Parlamentswahl in Österreich: Sieg für die SPÖ, Gewinne für rechtspopulistische Parteien

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:45, 28. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Wn-wahl.png
Wn-wahl.png
Nationalratswahl 2008 in Österreich

Partei Ergebnis
SPÖ 29,7 % 
.
ÖVP 25,6 % 
.
Grüne 9,8 % 
.
FPÖ 18,0 % 
.
BZÖ 11,0 % 
.
Sonstige 5,9 % 
.

Vorläufiges Endergebnis
Quelle: Bundesministerium für Inneres

Wien (Österreich), 28.09.2008 – Nachdem die „Große Koalition“ aus SPÖ und ÖVP im Juli nach nur 18 Monaten geplatzt war, fanden heute erneut Nationalratswahlen statt. Insgesamt 6.332.931 Bürger waren dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Nach Bekanntgabe des vorläufigen, amtlichen Wahlergebnisses durch die Innenministerin Maria Fekter erreichte die SPÖ 29,71 Prozent der Stimmen, die ÖVP 25,61 Prozent. Die rechtspopulistische Partei BZÖ, die von Jörg Haider geführt wird, konnte demzufolge 10,98 Prozent erreichen, die FPÖ 18,01 Prozent. Damit erreichen die rechtspopulistischen Parteien zusammen etwa 30 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Die Grünen erhielten 9,79 Prozent der Stimmen und rutschen auf Platz 5 ab.

Die SPÖ erhebt nach dem bislang erkennbaren Wahlsieg den Kanzleranspruch. Spitzenkandidat der SPÖ ist Werner Faymann. Der bisherige Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (SPÖ) hatte nach dem Platzen der bisherigen Koaltion im Juli seinen Rückzug angekündigt.

Besonderheit bei dieser Wahl ist, dass erstmals auch Personen ab 16 Jahren wahlberechtigt sind und eine Briefwahl möglich war. Die Briefwahl wurde von etwa 10 % der Wahlberechtigten genutzt, sodass sich noch geringfügige Änderungen ergeben können (Schwankungsbreite +/- 0,5 %).

Das endgültige Wahlergebnis wird für den Abend des 6. Oktober 2008 erwartet. Bis zu diesem Tag müssen die Wahlkarten bei der zuständigen Wahlbehörde eingelangt sein.

Themenverwandte Artikel

Quellen