Russland und Ukraine im Prinzip einig über Erdgasmodalitäten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 15:45, 16. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Moskau (Russland) / Kiew (Ukraine), 16.08.2006 – Russland und die Ukraine konnten in Gesprächen auf Regierungsebene offenbar Einigungen über wichtige Fragen der Erdgaslieferungen zwischen beiden Ländern erzielen. Der ukrainische Ministerpräsident Wiktor Janukowytsch, der sich mit seinem russischen Amtskollegen Michail Fradkow in dem russischen Ferienort Sotschi am Schwarzen Meer getroffen hatte, teilte außerdem mit, im beiderseitigen Einvernehmen sei die Wiederauffüllung der ukrainischen unterirdischen Erdgaslager beschlossen werden, aus denen auch Westeuropa versorgt wird. Wie die amtliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti heute meldete, geht Russland von den Preisvereinbarungen aus, die Anfang des Jahres 2006 getroffen worden waren.

Dem Gespräch zwischen den beiden Ministerpräsidenten waren mehrere Kontakte zwischen den beiden Gaskonzernen vorausgegangen: auf russischer Seite dem Gazprom-Konzern und auf ukrainischer Seite dem Energieversorger Naftohas.

Nach dem Regierungswechsel in der Ukraine im Rahmen der so genannten orangenen Revolution hatte sich das Verhältnis zwischen den beiden Staaten stark verschlechtert, da der neue Ministerpräsident Wiktor Juschtschenko einen westlich orientierten Kurs steuerte. Der Anfang August wiedergewählte ehemalige Ministerpräsident Wiktor Janukowytsch gilt als russlandfreundlich. Anfang 2006 war es zu dem so genannten russisch-ukrainischen Gaskrieg gekommen. Gazprom hatte damals die Lieferungen an die Ukraine wegen Unstimmigkeiten über die Preisvereinbarungen vorläufig gestoppt. Dies hatte auch zu Irritationen in Westeuropa geführt, weil Westeuropa über Erdgasleitungen versorgt wird, die über ukrainisches Gebiet verlaufen.

Die Verhandlungen über weitere Details der Erdgaslieferungen zwischen beiden Staaten werden in den nächsten Wochen fortgesetzt.

Themenverwandte Artikel

Quellen