Einigung bei Klimagipfel in Cancún

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 08:52, 12. Dez. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Cancún (Mexiko), 12.12.2010 – Bei der internationalen klimapolitischen Konferenz im mexikanischen Cancún haben sich die teilnehmenden Staaten auf einen Kompromiss geeinigt. Der durch den Klimawandel ausgelöste Temperaturanstieg soll auf zwei Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit beschränkt werden. Um Entwicklungsländer bei der Bewältigung von Folgeschäden des Klimawandels zu unterstützen, wurde die Bildung eines Fonds vereinbart, über den jährlich zunächst 30, ab 2020 dann 100 Milliarden US-Dollar verteilt werden sollen.

Jene Teilnehmerländer, die sich auch mit dem Kyoto-Protokoll zur Reduktion der Emission von Treibhausgasen in die Atmosphäre verpflichtet haben, haben sich parallel darauf geeinigt, die 2012 auslaufende Vereinbarung zu verlängern.

Als einzige Delegation hat sich die bolivianische gegen den Abschlusstext gewandt, da ihr die Regelungen nicht weit genug gingen.

Themenverwandte Artikel

Quellen