Japan: Weiterer Mord an Schülerin – Regierung will Sicherheit erhöhen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tōkyō (Japan), 06.12.2005 – Nach zwei Mädchenmorden innerhalb der letzten zwei Wochen hat die japanische Regierung Maßnahmen angekündigt, um die Sicherheit zu erhöhen. Am 22. November war eine Siebenjährige in Hiroshima ermordet worden, am vergangenen Freitag, dem 2. Dezember wurde eine weitere Siebenjährige in der Präfektur Ibaraki tot aufgefunden. Beide verschwanden auf dem Weg von der Schule nach Hause.

Überlegt werde, Überwachungskameras zur Überwachung der Tore und Zugangsstraßen von Schulen einzusetzen. Dies werde mit den beteiligten Ministerien beraten, sagte Bildungsminister Kenji Kosaka auf einer Pressekonferenz. Tetsuo Katsukaka, Vorsitzender der Kommission für öffentliche Sicherheit, sprach von einer Zusammenarbeit von Polizei, Schulen, Anwohnern und Freiwilligen, um die Patrouillen der Straßen zu verstärken. Zuvor hatte Ministerpräsident Junichirō Koizumi erklärt, solche Probleme wiederholten sich, wenn sie einmal geschehen seien. Er wies Katsukaka an, sich mit aller Kraft um eine Lösung zu bemühen.

Einige Kommunen haben bereits angekündigt, die Schulwege für Grund- und Mittelschulen so anzupassen, dass Straßen mit wenig Fußgängerverkehr vermieden werden, auch wenn sich dadurch der Weg verlängere. Bisher stand die Verkehrssicherheit der Schüler im Vordergrund – den Kindern wurde geraten, verkehrsreiche Straßen zu meiden und Nebenstraßen zu benutzen. Die Offiziellen rechnen mit einer Verordnung vom Bildungsministerium.

Themenverwandte Artikel

Quellen