Mädchenmord in Emden: 17-Jähriger ist tatverdächtig

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 02:52, 30. Mär. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Emden (Deutschland), 30.03.2012 – Nach dem Mord vom Samstag an der 11-jährigen Lena wurde bereits am Mittwoch Haftbefehl gegen einen 17-jährigen Berufsschüler erlassen. Ein Bekannter des Tatverdächtigen hatte ihn auf einem Überwachungsvideo wiedererkannt. Die Leiche des Mädchens war von ihrer Mutter in einem Parkhaus in Emden aufgefunden worden.

Der Leiter der Mordkommission Werner Brandt gab am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekannt, dass der Berufsschüler Angaben gemacht hatte, wo er sich zur Tatzeit aufgehalten habe, diese Angaben konnten durch die Ermittler widerlegt werden. Neben der Zeugenaussage gab es weitere Indizien die am Dienstag zur Festnahme geführt hatten. Einzelheiten hierzu gaben weder Polizei noch Staatsanwaltschaft bekannt.

Der junge Mann bestreitet mit der Tat etwas zu tun zu haben. Mehrere Gegenstände aus seinem Besitz wurden von der Polizei sichergestellt. Staatsanwalt Südbeck betonte, dass für den Festgenommenen, der in einer Jugendjustizanstalt untergebracht ist und sich in psychotherapeutischer Behandlung befindet, die Unschuldsvermutung gilt. Der Ermittlungsrichter geht von einem dringenden Tatverdacht aus, dieser ist Voraussetzung für den Erlass eines Haftbehls.

Vom Landeskriminalamt in Hannover werden DNA-Spuren vom Tatort mit der DNA des 17-Jährigen verglichen. Geprüft dürfte auch werden, ob sich DNA der Getöteten an Gegenständen aus dem Besitz des Verhafteten befindet. Der 11-jährige Begleiter des Opfers steht unter Schock und muss psychisch behandelt werden. Weitere Befragungen des Jungen verbieten sich derzeit, so der Leiter der Mordkommission.

Auf Wunsch der Familie des Mädchens soll die Beisetzung im engen Familienkreis stattfinden, dies gab ein Polizeisprecher bekannt. Familienangehörige wurden an einem der Öffentlichkeit nicht bekannten Ort untergebracht und dort von Polizeibeamten betreut.

Einem jugendlichen Täter droht bei Mord eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen


Quellen[Bearbeiten]