Verhaftung wegen Zwischenrufen vor dem Weißen Haus bei Besuch Hu Jintaos

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 00:35, 24. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Hu Jintao

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 24.04.2006 – Wang Wenyi, die diese Woche im Fernsehen zu sehen war, als sie den chinesischen Präsidenten Hu Jintao während seines Auftritts am Weißen Haus mit Zwischenrufen unterbrach, wurde von einem US-Bundesgericht formell angeklagt – wegen des Vergehens, einen ausländischen Amtsträger vorsätzlich eingeschüchtert, genötigt, bedroht und beschimpft zu haben.

Laut der Leibwache bekam Wang Wenyi einen Presseausweis, um bei der Zeitschrift „Die Epoche“, die von Falun Gong betrieben wird, zu arbeiten. Dann stellte sie sich auf ein Kameragestell und rief auf Chinesisch: „Hören Sie auf, die Falun Gong zu unterdrücken“ wie auch „Ihre Zeit läuft ab“ und „Alles, was Sie getan haben, wird zu Ihren Lebzeiten zu Ihnen zurückkommen.“ Sie schrie auch auf Englisch: „Präsident Bush, stoppen Sie ihn, die Falun Gong zu verfolgen!“ Die Falon Gong sind eine religiöse Gruppe, die zurzeit in China wegen eines unkonventionellen Glaubens verfolgt wird.

Wang Wenyi wurde dann von der Leibwache von der südlichen Wiese „geleitet“, wo der Auftritt stattfand. Mehr als 35 Unterstützer nahmen bei der Anklage Wangs am Freitag teil. Wenn sie verurteilt wird, könnte sie bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Geldstrafe von 5.000 US-Dollar erhalten.

Dies ist Wang Wenyis zweite Begebenheit in fünf Jahren, die mit dem Protest gegenüber einem chinesischen Führer verbunden ist. Im Juli 2001 trat sie dem Präsidenten Jiang Zemin während einer Reise durch Malta entgegen. Gemäß Wang stellte sie sich Jiang vor und drängte ihn „aufzuhören, die Falun-Gong-Anhänger in China umzubringen“. Sicherheitsbeamte zerrten sie weg, aber Jiang rief sie zurück und sprach mit ihr auf Chinesisch, wobei er sagte, dass die „Falun-Gong-Anhänger sich selbst umbringen“.

Der erste Zusatz zur US-Verfassung besagt: „Der Kongress darf kein Gesetz beschließen [...], das die Redefreiheit einschränkt [...] (oder die Freiheit), die Regierung zu bitten, Beschwerden abzuhelfen.“ Wenyi wurde zur Last gelegt, „den Frieden gestört zu haben“, indem sie grobe und rücksichtslose Bemerkungen machte, um den chinesischen Präsidenten in Verlegenheit zu bringen.

Hu ist für eine einwöchige Tagung mit Präsident George W. Bush in den USA.


Themenverwandte Artikel


englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 22.04.2006, 18:43 Uhr

Quellen


Hinweis: Die Quelle könnte Fehler enthalten. Siehe Diskussionsseite