UN-Weltgipfel: Vienna Conclusions mit verändertem Text

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 15:31, 27. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 27.11.2005 – Beim UN-Weltgipfel zur Informationsgesellschaft (WSIS) wurde der österreichische Beitrag, die „Vienna Conclusions“, mit einem veränderten Text präsentiert: In der auf der Vorbereitungskonferenz in Wien erarbeiteten Fassung wurde explizit auf die Bedeutung Freier Software hingewiesen. Freie Software wurde gestrichen. Der in Tunis verteilte Text enthält statt dessen Verweise auf Digital Rights Management.

Die genauen Hintergründe der Veränderung des Textes sind unklar. In einem Blog zur Diskussion des ursprünglichen Textes der Vienna Conclusions hatte Thomas Lutz, Manager Public Affairs Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft Österreich GmbH, die Streichung der Textpassage über Freie Software gewünscht.

Die Textpassage im Original:

“Increasingly, revenue is generated not by selling content and digital works, as they can be freely distributed at almost no cost, but by offering services on top of them. The success of the Free Software model is one example, licenses like "Creative Commons" that only reserve some rights and permit wide use and distribution is another. Distributed collaborative production models like Wikipedia also show that there are other incentives than money to create quality content.”

Die redigierte Version:

“Increasingly, revenue is generated by offering services on top of contents. Licences such as "Creative Commons" reserve some rights and permit widespread use and distribution. Distributed collaborative production models like "Wikipedia" show that there are other incentives than money to create quality content.

To ensure ongoing innovation, Digital Rights Management (DRM) development and deployment must remain voluntary and market-driven.”

Quellen