Ärztestreiks verschärfen sich – 17.000 Mediziner im Ausstand

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 07:16, 11. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin / München (Deutschland), 11.08.2006 – Nach der Tarifeinigung vom 2. August 2006, bei der die Ärztegewerkschaft Marburger Bund nicht einbezogen worden war, verschärfen sich die Ärztestreiks zunehmend.

Am 9. August 2006 gingen bundesweit 17.000 Ärztinnen und Ärzte auf die Straße, alleine in München demonstrierten 3.500 Medizinerinnen und Mediziner. Damit wurde der Höhepunkt von etwa 13.500 Streikenden, der während des vorangegangenen Ärztestreiks an den Universitätskliniken erreicht wurde, nun deutlich überschritten.

Laut Marburger Bund, der nach eigenen Angaben 110.000 der etwa 140.000 Krankenhausärzte vertritt, sind durch die Tarifeinigung zwischen Arbeitgebern, ver.di und dbb Tarifunion Gehaltseinbußen von 12 Prozent zu erwarten. Die Gewerkschaft fordert einen eigenen Flächentarifvertrag für Ärzte.

Themenverwandte Artikel

Wikipedia-logo-v2.svg Wikipedia bietet Hintergrundinformationen zum Thema: Ärztestreik in Deutschland 2006

Quellen