Nach Berliner Amoklauf: Polizeigewerkschaft fordert Eingangskontrollen bei Fußball-WM

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 18:55, 28. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 28.05.2006 – Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich gestern über Konsequenzen für die Fußball-WM nach dem Amoklauf in Berlin zu Wort gemeldet.

Der GdP-Vorsitzende Konrad Freiberg forderte zur Vorbeugung solcher Straftaten Eingangskontrollen bei größeren Veranstaltungen im Umfeld der Fußball-WM. Er möchte zusätzlich auch bei Open-Air-Übertragungen der WM-Spiele auf größeren Plätzen Personenkontrollen einführen. Seiner Meinung nach müssten die Teilnehmer auf das Mitführen von Waffen untersucht werden. Ein 16-jähriger Schüler hatte vorgestern nach der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs 28 Menschen mit einem Messer verletzt. Freiberg sagte zu dem Vorfall, dies zeige die allgemeine Verrohung der Gesellschaft.

Themenverwandte Artikel

Quellen