Veronica Saß, Tochter Edmund Stoibers: Doktortitel aberkannt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 16:28, 12. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Konstanz (Deutschland), 12.05.2011 – Die Universität Konstanz gab gestern bekannt, sie habe Veronica Saß, Tochter des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), den Doktortitel aberkannt. Zur Begründung wurde angegeben, „erhebliche Teile ihrer Dissertation“ seien ohne Kennzeichnung der Zitate abgeschrieben. Saß hatte 2008 im Fachbereich für Rechtswissenschaften der Universität Konstanz über das Thema „Regulierung im Mobilfunk“ promoviert. Sie arbeitet an einer Münchner Anwaltskanzlei.

Im Februar, als die Guttenberg-Plagiatsaffäre großen Raum in der medialen Berichterstattung einnahm, waren erste Verdachtsmomente gegen die Doktorarbeit von Veronica Saß aufgetaucht. Im Zusammenhang mit der Doktorarbeit von Saß hatte die Wirtschaftsanwältin Tanja Eisenblätter schwere Vorwürfe erhoben. Die Hamburger Juristin behauptet, Saß habe ein ganzes Kapitel komplett mit allen Fußnoten aus ihrer Arbeit „Regulierung in der Telekommunikation“ übernommen, mit der sie ebenfalls 2008 promoviert hatte. Gegenüber der Welt erklärte die Juristin, „dass Frau Saß in ihrer Dissertation ab Seite 49 bis Seite 61 Wort für Wort bei mir abgeschrieben hat“.

Auch im Internet wurden auf der eigens eingerichteten Seite „VroniPlag Wiki“ zahlreiche Verstöße gegen die wissenschaftlichen Zitiervorschriften nachgewiesen. Neben Zeitungsartikeln und Pressemitteilungen soll Saß auch ganze Absätze aus Wikipedia übernommen haben, ohne sie als Zitate zu kennzeichnen und als benutzte Quellen aufzuführen.

Saß erklärte, sie werde den Beschluss der Universität zur Aberkennung ihres Doktortitels vor Verwaltungsgerichten anfechten. Sie bemängelt, ihr sei nicht Gelegenheit gegeben worden, „persönlich vor dem Promotionsausschuss Stellung zu nehmen“.

Themenverwandte Artikel

Quellen