Taifun fordert mehrere hundert Tote auf den Philippinen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 00:55, 4. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Manila (Philippinen), 04.12.2006 – Der Taifun Durian, der mit Windgeschwindigkeiten bis zu 225 Kilometern pro Stunde tobte, hat auf den Philippinen am Donnerstag, den 30.11.2006 einen Hang des Vulkanes Mayon ins Rutschen gebracht. Dabei bildete sich eine gigantische Schlammlawine, die mehrere Dörfer unter sich begrub. Nach ersten Angaben des Roten Kreuzes wurden mindestens 388 Menschen getötet, viele seien noch vermisst. Die Schätzung über die Anzahl der Toten erhöht sich danach von Tag zu Tag. Waren es gemäß der Meldungen vom Samstag bis zu 500 war am Sonntag von 600 bis 700 Menschen die Rede. Die letzte Zahl nannte Richard Gordon, der Vorsitzende der Rotkreuzgesellschaft. Besonders betroffen ist die Ortschaft Padang, dort wurden am Samstag noch 141 Menschen vermisst.

Auch in den übrigen Landesteilen wurden viele Unfälle und Sturmschäden gemeldet, Todesopfer gebe es dort jedoch noch keine. Die Obdachlosenzahl wird mit 455.000 angegeben. Das Rote Kreuz zieht in Erwägung, internationale Hilfe anzufordern.

Am Sonntag rief die philippinische Präsidentin Gloria Macapagal-Arroyo den Katastrophenzustand aus und sagte eine Soforthilfe von zirka 15 Millionen Euro zu.

Themenverwandte Artikel

Quellen