Hunde intelligenter als bislang angenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 22:39, 28. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Wien (Österreich), 28.04.2007 – Hunde sind offenbar intelligenter als bislang angenommen wurde. Ähnlich wie Kleinkinder imitieren sie nur das Verhalten, das ihnen zielgerichtet erscheint. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern aus Österreich und Ungarn, bei der Hunde mit der Pfote anstatt wie üblich mit der Schnauze einen Stock bewegen mussten, um eine Kiste zu öffnen.

Einer Gruppe von fünf Hunden wurde gezeigt, wie ein Border-Collie die Kiste mit seiner Pfote öffnete, ohne daß ein ersichtlicher Grund vorhanden war. Vier der fünf Hunde öffneten daraufhin ebenfalls die Kiste mit ihren Pfoten. Hatte der „Vorführhund“ jedoch einen Ball im Mund, so imitierte nur einer von fünf Hunden das Verhalten. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Hunde der ersten Gruppe den Hund imitiert haben, weil sie einen zwar unerklärlichen, aber triftigen Grund für den Pfoteneinsatz des Border-Collies vorausgesetzt haben könnten.

Unter den sieben Hunden, die das Verhalten des Border-Collies nicht gesehen hatten, versuchte einer, die Kiste mit der Pfote zu öffnen.

Das Ergebnis der Studie: Hunde verhalten sich – entgegen früheren Vermutungen – nicht wesentlich anders als kleine Kinder: Sie ahmen ein ineffizientes Verhalten nur dann nach, wenn es sich zwar aus der Situation heraus nicht erklärt, jedoch als zielgerichtet empfunden wird.

Quellen