Japan: Hightech-Sensoren für gutes Benehmen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tōkyō (Japan), 07.11.2005 – Forscher in Japan sind derzeit mit der Entwicklung neuer Hightech-Sensoren beschäftigt. Laute Nachbarn wird es dadurch vielleicht nicht mehr geben. Die Sensoren sollen Mietern helfen, Rücksicht auf ihre Nachbarn zu nehmen. Das Problem in Japan ist die Bauweise. Die Wohnungswände sind sehr oft sehr dünn und geräuschdurchlässig gebaut. Da Japaner jedoch sehr rücksichtsvolle Menschen sind, sind sie bemüht, ihre Nachbarn nicht zu stören.

Sobald die Bewohner in ihrer Wohnung trampeln oder laute Geräusche von sich geben, leuchten Alarmsignale auf. Dies ermöglichen spezielle Sensoren in der Wohnung. Sie werden unter dem Fußboden verlegt. Bewegt sich dann eine Person allzu kräftig auf dem Fußboden, melden Vibratoren die Erschütterungen.

Auch zur Erziehung soll das System dienen: Wenn die Kinder alleine sind, wird jede übermäßige Lärmentwicklung durch das System protokolliert. Außerdem werden sie mit der aufgezeichneten Stimme der Eltern zurechtgewiesen.

Das Sensorsystem soll ab April 2006 unter dem Namen „manā sensā“, was soviel wie „Manieren-Sensor“ bedeutet, für 30.000 Yen (umgerechnet 214 Euro) in den Verkauf gehen.

Quellen