US-Regierung will mit 250 Milliarden US-Dollar bei Großbanken einsteigen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 22:38, 14. Okt. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 14.10.2008 – Mit 250 Milliarden US-Dollar will nun auch die US-Regierung massiv – in Form staatlicher Beteiligungen – zur Stützung des US-Finanzmarkts intervenieren. Das Geld soll verwendet werden um Anteile der großen Banken des Landes zu erwerben. Mit dieser Teilverstaatlichung will die Regierung „das Finanzsystem stabilisieren und helfen, dass sich die Wirtschaft erholt“, sagte US-Präsident George W. Bush heute vor der Presse.

Die neue Marschroute ist Teil des 700-Milliarden-Dollar-Rettungspakets, das der US-Kongress am 3. Oktober beschlossen hat. Geplant ist der Einstieg des Staates bei führenden US-Banken. Bekannt wurde bisher, dass die Regierung unter anderem bei den folgenden Großbanken Anteile erwerben will: Citigroup, Goldman Sachs, Wells Fargo, JPMorgan Chase, die Bank of America, die Bank of New York Mellon Corp und Morgan Stanley. Die Höhe der staatlichen Beteiligungen wird demnach zwischen zehn und 25 Milliarden US-Dollar an Vorzugsaktien je Institut liegen; mit Vorzugsaktien sind keine Stimmberechtigungen verbunden. US-Finanzminister Henry Paulson betonte jedoch, keines der genannten Institute sei aktuell von Insolvenz bedroht. Die Maßnahmen sollen das Überleben des US-Bankensystems mittel- und langfristig sicherstellen. Die Banken wurden ermutigt, die staatlichen Anteile alsbald zurückzukaufen. Außerdem will die US-Regierung über die staatliche Einlagensicherung FDIC Garantien für den Interbankenhandel geben.

Bisher hatte die US-Regierung lediglich geplant, vor der Entwertung bedrohte hypothekengesicherte Wertpapiere aufzukaufen. Die direkte Beteiligung der Regierung an Banken ist ein neuer Schritt, der sich zum Teil an den Maßnahmen europäischer Regierungen orientiert. Der Kurswechsel wird von Beobachtern als Hinweis darauf gewertet, dass es dem Finanzministerium und der US-Notenbank bisher nicht in ausreichendem Maße gelungen war, mit den beschlossenen Maßnahmen das Vertrauen in das US-Finanzsystem, insbesondere den Kapitalverkehr im Interbankenmarkt, wieder herzustellen.

Die finanzielle Beteiligung der US-Regierung an führenden Großbanken des Landes ist mit bestimmten Bedingungen verknüpft. Unter anderem soll die Höhe der Managergehälter begrenzt werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen