Jahr der Mathematik 2008: Organisatoren ziehen Bilanz

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08:39, 19. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln (Deutschland), 19.12.2008 – Am 11. Dezember haben die Organisatoren des Jahres der Mathematik eine positive Bilanz gezogen. Mehr als 500 Partner aus Wissenschaft, Kultur und Politik hatten sich mit 762 Veranstaltungen am diesjährigen Wissenschaftsjahr beteiligt. In vielen regionalen und überregionalen Veranstaltungen, bei Ausstellungen, Wettbewerben und Festivals wurde den Besuchern die Mathematik nähergebracht. Insgesamt gab es Veranstaltungen in etwa 140 Städten. Zehn Medienpartner trugen zum Erfolg des Jahres der Mathematik mit kontinuierlicher Berichterstattung und Sonderpublikationen bei.

Das Wissenschaftsjahr wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert. Bei der Ausrichtung waren auch die Deutsche Telekom Stiftung und die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) beteiligt. Die Abschlussveranstaltung des Jahres fand am 11. Dezember in Köln statt.

Zu den Höhepunkten des Jahres der Mathematik gehörten der Wissenschaftssommer in Leipzig (Wikinews berichtete), mehrtägige Feste in Aachen, Bremen, München sowie das Höhenrauschfestival in Rostock. Das „MathFilm Festival“ fand in Kinos in über hundert Städten statt. Weitere Publikumsmagnete waren die Veranstaltungen „12 sind Kult“, „Zahlen bitte!“, „Imaginary“ sowie das „Mathe-Schiff“ (Wikinews berichtete). Insgesamt kamen mehr als 400.000 meistenteils junge Besucher zu den letztgenannten Veranstaltungen.

Neben vielen Anregungen für den Unterricht wurde auch ein Mathekoffer geschaffen, der an 4.300 Schulen in der Sekundarstufe I zum Einsatz kommt. Bei der Initiative „Mathemacher“ beteiligten sich 818 mathematisch engagierte Menschen, die darstellten, wie sie mit Mathematik zu tun haben. Diese Initiative wird über das Jahr 2008 hinaus fortgeführt.

Positiv fiel die Bilanz von Dr. Klaus Kinkel, dem Vorsitzenden der Deutschen Telekom Stiftung, aus: „Mit dem Jahr der Mathematik sind wir unserem Ziel, der Mathematik ihren Schreckensfach-Charakter zu nehmen, einen großen Schritt näher gekommen.“ Auch in Zukunft werde man sich maßgeblich für die Mathematik einsetzen und die 2008 geschaffenen Netzwerke und Strukturen weiterhin unterstützen. Auch der „DMV-Abiturpreis Mathematik“ wird in den kommenden Jahren weitergeführt. Prof. Günter M. Ziegler, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, kündigte an: „Wir wollen uns auch in den kommenden Jahren dafür einsetzen, die Mathematik als eine Schlüsseldisziplin für Schule, Universität und Hochtechnologie sichtbar zu machen.“ Auch Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan betonte die Nachhaltigkeit des Jahres: Viele wunderbare Ideen, Projekte und Unterrichtsmaterialien, die während des Jahres entstanden seien, wirkten über 2008 hinaus.

Das nächste Wissenschaftsjahr findet unter dem Titel „Forschungsexpedition Deutschland“ statt.

Themenverwandte Artikel

Quellen