Blutigste Tage im Irak seit den Wahlen vor drei Wochen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:58, 5. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Hier stand einmal ein Bild, das von den Commons aus eingebunden wurde, dort aber shrineofhusain (PD).jpg gelöscht wurde.

Imam-Hussein-Schrein in Kerbela

Bagdad (Irak), 05.01.2006 – Durch mehrere Anschläge im größeren Umkreis von Bagdad wurden am 4. und 5. Januar durch Selbstmordattentäter und Autobomben über 150 Menschen tödlich verletzt. Es wird ein Zusammenhang vermutet zwischen diesen Anschlägen und der Regierungsbildung nach den Wahlen am 15. Dezember.

Im 100 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Miqdadiya kam es am 4. Januar zu einem kombinierten Anschlag durch einen Selbstmordattentäter und einer Autobombe auf eine Prozession einer schiitischen Beerdigung, die über 30 Todesopfer forderte. Besonders schwer traf es am Morgen des 5. Januar mit mindestens 39 Toten die etwa 80 Kilometer südlich von Bagdad gelegene Pilgerstadt Kerbala, in der ein Selbstmordattentäter nur 30 Meter von dem Imam-Hussein-Schrein entfernt mehrere Handgranaten warf und eine acht Kilogramm schwere Bombe zündete. Am gleichen Tag wurden entsprechend den Angaben des Krankenhauses der westirakischen Stadt Ramadi durch einen Anschlag eines Selbstmordattentäters auf eine Gruppe von Rekruten mindestens 60 Menschen getötet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • SPIEGEL Online: „Dutzende Tote bei Anschlag auf Pilger in Kerbela“ (05.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • New York Times Online: „Rebel Attacks in Iraq Kill 50, 30 at a Funeral“ (englischsprachige Quelle) (05.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar