Weltjugendtag: Erster Tag überschattet durch Tod von Frère Roger

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pilger vor dem Kölner Dom

Köln (Deutschland), 18.08.2005 – Der erste Tag des 20. Weltjugendtages im Erzbistum Köln war durch den Tod des Schweizer Taizé-Bruders Roger Schütz überschattet. Es wird erwogen, das Programm deswegen abzuändern.

Am Mittwoch sind viele Jugendliche zum Dreikönigsschrein im Kölner Dom gepilgert. Die Dreikönigsreliquie gilt als eine der wichtigsten Reliquien Deutschlands. Um den Ansturm gut bewältigen zu können, wurden die Kirchenbänke aus dem Dom entfernt. Für eine musikalische Untermalung sorgten mehrere Chöre.

Vormittags wurden verschiedene Diskussionsveranstaltungen zu Themen wie „Globalisierung“ und „Gerechtigkeit“ angeboten. Am Nachmittag konnten sich die Jugendlichen bei verschiedenen Musikpicknicks entspannen.

Auch die Thüringer Pilger haben sich unter dem Motto „Sternhagelvoll - vom Stern erfüllt“ mit Programmpunkten am Weltjugendtag beteiligt. Programmpunkte waren unter anderem ein Gottesdienst mit Bischof Joachim Wanke (Bistum Erfurt), eine Diskussionsrunde zum Thema „Soziale Gerechtigkeit“, Musik und Straßenmalerei.

Für Verwunderung sorgte ein lila Dino, der auf einen Umzugswagen durch Köln fuhr und für die Aktion „Heidenspaß statt Höllenqual“ warb. Die Organisatoren betonten jedoch, dass die Aktion nur ein Forum für Skeptiker und Gegner in der Bevölkerung bieten möchte. Man wolle auf keinen Fall den Weltjugendtag stören oder durchkreuzen. Passanten reagierten auf die Plastik unterschiedlich. Einige begegneten ihr mit Kölner Humor, andere sahen sich und ihre Glaubensvorstellung dadurch direkt angegriffen.

Abends wurden mehrere Konzerte und Gottesdienste an verschiedenen Stellen angeboten. Unter anderem gaben die „Wise Guys“ ein Konzert in der KHG Köln.

Morgen soll Papst Benedikt XVI. in Köln ankommen und mit seinem Papamobil durch die Innenstadt von Köln fahren. Die Sicherheitsvorkehrungen dazu sind voll im Gange, jedoch meldet die Polizei, dass Unbekannte immer wieder verschweißte und versiegelte Kanaldeckel öffnen, so dass sie wieder versiegelt werden müssen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.