SPD Hessen nominiert Schäfer-Gümbel zum Spitzenkandidaten für den kommenden Landtagswahlkampf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:40, 13. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Alsfeld (Deutschland), 13.12.2008 – Auf ihrem Landesparteitag in Alsfeld nominierte die hessische SPD den Landtagsabgeordneten Thorsten Schäfer-Gümbel aus dem Wahlkreis Gießen-Land mit 96,7 Prozent auf Platz 1 der SPD-Landesliste für die Landtagswahl im Januar 2009. Die Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin bei den letzten Landtagswahlen, Andrea Ypsilanti, setzte sich mit 82 Prozent der Delegiertenstimmen in einer Kampfabstimmung gegen Astrid Starke auf Platz 2 der Landesliste durch.

In seiner Rede an die Delegierten setzte Schäfer-Gümbel thematische Schwerpunkte für den kommenden Wahlkampf mit den Themen „längeres gemeinsames Lernen, ein Neues Soziales Netz für Hessen und eine echte Energiewende“. Dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU), der heute ebenfalls mit rund 97 Prozent der Delegiertenstimmen auf dem CDU-Landesparteitag in Hofheim am Taunus zum Spitzenkandidaten seiner Partei gewählt wurde, warf er vor, „die Krise bei Opel zur eigenen Profilierung missbraucht“ zu haben.

In ihrem Landtagswahlkampfprogramm sprechen sich die hessischen Sozialdemokraten gegen das so genannte Turbo-Abi nach zwölf Jahren aus. Die Schüler sollen die Wahl haben, ob sie künftig die Sekundarstufe II in zwei oder drei Jahren durchlaufen wollen, um das Abitur zu erreichen. In der Energiepolitik setzt die SPD im Vergleich zur letzten Landtagswahl neue Akzente. Zwar soll die Leistung der beiden Atommeiler Biblis A und B durch regenerative Energiequellen ersetzt werden, allerdings gehört der Ausstieg aus der Nutzung der Steinkohle zur Energieerzeugung nicht mehr zu den Zielen der SPD in Hessen.

Themenverwandte Artikel

Quellen