Medienkontrollkommission lehnt Kauf des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 durch Axel Springer ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:38, 11. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 11.01.2006 – Die Medienkontrollkommission hat über den geplanten Kauf des TV-Konzerns ProSieben-Sat.1 durch die Axel Springer AG beraten und entschieden, den Kauf vorerst nicht zu genehmigen. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob Springer dadurch eine vorherrschende Medienmacht erlange. Diese Frage wurde von der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) bejaht.

Unter Auflagen hatte die Kommission eine Zustimmung erteilt. Sie forderte, Springer müsse für einen der beiden großen Sender der Gruppe einen Fernsehbeirat einrichten.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • Süddeutsche Zeitung Online: „Medienwächter lehnen Springer-Übernahme von ProSiebenSat.1 ab“ (10.01.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Reuters.com: „KEK lehnt Übernahme von ProSiebenSat.1 durch Springer ab“ (10.01.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • FAZ.net: „Medienaufsicht stoppt Springers Fernsehpläne“ (10.01.2005)