30 Jahre AIDS: Kein Jubiläum

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 20:29, 5. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
HI-Viren sammeln sich vor dem Verlassen der Immunzelle an der Membran
Lebenszyklus des HIV-Virus

05.06.2011 – Der Immunologe Michael S. Gottlieb beschrieb am 5 Juni 1981 in einem Artikel, der im „Morbidity und Mortality Weekly Report“ veröffentlicht wurde, die Beschreibung einer Krankheit an der fünf Männer in Kalifornien litten. Die Ursache der Krankheit war damals unbekannt. Es handelte sich um das „Acquired Immune Deficiency Syndrome[1]“ (AIDS); bis heute starben 25 Millionen Menschen daran. AIDS – die Krankheit, die durch den Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) ausgelöst wird.

Wann sich der erste Mensch mit der Krankheit infiziert hat, ist unbekannt. Die Männer, über die Gottlieb berichtete, waren zwischen 29 und 36 Jahre alt. Sie hatten Lungenentzündungen, an den Mundschleimhäuten eine Hefepilzinfektion. Gemeinsam war ihnen auch eine Herpesinfektion, hervorgerufen durch einen Virus, der gesunden Menschen normalerweise nichts anhaben kann. Alle Erkrankten waren homosexuell, ein Zusammenhang wurde schnell vermutet. Monate lang fand der Artikel kein Interesse. Das endete, als die Zeitschrift „The New England Journal of Medicine“ den Artikel abdruckte. Gottlieb wurde durch die Entdeckung der Krankheit berühmt.

Heute sind die Infektionswege bekannt. Der Virus überträgt sich durch Körperflüssigkeiten von Mensch zu Mensch, beispielsweise beim ungeschützten Geschlechtsverkehr oder der Übertragung von infektiösem Blut. Im Körper befällt der Virus bestimmte weiße Blutkörperchen (T-Helferzellen); diese senden einen Befehl aus, der den Eindringling vernichten soll. Der HI-Virus dringt jedoch in die Lymphozyten ein und verwendet diese als seine Wirtszelle, so kann das Immunsystem ihn nicht mehr bekämpfen und er vermehrt sich im Körper.

Nach 30 Jahren wird weiter nach einem Impfstoff gegen die Krankheit gesucht. Medikamente machen das Überleben mit HIV inzwischen möglich. Diese Medikamente sind überwiegend in den Industrienationen verfügbar, was am hohen Preis liegt. Durch Initiativen versucht man, die Medikamente in den Entwicklungsländern zu einem günstigeren Preis anzubieten. Besiegt ist die Krankheit nicht, auch wenn manche Wissenschaftler vorausgesagt hatten, dass dies vor dem neuen Jahrtausend der Fall sein würde.

Die Krankheit in Zahlen nach 30 Jahren

Geschätzte Anzahl der Menschen mit HIV / AIDS nach Land (Stand: Juli 2008)
Mit HIV/AIDS lebende Erwachsene und Kinder (Schätzungen¹)
Globale Verteilung 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Subsahara-Afrika 23,8 Millionen 24,4 Millionen 25,0 Millionen 25,4 Millionen 25,8 Millionen 24,7 Millionen 22,5 Millionen 22,4 Millionen
Süd- und Südostasien 5,9 Millionen 6,4 Millionen 6,5 Millionen 7,1 Millionen 7,4 Millionen 7,8 Millionen 4,0 Millionen 3,8 Millionen
Latein-Amerika 1,4 Millionen 1,5 Millionen 1,6 Millionen 1,7 Millionen 1,8 Millionen 1,7 Millionen 1,6 Millionen 2,0 Millionen
Osteuropa und Zentralasien 890.000 1,0 Millionen 1,3 Millionen 1,4 Millionen 1,6 Millionen 1,7 Millionen 1,6 Millionen 1,5 Millionen
Ostasien 680.000 760.000 900.000 1,1 Millionen 870.000 750.000 800.000 850.000
Nordamerika 950.000 970.000 1 Million 1 Million 1,2 Millionen 1,4 Millionen 1,3 Millionen 1,4 Millionen
West- und Mitteleuropa 540.000 600.000 580.000 610.000 720.000 740.000 760.000 850.000
Nordafrika und Naher Osten 340.000 430.000 480.000 540.000 510.000 460.000 380.000 310.000
Karibik 400.000 420.000 430.000 440.000 300.000 250.000 230.000 240.000
Ozeanien 24.000 28.000 32.000 35.000 74.000 81.000 75.000 59.000
¹Alle Zahlen von UNAIDS (rot: Zunahme gegenüber dem Vorjahr; schwarz: Gleichstand/Abnahme gegenüber dem Vorjahr)

Ganz aktuell hat die UNICEF einen Bericht herausgegeben. Danach sind weltweit 2 Millionen Jugendliche zwischen 10 un 19 Jahren mit HIV infiziert. Die meisten von ihnen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Themenverwandte Artikel

Fußnoten

  1. Deutsch: Erworbenes Immunschwäche-Syndrom

Quellen