Ubuntu 10.04 steht kurz bevor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:43, 18. Apr. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Das neue Ubuntu-Logo

18.04.2010 – Planmäßig soll am 29. April 2010, also in 11 Tagen, die Version 10.04 des freien und kostenlosen Betriebssystems Ubuntu veröffentlicht werden. Die Version wurde auf den Namen „Lucid Lynx“ (leuchtender Luchs) getauft. Gesponsert wird Ubuntu vom Unternehmen Canonical, welches 2004 vom südafrikanischen Unternehmer Mark Shuttleworth gegründet wurde. Äußerlich kennzeichnend ist das neue lila Design „Light“, welches auch ein neues Logo mit einer eigens dazu entwickelten Schriftart einführt. Die neuen Gestaltungsrichtlinien sollen auch die Basis für die kommenden Veröffentlichungen sein. Die Version wird mit einem „Long term support“ (zu deutsch Langzeitunterstützung) von drei Jahren angeboten.


Neu eröffnet wurde der virtuelle „Ubuntu One Music Store“, welcher in der mitgelieferten Musikverwaltung schon von Haus aus als Musikgeschäft eingetragen ist. Die gekaufte Musik unterliegt keinen technischen Schutzmaßnahmen und kann daher problemlos kopiert und an andere Familienmitglieder verteilt werden. Ein Stück kostet dabei konkurrenzfähige 79 bis 99 Cent, Alben kosten jedoch ganze 7 bis 10 Euro. Die gekauften Stücke können zentral auf dem Ubuntu-One-Konto gespeichert werden und sind dann auf allen anderen Computern und mobilen Geräten, die mit dem gleichen Konto verbunden sind, verfügbar. Außerdem soll eine Synchronisation mit iPhones und Android-Handys möglich sein. Das Ubuntu-One-Konto stellt kostenlos einen Speicherplatz von zwei Gigabyte zur Verfügung. Gegen Bezahlung von 10 US-Dollar (umgerechnet 7,40 Euro) kann der Speicherplatz auf 10 Gigabyte erweitert werden.

Strittig bei der neuen Version war vor allem die Verschiebung und Neuanordnung der drei Fensterknöpfe „Schließen“, „Minimieren“ und „Maximieren“ beziehungsweise „Wiederherstellen“. Diese werden voraussichtlich links in der Fensterleiste angebracht sein, der „Schließen“-Knopf ganz links, wobei ein kleiner Abstand zum Bildschirmrand besteht, um versehentliches Schließen zu vermeiden (Die Bildschirmfotos in diesem Artikel wurden aufgenommen, bevor der „Schließen“-Knopf nach links versetzt wurde).

Das überarbeitete Software-Center
Kopfübungen mit gbrainy

Die in der letzten Ausgabe eingeführte Softwareverwaltung wurde gründlich überarbeitet und bietet nun eine Übersicht empfohlener Anwendungen. Die Anmeldung mittels Fingerabdruck-Leser ist nun viel einfacher möglich. Neu ist auch die Möglichkeit auf iPhones, iPod-touch- und iPad-Geräte zuzugreifen. Mitgeliefert wird nun auch das einfache Videobearbeitungsprogramm PiTiVi. Das komplexe Bildbearbeitungsprogramm GIMP wurde von der Platte verbannt, ist aber natürlich weiterhin jederzeit aus dem Internet nachträglich hinzufügbar. Auch ein Zeiterfassungsprogramm ist in den Desktop integriert. Scannen ist nun mittels eines viel funktionsärmeren, dafür aber sehr viel einfacher bedienbaren Programms möglich. Schließlich ist auch das Spiel gbrainy hinzugekommen.

Micro-Blogging, eine Art des Bloggens mittels kurzer Nachrichten von meist nur bis zu 200 Zeichen, ist nun via Gwibber möglich. Dieses ermöglicht das Micro-Bloggen mit einer breiten Auswahl an Anbietern. Das neue „MeMenu“ ermöglicht die zentrale Verwaltung der Online-Präsenz und die einfache Absendung von Statusmeldungen im eigenen Micro-Blog.

Themenverwandte Artikel

Quellen