Berliner Verkehrsbetriebe streiken ab 5. März 2008

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 10:26, 5. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
BVG-Straßenbahn

Berlin (Deutschland), 05.03.2008 – Den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) droht ab heute ein neuer unbefristeter Streik.

Das beschloss die große Tarifkommission der Gewerkschaft ver.di am Montag, nachdem die Urabstimmung in der letzten Woche eindeutig ausgefallen war. Die Busse und Bahnen der BVG sollen mit Beginn der Frühschicht am Mittwoch in ihren Depots bleiben. Die Streiks sollen zunächst bis Freitag, den 14. März 2008 andauern. Während der Osterfeiertage sollen die Arbeitskämpfe zunächst ausgesetzt werden, so verdi-Verhandlungsführer Frank Bäsler. Nach den Osterferien würden die Arbeitskämpfe weiter geführt, wenn die Arbeitgeber kein verbessertes Angebot vorlegten.

Der Senatssprecher Richard Meng kritisierte den harten Gewerkschaftskurs: Es sei bedauerlich, dass die Gewerkschaft nur auf Druck durch Streik setze, statt auf Gespräche. Das gehe zu Lasten der Berliner Bevölkerung. Claudia Pfeiffer, Geschäftsführerin des KAV-Berlin, erklärte, die Arbeitgeberseite werde auch längere Streikmaßnahmen durchstehen. Sie forderte die ver.di zu neuen Verhandlungen auf der Grundlage des bisherigen KAV-Angebotes auf.

Die Webseite der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) war am Dienstag zeitweise nicht erreichbar, weil sich tausende Fahrgäste über den bevorstehenden Arbeitskampf bei der BVG informieren wollten.

Die beiden anderen Gewerkschaften bei der BVG, die GDL Nahverkehr Berlin und die GVV-Betriebsgruppe BVG, beteiligen sich nicht an den ver.di-Streikmaßnahmen.

Themenverwandte Artikel

Quellen