Regierungen 'besorgt' über die Situation in Süd Ossetien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 01:34, 10. Aug. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 10.08.2008 – Mehrere Regierungen und die Vereinten Nationen haben ihre Besorgnis über die aktuelle Lage in Südossetien zum Ausdruck gebracht. Carl Bildt, der schwedische Außenminister, teilte mit „die negative Entwicklung der Situation ist Grund für berechtigte Besorgnis. Es ist sehr wichtig, dass alle Beteiligten sich zurückhalten und Ihre Rolle wahrnehmen, um eine politische Lösung zu ermöglichen.“

Bildt wies darauf hin, „dass es Berichte über russische Kriegsflugzeuge gegeben habe, die Bomben in Georgien sowie über Südossetien abgeworfen haben, und dass diese Berichte von mehreren Parteien bestätigt wurden. Dies sei Anlass zu großer Sorge. Wenn dies der Fall ist, ist dies eine Verletzung der Integrität des georgischen Gebiets. Eine große Verantwortung liegt auf Seiten Russlands, und ich erwarte von Russland ein konstruktives und zurückhaltendes Verhalten.“

Das englische Commonwealth Büro kommentierte die Situation ebenfalls. „Wir beobachten in Georgien heftige Kämpfe zwischen georgischen Einheiten und südossetischen Separatisten“, stellte das Büro fest. „Wir mahnen eine sofortige Feuereinstellung in Südossetien und eine Wiederherstellung des direkten Dialogs an.“ Der Sekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-Moon, verpflichtete „die Konfliktparteien von jeder Aktion Abstand zu nehmen, die die Situation weiter eskalieren und die Stabilität der Region gefährden könnte“.

Der Präsident von Litauen, Valdas Adamkus, rief europäische Regierungen zu Interventionen auf: „Nur durch starke aktive und gemeinsame Anstrengungen ganz Europas und durch neue Initiativen können die verhärteten Konflikte gelöst und unwirksame Verhandlungsmethoden verändert werden.“

Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili und das georgische Parlament verhängten das Kriegsrecht.

Themenverwandte Artikel

Quellen