Marija Gabriel neue EU-Kommissarin für Digitales

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:58, 9. Jul. 2017 (CEST)‎
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Neue EU-Digitalkommissarin Marija Gabriel

Brüssel (EU), 04.07.2017 – Das Europäische Parlament hat am Dienstag, den 4. Juli, für den Vorschlag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, die Bulgarin Marija Gabriel zur EU-Kommissarin für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft zu ernennen, gestimmt. Gabriel musste sich bereits vor zwei einer Anhörung durch die Abgeordneten des Parlaments stellen, bei dieser musste sie ihr Konzept für die weitere Entwicklung der EU im digital Bereich vorlegen, darüber hinaus stellten die Abgeordneten zwei Stunden lang Fragen, um ihre Eignung festzustellen.

Gabriel folgt als EU-Kommissarin für die Digitale Wirtschaft und Gesellschaft auf den deutschen Günther Oettinger, welcher seit Jahresanfang EU-Haushaltskommissar ist. Übergangsweise wurde diese Amt vom estnischen Vize-EU-Komissionspräsidenten Andrus Ansip mit übernommen. Bisher war die Politikwissenschaftlerin EU-Parlamentsabgeordnete in der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP).

Notwendig wurde dieser Wechsel, nachdem die bisherige EU-Haushaltskommissarin Kristalina Georgiewa zur Weltbank gewechselt ist. Bulgarien hatte damit, als einziger Mitgliedsstaat, fast ein halbes Jahr keinen Vertreter innerhalb der EU-Kommission.


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Marija Gabriel“.

Quellen[Bearbeiten]