Märkischer Kreis stellt 38 Millionen für Kinder frei

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 06:20, 26. Nov. 2022 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Thünentreppe in Lüdenscheid

Lüdenscheid (Deutschland), 26.11.2022 – Der Märkische Kreis in Nordrhein-Westfalen stellt im Jahr 2023 über 38 Millionen Euro für die Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung. Damit reagiert er unter anderem auf das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG). Die Zuschüsse fallen in den Zuständigkeitsbereich des Jugendamts.

Im Jahr 2022 waren für den Bereich nur etwa 35,5 Millionen Euro angesetzt worden. In den Folgejahren, also 2024 ff., sollen die Zuschüsse nicht mehr so stark steigen. Berücksichtigt wurden in dem Ansatz für 2023 insbesondere die Steigerung der Kindpauschalen, ein zusätzlicher U3-Ausbau und die neuen zusätzlichen Fördermöglichkeiten (flexible Betreuungszeiten, so genannte plusKITAs, Qualifizierungen etc.). Im Bereich „Wirtschaftliche Erziehungshilfe“ werden ebenfalls höhere Ausgaben erwartet.

Den weitaus größten Anteil an den geplanten Zuschüssen für das Jahr 2023 nehmen Wirtschaftliche Hilfen (mit 15.795.795 Euro) sowie die Kinderbetreuung (mit 15.686.763 Euro) in Anspruch.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]