Wetterwarnung: Es wird stürmisch

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 01:33, 10. Dez. 2014 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Ab Mittwoch Sturmlage möglich

Altenstadt (Hessen) (Deutschland), 10.12.2014 – Derzeit bewegt sich im Seegebiet zwischen Island, den Britischen Inseln und Norwegen ein Orkantief, das mit besonders tiefem Luftdruck aufwartet. Der zentrale Luftdruck beträgt dort 940 Hektopascal, möglicherweise sinkt er noch weiter, sagt die US-amerikanische Wetterbehörde NOAA. Typischerweise hat man es bei so einer Wetterlage mit einem kräftigen Islandtief und einem kräftigen Azorenhoch zu tun. Zwischen den beiden Druckgebilden entsteht unter einem Jetstream ein großer horizontaler Druckgegensatz, was sich mit entsprechendem Wind bemerkbar machen wird. So ist schon in der Nacht zu Mittwoch im Nordwesten von Deutschland mit einer deutlichen Windzunahme zu rechnen, wobei auch schon starke, teils stürmische Böen zu erwarten sind.

Wetterlage auf dem Nordatlantik nach der Prognose der NOAA für den 10. Dezember 2014, 13 Uhr MEZ

Das Windfeld weitet sich im Verlauf des Mittwoch auf den gesamten Nordwesten, Norden und Westen Deutschlands aus, und es treten starke bis stürmische Böen auf. Lokal können Sturmböen nicht ausgeschlossen werden. An den deutschen Küsten und im deutschen Mittelgebirge kommt es zu Sturmböen. Das Tief verlagert sich noch ein wenig in Richtung Westeuropa. Damit kann sich das Starkwindfeld weiter ausbreiten.

Am Donnerstag bleibt es bei dem windigen bis stürmischen Wetter. Am Freitag deutet sich eine Randtiefentwicklung an. Dieses Tief könnte entlang des Ärmelkanals nordostwärts ziehen. Dabei würde vor allem im Westen und Nordwesten der Gradient steigen, was erneut zu Wind führt. Damit wären in den Niederungen sogar schwere Sturmböen möglich; in Lagen oberhalb 400 bis 500 Meter auch orkanartige Böen und Orkanböen.

NOAA und Météociel warnen für das Seegebiet vor bis zwanzig Meter hohen Wellen, und Met Éireann erwartet, dass am Mittwoch bis zu zehn Meter hohe Brecher an die irische Westküste schlagen.


Wikinews commentary.svg     Kommentar abgeben / Kommentare ansehen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.