Thailand: Chiang Mai überflutet, Menschen werden evakuiert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 12:34, 25. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Chiang Mai (Thailand), 15.08.2005 – Die Stadt Chiang Mai im Nordwesten Thailands erlebt die schlimmste Überflutung seit vierzig Jahren. Die Regierung ordnete die Evakuierung in drei weiteren Regionen im Norden Thailands an.

Die ausgesprochenen Evakuierungsaufforderungen gelten für die Provinzen Phrae, Sukhothai and Nan. In Nan mussten vier Schulen wegen des Hochwassers jetzt an drei aufeinander folgenden Tagen geschlossen werden. Insgesamt sind sieben Bezirke betroffen, bisher gab es fünf Tote. Elf Menschen werden noch vermisst, weitere 39 wurden verletzt. Insgesamt seien 110.845 Menschen von der Überschwemmung direkt oder indirekt betroffen. Viele Brücken, Straßen und landwirtschaftliche Flächen stehen unter Wasser. Am schlimmsten sieht es in Chiang Mai selbst aus, wo das Wasser teilweise hüfthoch in den Straßen stand.

Das Hochwasser ist Folge starker Regenfälle in den vergangenen Tagen, die zu hohen Wasserständen in dem Fluss Ping führten. Es wird damit gerechnet, dass es noch 30 Stunden dauert, bis die Wasserstände wieder sinken.

Themenverwandte Artikel

Quellen