Jemen: Soldaten schießen erneut auf Demonstranten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 23:58, 4. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Taizz (Jemen), 04.04.2011 – Ihren Protest gegen das Regime des seit 32 regierenden Präsidenten Ali Abdullah Salih bezahlten mindestens 17 Demonstranten am heutigen Montag mit dem Leben. Die Zahl der Toten beruht auf Angaben eines Arztes. Polizei- und Armeeeinheiten eröffneten nach Angaben von Augenzeugen das Feuer auf die Demonstranten, als diese versuchten in den Hof des Sitzes des Provinzgouverneurs einzudringen. Hier wurden sie von Scharfschützen, die sich auf den Dächern postiert hatten, unter Feuer genommen. Laut Medienberichten waren am Montag in Taizz tausende Demonstranten auf die Straße gegangen, um ihren Protest gegen die Regierung Salih zu artikulieren.

Zuvor war die Polizei mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Regierungsgegner vorgegangen. Auch Schusswaffen sollen zum Einsatz gekommen sein. Der Mediziner Sadek el Schudschaa, der ein Feldlazarett für die Regimegegner leitet, erklärte, Dutzende Demonstranten seien dabei verletzt worden. Weitere Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften wurden auch aus Hudeida am Roten Meer gemeldet. Auch hier wurden zahlreiche Menschen verletzt. Bewaffnete Sicherheitskräfte waren offenbar zivil gekleidet, als sie das Feuer auf Demonstranten eröffneten.

Die Auseinandersetzungen zwischen Regimegegnern und Sicherheitskräften im Jemen dauern seit etwa sechs Wochen an. Bei einer Kundgebung von regierungskritischen Demonstranten am 18. März in Sanaa wurden von Sicherheitskräften mindestens 40 Menschen erschossen (Wikinews berichtete).

Die Vereinigten Staaten haben sich inzwischen offenbar dazu entschieden, ihre Unterstützung für den autokratischen Präsidenten des Jemen, Salih, zurückzuziehen. Das berichtete heute die New York Times.

Themenverwandte Artikel

Quellen