Wahlen in Japan: Liberaldemokraten unter Ministerpräsident Koizumi klar vorne

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 13:10, 12. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Dies ist ein Artikel, der für einen Wettbewerb eingereicht wurde. Falls ein Einspruch eingelegt wird, bitte Schiedsrichter Cyper davon unterrichten.
Junichirō Koizumi, 2004. Quelle: Roberto Barroso/Agência Brasil

Tōkyō (Japan), 11.09.2005 – Die Liberaldemokraten (LDP) unter Ministerpräsident Junichirō Koizumi liegen nach Wählerbefragungen bei der japanischen Parlamentswahl deutlich vorne.

Im Unterhaus, das aus insgesamt 480 Abgeordneten besteht, sehen verschiedene japanische Fernsehsender übereinstimmend zwischen 285 und 325 Sitze für die LDP. Die oppositionellen Demokraten errangen 84 bis 127 Sitze. Genaue Zahlen sind aufgrund des gemischten Wahlsystems, bei dem 300 Abgeordnete direkt in den Wahlkreisen und 180 nach Parteilisten gewählt werden, so kurzfristig nicht möglich.

Die LDP, die in Japan seit 1955 bis auf wenige Monate Unterbrechung die Regierung stellt, könnte damit zum ersten Mal seit 1990 wieder ohne Koalitionspartner regieren. Parteisprecher Shinzo Abe sagte allerdings, man wolle dies nicht alleine tun und die bisherige Koalition mit der Kōmeitō aufrecht erhalten.

Von den 103 Millionen Wahlberechtigten haben nach ersten Schätzungen etwa 60 Prozent gewählt. Damit lag die Wahlbeteiligung 2,5 Prozent höher als bei den letzten Wahlen 2003.

Koizumi hatte das Unterhaus im August aufgelöst, nachdem sich die LDP im Parlament gegen seine Privatisierungspläne für die Post gestellt hatte. Kritiker drängte er aus der Partei und setzte im Wahlkampf voll auf seine Ideen zur Modernisierung des Landes. Zudem kandidierten in einigen Wahlkreise bekannte Gesichter für die LDP, darunter eine Fernsehmoderatorin.

Themenverwandter Artikel

Quellen