Verkehrsclub Deutschland stellt neues Konzept für das Stuttgarter S-Bahn-Netz vor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:48, 28. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Mögliches erweitertes Stuttgarter S-Bahn-Netz

Stuttgart (Deutschland), 28.01.2006 – Der Stuttgarter Kreisverband des Umwelt- und Verbraucherverbandes Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat mit dem Projekt „tangenS“ ein neuartiges Konzept zur Erweiterung des Stuttgarter S-Bahn-Netzes vorgestellt. Wichtigster Bestandteil des Konzeptes sind Tangentiallinien, die zusätzliche Kapazitäten schaffen, umsteigefreie Verbindungen ermöglichen und relativ kostengünstig umgesetzt werden können.

Zurzeit führen alle sechs S-Bahn-Linien in Stuttgart über die Stammstrecke vom Hauptbahnhof zur Station Schwabstraße, auf der in der Hauptverkehrszeit keine weitere Verdichtung der Zugfolge mehr möglich ist.

Die bisherigen S-Bahnlinien sollen nach dem Vorschlag des VCD durch so genannte Tangentiallinien ergänzt werden. Hierzu zählen die bestehende Gäubahntrasse vom Hauptbahnhof über den ehemaligen Westbahnhof nach Österfeld und eine neu zu bauende Rosensteintangente zwischen Bad Cannstatt und dem Nordbahnhof.

Das Konzept „tangenS“ ermöglicht völlig neue Linienführungen. Der VCD schlägt unter anderem Direktverbindungen zwischen Esslingen und Marbach sowie zwischen Bietigheim und Flughafen vor, jeweils unter Umfahrung des Hauptbahnhofes auf den innenstadtnahen Tangentiallinien. Dadurch entfalle nicht nur das Umsteigen, sondern die Fahrzeiten verkürzten sich teilweise um bis zu 25 Minuten.

Quellen