhr von zwei Männern überfallen und ausgeraubt.

Mittwoch, 8. April 2009

Zehntausende Anhänger des gestürzten ehemaligen thailändischen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra kamen heute in Bangkok zu einer großen Kundgebung zusammen, um ihrer Forderung nach dem Rücktritt des amtierenden Ministerpräsidenten und der Auflösung des Parlaments Nachdruck zu verleihen.
Ein schweres Erdbeben in der Region zwischen Rom und Pescara hat in der Nacht vom 5. auf den 6. April 2009 in Abruzzen schwere Schäden angerichtet und mehrere hundert Menschenleben gefordert, 98 Tote konnten bislang identifiziert werden.

Dienstag, 7. April 2009

In den nächsten Jahren sollen Forschung und Entwicklung moderner Lithium-Ionen-Akkus am Standort Ulm gefördert werden. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) kündigte am 27. März in Ulm ein Investitionsvolumen von 25 bis 30 Millionen Euro für die nächsten Jahre an.
Die beiden Schüler, die nach einer Vergiftung durch gepanschten Alkohol im Koma lagen, sind nun im Lübecker Uniklinikum verstorben. Bei den beiden 17- und 19-Jährigen ist bereits am Samstag, den 4. April 2009 der Hirntod festgestellt worden.
Die politischen Spannungen in Thailand zwischen der Regierung des Ministerpräsidenten Abhisit Vejjajiva (Demokratische Partei) und den Anhängern des durch einen Putsch im Jahr 2006 entmachteten ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra steigen wieder deutlich an. Für morgen (Mittwoch) ist eine Massenkundgebung der Opposition in Bangkok angekündigt, zu der 100.000 Menschen erwartet werden. Ziel der Massenproteste ist der Sturz der Regierung, die nach Meinung der Thaksin-Anhänger zu Unrecht die Regierungsgewalt innehat.

Sonntag, 5. April 2009

Der mutmaßliche NS-Scherge John Demjanjuk wurde entgegen ursprünglicher Planungen am vergangenen Freitag doch nicht nach München ausgeliefert. Ein Gericht im US-Bundesstaat Virginia folgte dem in letzter Minute eingereichten Eilantrag des leukämie- und nierenkranken John Demjanjuk, dass er nicht verhandlungsfähig sei und den Flug nicht unbeschadet überstehen werde.
Der Jubiläums-Doppelgipfel zum 60-jährigen Bestehen der NATO einerseits und der Afghanistan-Frage andererseits wurde mit einem gemeinsamen Abendessen der bereits angereisten Staatschefs begonnen.
Die US-Waffenlieferung nach Israel, die ursprünglich in einem griechischen Hafen umgeladen werden sollte und im Januar aufgrund lokaler Proteste in Griechenland zurückgewiesen werden musste, wurde am 22. März 2009 in Israel entladen. Angesichts offensichtlicher Menschenrechtsverletzungen durch Israel während des Gaza-Krieges appelliert Amnesty International an US-Präsident Barack Obama, solche Lieferungen zu unterlassen, da die Auslieferung unter diesen Umständen gegen US-Gesetz verstoße.

Freitag, 3. April 2009

Am 1. April hat sich die Bürgerinitiative für Grundeinkommen e. V. aus Berlin einen Aprilscherz erlaubt. Diese stellte eine Internetseite mit dem Namen Bundesagentur für Einkommen ins Netz, auf der man ein bedingungsloses Grundeinkommen beantragen konnte.
Der britische Gastgeber des sogenannten Weltfinanzgipfels, Premierminister Gordon Brown, sparte nicht mit Superlativen, als er die Ergebnisse des Treffens der führenden Repräsentanten der 20 mächtigsten Wirtschaftsnationen der Welt in London gestern zusammenfasste. Er sagte: „Eine neue Weltordnung entsteht.“

Donnerstag, 2. April 2009

Wie die Nachrichtenagentur AP mitteilt, bereitet die spanische Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen vier in den Vereinigten Staaten lebende mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher vor.John Demjanjuk, Josias Kumpf, Johann Leprich und Anton Tittjung wird vorgeworfen, in den Konzentrationslagern Flossenberg, Mauthausen und Sachsenhausen einen Völkermord an spanischen Staatsangehörigen begangen zu haben.

Mittwoch, 1. April 2009

Die angeschlagenen Konzerne General-Motors und Chrysler kommen aus eigener Kraft aus den roten Zahlen nicht heraus, was auf Misswirtschaft der Unternehmensführungen zurückzuführen ist.

vorheriger Monatnächster Monat