Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten herabgestuft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 09:53, 9. Aug. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 09.08.2011 – Nach der Blockadepolitik der „Tea Party“, eines Flügels der Republikaner, ist die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten am vergangenen Freitag zum Börsenschluss durch die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) von AAA auf „AA+“ heruntergestuft worden. Zur Begründung hieß es, die Ursache sei „die hohe Staatsverschuldung und der politische Unwille in Washington, das Problem anzugehen.“

Als Reaktion darauf übte China als grösste Gläubiger der USA scharfe Kritik an Washington. Die USA müssten ihre „Schuldensucht“ in den Griff bekommen, wozu sie Militär- und Sozialausgaben kürzen sollen.
Sollten die Amerikaner auch nur ein Prozent an den Weltbörsen in ihrer Bonität einbüßen, so würde das horrende Auswirkungen auf die eigene Bonität haben. Barack Obama wurde unter Druck gesetzt: Die Führungsrolle und der Status der Leitwährung seien angesichts der Herabstufung zu überdenken.

Zum Euro hingegen haben die Chinesen trotz der hiesigen Schuldenkrise nach wie vor grosses Vertrauen. Dies bekräftigte das chinesische Außenamt in Peking anlässlich eines Besuchs von Außenminister Yang Jiechi in Polen.


Themenverwandte Artikel

Quellen