TGV Duplex fährt nun auf der Strecke Frankfurt–Marseille – ICE nach London verzögert sich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 03:26, 24. Mär. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
TGV Duplex auf der Premierefahrt von Frankfurt nach Marseille. In der Nähe von Mörfelden-Walldorf
TGV Duplex im Bahnhof von Marseille

Frankfurt am Main (Deutschland), 24.03.2012 – Mit vier Minuten Verspätung fuhr er um 16.02 Uhr auf Gleis 1 des Frankfurter Hauptbahnhofs ein: der TGV Duplex, der Frankfurt mit Marseille in acht Stunden verbinden werden wird. Der Zug und die Fahrgäste wurden mit einem kleinem Feuerwerk am Hauptbahnhof begrüßt. Die Fahrzeit mit der Bahn zwischen Frankfurt am Main und Marseille hat sich seit dem 23. März 2012 um 1½ Stunden verkürzt.

Seitdem es zwischen den beiden Städten eine Direktverbindung gibt, fährt man mit dem doppelstöckigen TGV Duplex aus der deutschen Bankenmetropole in etwas weniger als acht Stunden direkt ans Mittelmeer. Um 8.14 Uhr wird der Zug in Marseille abfahren und erreicht Frankfurt um 15.58 Uhr. Um 14 Uhr kann man ab Frankfurt in der Gegenrichtung starten und erreicht die Mittelmeerstadt um 21.46 Uhr. Zwischen Mulhouse und Dijon wird auf der neuen Trasse LGV Rhin-Rhône eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 320 km/h erreicht.

Ein reguläres Ticket soll 142 Euro kosten. Zunächst ist täglich nur eine Fahrt pro Richtung geplant.

Zwischenhalte gibt es in Mannheim, Karlsruhe, Baden-Baden, Straßburg, Mulhouse, Belfort, Besançon, Charlon-sur-Saone, Lyon, Avignon und Aix-en-Provence. Zielgruppe der neuen Strecke sind weniger Geschäftsreisende, die eher das Flugzeug bevorzugen dürften, als vielmehr Touristen, die auch daran interessiert sind, auf dem Weg ans Mittelmeer noch einen Zwischenstopp einzulegen.

Derweil musste ein anderes Projekt von der Deutschen Bahn auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die Aufnahme des Regelbetriebs der neuen ICE-Verbindung nach London, der bis 2013 zustande kommen sollte, muss voraussichtlich auf 2015 verschoben werden, weil Siemens die hierfür bestellten Züge nicht früher liefern kann.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]