Pförtnerampeln an der A 57 in Betrieb gegangen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:16, 20. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Düsseldorf (Deutschland), 18.10.2005 – An den Zufahrtsstraßen zur Bundesautobahn 57 in Nordrhein-Westfalen sind heute zehn Ampeln in Betrieb gegangen. Die Ampeln regulieren den Fahrzeugzufluss zur Autobahn, sobald der Verkehr festgelegte Grenzwerte überschreitet. Dadurch sollen Staus auf der Strecke vermieden werden. Installiert wurden sie bereits vor Monaten an den Zufahrten in Krefeld und Moers. Innerhalb der nächsten vier Wochen sollen die Anlagen im Probebetrieb laufen. Die Steuerung erfolgt durch einen Personalcomputer in der Autobahnmeisterei Kaarst.

Die Planer dieses neuen Systems möchten mit den Ampeln, offiziell „Zuflussregelungsanlagen“ genannt, vor allem eine Hauptursache von Staus unterbinden. Fahren gleichzeitig viele Autos auf die Autobahn auf, so verlangsamt sich der Verkehr an der Stelle zusätzlich. Durch die Ampeln wird bei hohem Verkehrsaufkommen jedoch nur je ein Auto alle fünf Sekunden auf die Autobahn gelassen.

Das Bundesverkehrsministerium hatte in Absprache mit der Landesregierung Nordrhein-Westfalen zum Aufbau der Anlagen 770.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Quellen