Straßenkrawalle gegen Räumung eines Jugendhauses in Kopenhagen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:02, 17. Dez. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Das „Ungdomshuset“ in Kopenhagen

Kopenhagen (Dänemark), 17.12.2006 – Gegen die Räumung eines Jugendhauses („Ungdomshuset“ im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro) demonstrierten am Samstag Jugendliche in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Bei der zunächst friedlich verlaufenen Demonstration sorgte jedoch eine Gruppe von über 300 vermummten Demonstranten für gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. Pflastersteine flogen auf Polizisten und in Schaufensterscheiben. Auch Barrikaden aus Weihnachtsbäumen, Mülltonnen und Fahrrädern sollen laut Reuters errichtet und angezündet worden sein. Die Polizei ging mit Tränengas und gepanzerten Fahrzeugen gegen die Demonstranten vor. Ein Polizeisprecher teilte am heutigen Sonntag mit, das 213 Personen festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt worden seien. Darunter befanden sich auch 20 Deutsche. Ein Polizeisprecher beschrieb die Situation so: „Es sah aus wie ein Kriegsgebiet und es ist Jahre her, dass wir zuletzt Tränengas auf den Straßen einsetzen mussten.“

Das Jugendzentrum galt nach seiner Besetzung durch Jugendliche im Jahr 1982 als Treffpunkt der so genannten linken Szene Kopenhagens. Damals befand sich das Gebäude noch in städtischem Besitz. Nach dem Verkauf des Gebäudes verlangte der private Besitzer mit Hilfe einer richterlichen Anordnung die Räumung des Gebäudes. Die Jugendlichen leisteten jedoch Widerstand und forderten eine Lösung auf politischer Ebene.

Autonome aus Deutschland, Schweden und Norwegen waren in der letzten Woche zur Unterstützung der Demonstration nach Kopenhagen gekommen.

Commons-logo.svg Wikimedia Commons: Weitere Bilder, Videos oder Audiodateien zum Thema „Ungdomshuset“.

Themenverwandte Artikel

Quellen