Jürgen Chrobog mit Familie in Köln eingetroffen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 14:04, 3. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 03.01.2006 – Am Sonntagabend gegen 20:15 Uhr ist Jürgen Chrobog, ehemaliger Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes, nach einem rund sechsstündigen Flug mit einer Bundeswehrmaschine mit seiner Familie in Köln eingetroffen. Chrobog hatte sich bereits vor seinem Abflug im Jemen verteidigt, er sei nicht leichtsinnig gewesen. „Ich fühlte mich absolut sicher unter dem Schutz der Regierung, die die Reise organisiert hat“, betonte Chrobog im Gespräch mit dem „Tagesspiegel“. Bei der Planung durch seine Gastgeber sei ein Stammeskonflikt unterschätzt worden. Die Geiselnehmer hätten erst durch Fernsehberichte erfahren, um wen es sich bei den Entführten handelte.

Chrobog hat dem Auswärtigen Amt zufolge angeboten, sich an eventuell entstandenen Kosten für die Rettung seiner Familie in „angemessener Höhe“ zu beteiligen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • Rheinische Post Online: „Chrobog: ‚Wir waren nicht leichtsinnig‘“ (02.01.2006, 06:55 Uhr) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Spiegel Online: „Chrobog will sich an Rettungskosten beteiligen“ (02.01.2006) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar