Delmenhorster Hotelstreit beendet: Stadt kaufte „Hotel am Stadtpark“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 02:05, 21. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Delmenhorst (Deutschland), 21.12.2006 – Die Gemeinnützige Siedlungsgesellschaft (GSG) übernimmt im Auftrag der Stadt Delmenhorst das „Hotel am Stadtpark“ für drei Millionen Euro. Der Kaufvertrag wurde am Dienstagnachmittag notariell beurkundet. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die auf der offiziellen Homepage der Stadt veröffentlicht wurde.

Ein Drittel der Summe wird aus privaten Spenden abgedeckt, die nach Angaben der Stadt gegenwärtig bei 937.607,03 Euro liegt. Den Rest finanziert die Stadt sowie die GSG.

Oberbürgermeister Patrick de La Lanne zeigte sich erleichtert: „Die Stadt hat diesen Marathonlauf gegen die Nazis und die Absichten von Jürgen Rieger gewonnen – das ist eine sehr, sehr gute Nachricht für alle.“ Damit wird ein monatelanger Streit um das Hotel beendet, für das der Besitzer ein Angebot von dem neonazistischen Anwalt Jürgen Rieger erhalten hatte. Dieser wollte die Immobilie erwerben, um daraus ein Schulungszentrum für Gruppierungen im rechten politischen Spektrum zu machen. Das hatte massive Proteste der Delmenhorster Bevölkerung hervorgerufen, die in vielfältigen Aktionen gegen das Vorhaben protestiert hatten.

Die spätere Nutzung des Hotels ist noch nicht geklärt. Die Stadt hat sich jedoch dazu verpflichtet, die Bürger in die Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes einzubeziehen. Insbesondere die Bürgerinitiativen „Für Delmenhorst“ und das Bündnis „Forum gegen rechts“ sind Ansprechpartner der Stadt für die weitere Planung bezüglich der Nutzung des Hotels.

Themenverwandte Artikel

Quellen