Mark Esper durch US-Senat als Verteidigungsminister bestätigt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 00:40, 25. Jul. 2019 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Neuer Verteidigungsminister: Mark Esper
Foto: U.S. Army

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 25.07.2019 – Der amerikanische Senat hat am Dienstag, 23. Juli, Mark Espers Nominierung für das Amt des Verteidigungsministers der Vereinigten Staaten zugestimmt. US-Präsident Donald Trump hatte Esper vorgeschlagen, nachdem Patrick Shanahan, seine ursprüngliche Wahl für die Nachfolge des am Jahresende zurückgetretenen James Mattis, den Nominierungsprozess aus familiären Gründen abgebrochen hatte, nachdem die Zeitung „The Washington Post“ über familiäre Gewalt in der Familie Shanahans berichtet hatte.

Esper war zuvor Secretary of the Army und dem Verteidigungsminister direkt unterstellt. In seiner aktiven Dienstzeit als Army-Soldat wurde er im Zweiten Golfkrieg für seinen Einsatz ausgezeichnet. Er hatte breite Unterstützung unter Demokraten und Republikanern und wurde mit 90 von 98 Stimmen bestätigt. Während der Befragungen hatte nur die demokratische Senatorin Elizabeth Warren Zweifel an Esper. Warren kritisiert die Nähe zwischen Esper und dem Rüstungsunternehmen Raytheon. Gegen Esper stimmten außer Warren unter anderen Kirsten Gilliband, Kamala Harris, Cory Booker und Amy Klobuchard.

Esper übernimmt die Führung des Pentagons in einer Phase wachsender Spannungen am Persischen Golf von Interims-Verteidigungsminister Richard V. Spencer, der während des Nominierungsprozesses diese Aufgabe von Esper übernommen hatte. Zuletzt war es zum Abschuss einer iranischen Drohne durch die US-Navy und der Beschlagnahme eines britischen Öltankers durch iranische Streitkräfte gekommen.

Ebenfalls am Dienstag hat Trumps Regierung David Norquist als neuen stellvertretenden Verteidigungsminister nominiert.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]