Free Pascal 3.0 "Pestering Peacock" veröffentlicht: Viele neue Funktionen im größten Update seit 10 Jahren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 19:34, 28. Nov. 2015 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
FPClogogif.gif

Fairfax (USA), 28.11.2015 – Am 25. November 2015 wurde der verbreitete Free Pascal - Compiler (FPC) in der aktualisierten Version 3.0 (Pestering Peacock) veröffentlicht. Die Vielzahl der Neuerungen hat die Entwickler zum ersten großen Versionssprung seit 10 Jahren bewogen. Version 2.0 war 2005 eingeführt worden, die letzte Hauptversion war 2.6 aus dem Jahre 2012.

Version 3.0 führt eine Vielzahl neuer Funktionen, unter anderem 16-, 32- und 64-bit-Kompatibilität, Type Helper, Namensraumhierarchie für Units, sowie Konstruktoren für Klassen, dynamische Arrays und Records ein. Darüber hinaus wurde die Unterstützung für Generics verbessert. Zeichenketten sind nun Codepage-sensitiv, und die Verwaltung von Erweiterungen wurde mit dem Paketmanager fppkg wesentlich verbessert. Zu der bereits bisher großen Zahl an unterstützten Plattformen sind MS-DOS (16 bit real), AIX, Android, AROS sowie zwei virtuelle Java-Maschinen (JVM und Dalvik) hinzugekommen. Die Java-Kompatibilität wurde auch in der Gegenrichtung durch eine Bridge für JNI (Java Native Interface) verbessert. Außerdem wurde die Anbindung an Datenbankmanagementsysteme verbessert.

Free Pascal ist ein quelloffener Compiler für Object Pascal, der auf einer Vielzahl von Prozessorarchitekturen und Betriebssystemen, u. a. Windows, OS/2, Mac OS X (Intel und PPC), BSD, Linux, Solaris und AIX lauffähig ist. Via Cross-Compiling kann Software für eine noch größere Gruppe an Plattformen vom Smartphone bis zum Großrechner entwickelt werden. Sowohl RISC- (wie ARM, MIPS, PowerPC, PowerPC64 und SPARC) als auch CISC-Prozessoren (z. B. AMD64/x86_64, Intel/i386 und m68k) werden unterstützt. Durch bestimmte Compiler-Modi kann weitgehende Quelltextkompatibilität mit bekannten Pascal-Compilern wie MacPascal, Apple Pascal, Turbo Pascal und Delphi erreicht werden. Mit Lazarus steht eine graphische Entwicklungsumgebung für die schnelle Entwicklung komplexer Anwendungen zur Verfügung.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]