Laos: Priesterweihe durch Behörden verhindert

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 20:53, 14. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Vientiane (Laos), 14.12.2005 – Seit 30 Jahren hat in Laos keine Priesterweihe mehr stattgefunden. Am 8. Dezember wäre der Termin für eine neue Weihe gewesen. Daraus wurde nichts, die Behörden in Laos hatten die Feier im letzten Moment verhindert.

Für die Priesterweihe, auch „Hochfest der Unbefleckten Empfängnis“ genannt, lag eine Weiheerlaubnis der Behörden vor. Das Fest war vorbereitet und sollte stattfinden. Ein Missionar der Oblaten der Makellosen Jungfrau Maria (OMI), der 32-jährige Sophone Vilavongsy, stand zur Weihe an. Im letzten Moment wurden die Feierlichkeiten von den Behörden untersagt. Damit der Missionarsorden die Weihe nicht trotz des Verbots durchführen konnte, versperrten Soldaten nach Angaben des Apostolischen Vikars von Laos den Eingang der Kirche.

Dem Vikar wurde seitens der Behörden keine Begründung für die Rücknahme der Weiheerlaubnis in letzter Minute mitgeteilt.

Themenverwandte Artikel

Quellen