Lula sagt, dass es in Venezuela „nicht an Demokratie fehlt“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 18:04, 19. Nov. 2007 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Hugo Chávez und Lula gehen zur Aufnahme des offiziellen Fotos des 17. Iberoamerika-Gipfels (Valter Campanato/ABr).

Brasília (Brasilien), 19.11.2007 – In Erklärungen gegenüber der Presse vom 14. November verteidigte der Präsident von Brasilien, Luiz Inacio Lula da Silva, den Präsidenten von Venezuela, Hugo Chávez, und bagatellisierte den Vorfall zwischen ihm und dem König von Spanien, Juan Carlos I. auf dem 17. Iberoamerikanischen Gipfel in Chile.

Laut Agentur Brasilien sagte Lula nach einem Treffen mit dem Präsidenten von Guiné-Bissau: „Es gibt kaum Meinungsverschiedenheiten zwischen König Juan Carlos und Chávez. Es gibt viele Meinungsverschiedenheiten zwischen anderen Staatsoberhäuptern. Verschiedenheit ist Teil einer demokratischen Sitzung.“

Der brasilianische Präsident betonte, dass „Venezuela ein demokratisches Land ist“, und verglich es mit dem Vereinigten Königreich: „Sie können Chávez wegen jeder anderen Sache kritisieren, wegen fehlender Demokratie in Venezuela nicht. In Venezuela hat es schon drei Referenden gegeben, drei Wahlen, vier Volksabstimmungen […], warum hat sich niemand beklagt, dass Margaret Thatcher so viele Jahre an der Macht war? Das ist Kontinuität, nichts anderes. Nur die politischen Systeme unterscheiden sich – es gibt präsidiale und parlamentarische. Aber was zählt, ist nicht das System, sondern die Ausübung der Macht.“

Themenverwandte Artikel

Quellen

Spanischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 17.11.2007